Ursula v.d. Leyen – „Eine sehr sympathische Frau!“

Wahlkampfhelfer Lokalzeitung: Nachdem ein Video von Zensursula von einem ihrer Wahlkampfauftritte im Saarland vergangene Woche im Netz aufgetaucht ist und für einigen Wirbel in der hiesigen Bloggerszene sorgte (wir berichteten hier), schreibt die Saarbrücker Zeitung in einem ihrer Lokalteile (Sulzbachtal) unter anderem folgendes zu dem Auftritt:

Am Montagabend war die Kämpferin für eine neue Familienpolitik in Deutschland zu Gast in Sulzbach. In der Aula warteten 300 Gäste auf die „sympathische Revolutionärin“, wie von der Leyen gerne bezeichnet wird.

und:


[Dann] „ging’s mit dem Fahrstuhl hoch in die zweite Etage in den Festsaal. Der war rappelvoll und prächtig geschmückt. Das hatten die Damen der CDU-Frauen-Union erledigt.“

und:


Am Ende ihres engagierten Vortrages gab es minutenlang Beifall von den Gästen. Alle waren begeistert von der Ministerin. „Eine sehr sympathische Frau“, so die überwiegende Meinung.

und zum Abschluss:

Es sah nicht so aus, als mache ihr der Terminstress etwas aus. Mit einem Lächeln im Gesicht stieg die 50-Jährige in den grauen Audi mit Berliner Kennzeichen.

Wer sich fragt warum ich genau diese Stellen zitiere und nicht die, in denen der Verfasser/ die Verfasserin sich kritisch und aus verschiedenen Perspektiven mit den Thesen der Familienministerin auseinandergesetzt hat: Es gibt keine! Der Text ist so geschrieben, als sei irgendein C-Promi, der in Sulzbach als A+++-Promi durchgeht zur Audienz gekommen.

Kein Wunder, dass die Wahrnehmung dessen, was u.a. von Zensursula an kuriosen Ideen in die Welt gesetzt wird, von der breiten Masse unkritisch, unreflektiert und ohne eigene Meinung genüsslich geschluckt wird. Denn schließlich ist die mit Lachen und Blumenstrauß ausgestattete Besucherin aus dem großen, fernen Berlin in ihrem schönen Audi doch so eine „sympathische Frau“. Es mag ja sogar sein, dass Frau von der Leyern privat eine total sympathische Person ist, aber wer so auftritt (vgl. Video), wirkt wie alles andere, aber nicht sympathisch.

Lesenswert sind einzig und allein die Kommentare zu dem Artikel. Wenigstens haben ein paar der Leser auf diesen gedruckten Werbespot der CDU mit entsprechender Kritik reagiert.

Schlagwörter: , ,
Steffen Büffel

Steffen Büffel

ist freiberuflich als Medien- & Verlagsberater, Trainer und Medienwissenschaftler tätig. Schwerpunkte: Crossmedia, Social Media und E-Learning. Seine Blogheimat ist der media-ocean. Außerdem ist er einer der Gründer der hardbloggingscientists.

More Posts - Website