App Store Beta (Bild: Rob Boudon [CC BY 2.0], via Flickr)

Warum Apple einen Beta App Store braucht

Vor der Veröffentlichung einer App steht der Test. Während Google den Entwicklern hier die nötigen Tools bereitstellt, bräuchte auch Apple dringend einen Beta App Store. // von Daniel Kuhn

App Store Beta (Bild: Rob Boudon [CC BY 2.0], via Flickr)

Auf dem weihnachtlichen Wunschzettel vieler iOS-Programmierer wird sich auch dieses Jahr wieder folgender Wunsch finden: einen offiziellen Beta App Store von Apple. Einen Ort also, an dem Entwickler ihre Apps als Testversionen auf abenteuerwillige Nutzer loslassen können, bevor sie im offiziellen App Store für die breite Masse erhältlich sind. Dabei könnte Apple einiges von Google lernen, die bereits ein Beta-Programm für Entwickler im Angebot haben.


  • Für App-Entwickler stellt der Betatest der iOS-Apps eine Herausforderung dar.
  • Apple sollte einen Beta App Store schaffen, in dem Testversionen bereitgestellt werden können.
  • Der Konzern aus Cuperino könnte sich an dem Beta-Channel im Google Play Store orientieren.

Bevor ein Entwickler eine App für die Aufnahmeprüfung in den Apple App Store vorlegt, muss diese auf Herz und Nieren geprüft sein. Um dies möglichst gründlich machen zu können, benötigt man eigentlich eine möglichst große Zahl an Testern, die die App im Alltag einsetzen können. Hier wird es bei Apple allerdings schwierig. Bekanntlich werden Apps von Apple auf Inhalt und Qualität geprüft, bevor sie in den App Store wandern und von allen Nutzern heruntergeladen werden können. Eine nicht ausreichend getestete und eventuell fehlerhafte App hat dementsprechend nur geringe Chancen auf Aufnahme. Apple bietet zwar die Möglichkeit für Entwickler, über den eigenen Account bis zu 100 Testgeräte anzumelden – dies ist für einen aussagekräftigen Test aber eine viel zu kleine Gruppe. Entwickler müssen also auf Alternativangebote wie Testflight der HockeyApp ausweichen. Diese Angebote sind allerdings nicht gerade im Sinne Apples, da sie das System umgehen und sich zudem nur sehr mühsam installieren lassen.

Die beste Lösung für Entwickler und Nutzer wäre eine offizielle Anlaufstelle, ein offizieller Beta App Store von Apple. Dabei könnte es sich nach Vorstellung des TechCrunch-Redakteurs MG Sieglers (der auch Partner bei „Google Ventures“ ist) um eine eigene App handeln, ganz ähnlich zur regulären App-Anlaufstelle. Wie auch beim offiziellen App Store wäre es denkbar, dass Apple die eingereichten Apps auf Sicherheit prüft. Da dies bei Testversionen natürlich um ein vielfaches schwieriger, als bei der bisherigen Vorgehensweise ist, könnten vertrauenswürdige Entwickler eine Art Freifahrtschein erhalten und somit neue Testversionen der Apps zeitnah und ohne zeitaufwändige Prüfung bereitstellen. Die Betatests könnten auf bestimmte Regionen oder nach anderen Parametern eingeschränkt sein, so dass der Nutzer nur zu für ihn bestimmte Apps Zugang erhält.

Ganz neu ist die Idee solch eines Beta-Kanals tatsächlich nicht – Google bietet App-Entwicklern bereits seit Mai eine solche Funktion an. Dies funktioniert allerdings nicht über eine gesonderte App, wie es für Apple denkbar wäre, sondern über den normalen Google Play Store. Hier können Entwickler gewillten Nutzern Beta-Versionen ihrer Apps anbieten, vorausgesetzt diese haben sich vorher über die dazugehörige Google+-Community für den Betatest registriert. Mit einem vergleichbaren Angebot könnte Apple das Leben der Entwickler deutlich vereinfachen und den App Store somit deutlich aufwerten.


Teaser & Image by Rob Boudon (CC BY 2.0)


Schlagwörter: , , ,
Daniel Kuhn

Daniel Kuhn

ist Wahl-Berliner mit Leib und Seele und arbeitet von dort aus seit 2010 als Tech-Redakteur. Anfangs noch vollkommen Googles Android OS verfallen, geht der Quereinsteiger und notorische Autodidakt immer stärker den Fragen nach, was wir mit den schicken Mobile-Geräten warum anstellen und wie sicher unsere Daten eigentlich sind.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - Google Plus