5 Lesetipps für den 30. Juli

In unseren Lesetipps geht es heute um Netflixs Rolle neben dem traditionellen Fernsehen, Twitters Vorgehen gegen beleidigende Tweets, Springers Einknicken beim Leistungsschutzrecht, Microsofts Vorgehen gegen Microsoft und Netzsperren in Großbritannien. Ergänzungen erwünscht.

  • NETFLIX CNET News: Netflix ist kein Ersatz für Fernsehen: Netflix ist kein Ersatz für traditionelles Fernsehen, vielmehr wird der Video-Streamingdienst zusätzlich genutzt. Zu dem Ergebnis kommt eine Studie von TiVo’s.
  • TWITTER The Guardian: Twitter geht gegen beleidigende Tweets vor: In Zukunft wird Twitter verstärkt gegen beleidigende Tweets vorgehen. Nutzer können demnächst via Web- und Android-App Nutzer melden. Das Unternehmen reagiert damit auf Tweets mit Vergewaltigungsdrohungen gegen eine britische Feministin.
  • LEISTUNGSSCHUTZRECHT taz.de: Springer kuschelt mit Google: Das muss ein Zeichen von Machtpolitik sein: Der Axel-Springer-Verlag wollte ein Gesetz gegen Google, bekam sein Gesetz namens Leistungsschutzrecht für Presseverlage, dass am 1. August eintritt und nun nehmen sie es erst einmal nicht in Anspruch nehmen. Konsequent (und vieles mehr) ist was anderes.
  • MICROSOFT PCWorld: Microsoft mal konsequent bei Urheberrechtsverletzungen: Microsoft geht hart gegen Urheberrechtsverletzungen bekannt. Eine vom Unternehmen beauftragte Agentur hat bei Google die Löschung von Links gefordert, um Urheberrechtsverletzungen zu verhindern. Konsequent wie Microsoft ist, sind sie dabei gegen sich selber vorgegangen.
  • NETZSPERREN FAZ-Maschinenraum: Das britische Netz soll schöner werden: Der britische Premierminister David Cameron möchte Pornographie im Netz gerne ausfiltern und setzt dabei auf eine technische Infrastruktur, die auch Wortfilter verwendet. Laut Cameron haben die Internetanbieter die moralische Verpflichtung zu filtern, er strebt aber auch eine gesetzliche Regelung an.

Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten „vorgeblättert“ START.

Tobias Kremkau

ist Coworking Manager des St. Oberholz und als Editor-at-Large für Netzpiloten.de tätig. Von 2013 bis 2016 leitete er Netzpiloten.de und unternahm verschiedene Blogger-Reisen. Zusammen mit Ansgar Oberholz hat er den Think Tank "Institut für Neue Arbeit" gegründet und berät Unternehmen zu Fragen der Transformation von Arbeit. Mitglied des Netzpiloten Blogger Networks.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.