ununi.tv – Die Unkonferenz am Unort zur Unzeit

ununi.tvUnuni.tv – Eine Unkonferenz am Unort zur Unzeit ist ein neues Web 2.0-Experiment von Anja C. Wagner, Fabian Topfstedt, Bertram Gugel und meiner Wenigkeit – Wolfgang Gumpelmaier. Das Projekt ist als eine virtuelle Hochschule für Film, TV und Web zu verstehen und soll Interessierte, Medienmacher/innen und Quereinsteiger/innen die Möglichkeit bieten, sich umfassend an der Schnittstelle von Internet und Bewegtbild weiterzubilden. Aber was bedeutet das konkret?

Aufbauend auf der Barcamp-Idee haben wir uns überlegt, wie wir diese „von Teilnehmer/innen getriebene, offene Zusammenkunft“ ins Internet übertragen können. Mit etablierten Webinar-Systemen wie Adobe Connect wäre dies zumindest in technischer Hinsicht grundsätzlich möglich, allerdings ist Connect nur als lizenzierte Software erhältlich und damit zumeist an eine bestimmte Person gebunden. Mit der Einführung der Hangouts in Google+ können Nutzer nun jederzeit einen Live-Audio/Video-Chat starten und Gleichgesinnte dazu einzuladen. Dabei stehen die aus gängigen Online-Konferenz-Systemen bekannten Funktionalitäten wie Bildschirmfreigabe, Dokument- und Video-Sharing sowie Text-Chat zur Verfügung. Somit ist Hangouts im Grunde ein vollwertiges Video-Konferenz-System, dessen permanente Weiterentwicklung zu einer Demokratisierung des globalen Wissens- und Erfahrungsaustausches beitragen wird.

ununi.tvAuch wenn es z.B. mit gphangouts.com bereits Versuche gibt, öffentlich zugängliche Hangouts zu systematisieren und somit besser zugänglich zu machen, finden diese Hangouts momentan noch recht zufällig statt und es mangelt an inhaltlich hochwertigen Formaten. Mit ununi.tv schaffen wir eine Infrastruktur, die dazu ermutigen soll, sich aktiv an dieser Demokratisierung zu beteiligen. Jede/r kann in Zukunft seine Hangouts-Session aus den Themenbereichen (Film-/TV-/Video-) Produktion, Marketing, Finanzierung, Distribution auf ununi.tv eintragen und sich interessierte Gesprächspartner/innen dazu einladen. Die einzelnen Sessions können aufgezeichnet und via Live-Stream auch außerhalb von Google+ zugänglich gemacht werden.

Um den Einstieg in die Welt der Online-Unkonferenzen möglichst einfach und wertvoll zu gestalten, haben wir erste Formate für die Durchführung einer Hangouts-Session definiert, die von einem „klassischen“ Vortrag mit Q+A, über so genannte Kaminrunden bis hin zu aktiven Workshop-Sessions reichen. Im Kick-Off zur Unkonferenz von 6. – 8. Dezember 2011 werden diese Formate einem ersten Test unterzogen und sollen anschließend von allen Beteiligten diskutiert und gegebenfalls auch weiterentwickelt werden. Insgesamt werden wir beim Kick-Off sechs Sessions zu unterschiedlichen Themen, mit unterschiedlichen Experten und in unterschiedlichen Formaten starten. Im Anschluss daran öffnen wir die Plattform und ihr könnt in Zukunft das Programm (oder wenn man so will „den Lehrplan“) auf ununi.tv selbst mit gestalten. IHR SEID ununi.tv!

Weitere Infos dazu findet ihr in Kürze hier auf Facebook und Twitter.

Wir freuen uns über eure Teilnahme!

Schlagwörter: , , ,
Wolfgang Gumpelmaier

Wolfgang Gumpelmaier

betreibt eine digital media agentur, die sich vor allem auf Themen der digitalen Kommunkation spezialisiert hat. Er beschäftigt sich seit über fünf Jahren mit dem Thema Crowdfunding und hat in dieser Zeit zahlreiche Projekte beraten, betreut und mehrere eigene Projekte auf diese Weise erfolgreich finanziert. In seinen Workshops begleitet er angehende Crowdfunder bei der Planung ihrer Kampagnen und gibt darin zahlreiche Tipps zur Durchführung einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne. Als Crowdfunding-Experte am Institut für Kommunikation in Sozialen Medien forscht und schreibt er zudem regelmäßig zum Thema und hält dazu Vorträge, Workshops und Webinare. Er ist Mitglied im German Crowdfunding Network, Herausgeber des Crowdfunding-Newsletter und Moderator des zweiwöchentlichen Crowdfunding-Talks auf ununi.tv. Zudem berät er in seiner monatlichen Sprechstunde in der Tabakfabrik Linz Kreativschaffende aus OÖ zum Thema Crowdfunding. Foto by Roland Wimmer.

More Posts