Maike ThiesTopliste Literatur im Netz

Literatur-Weblogs und Websites mit literarischen Bezug  haben sich innerhalb der Netzkultur einen festen Platz erobert. Die Autorenkultur könnte hybrider nicht sein: traditionelle Schriftsteller treffen so im virtuellen Bereich auf experimentelle Schreibprojekte und Autorennetzwerke. Im nun Folgenden sollen zehn auserlesene Linktipps zum Thema in aller Kürze vorgestellt werden.
http://www.junge-literatur.com/

http://www.junge-literatur.com/

junge-literatur.com: Junge Autoren greifen längst nicht mehr zu Papier und Stift Insgesamt haben es junge, noch unbekannte Autoren schwer sich auf dem dichten Literaturmarkt eine Nische zu erkämpfen. Junge-literatur.com bietet jungen Autoren die kostenlose Möglichkeit ihre Texte zu publizieren und einer literaturinteressierten Leserschaft vorzustellen. Bei 2050 Beiträgen in der Rubrik Lyrik, 188 dramatischen und 1809 Prosatexten (Stand Juli 2009) sollte die Plattform für jeden Literaturliebhaber den richtigen Lesestoff anbieten können. Junge-literatur.com setzt zudem auch auf die Interaktionsfreude seiner Nutzer: jeder veröffentlichte Text sollte nach Möglichkeit von einer breiten Leserschaft kommentiert und kritisiert werden, um so den jungen Autoren richtungsweisende Tipps für ihre weiteren Schreibarbeiten zu geben. wrangelstrasse-blog.de: Ein Blogroman aus Kreuzberg Wrangelkiez Sebastian Kraus lebt im Kreuzberger Wrangelkiez und hat zum Jahresende 2008 sein Blogroman-Projekt gestartet. Im Januar 2009 konnte das Entstehen des Romananfangs online mitverfolgt werden. Kapitel für Kapitel wächst seither das literarische Werk vor den Augen des virtuellen Publikums. Der Blogroman beschäftigt sich mit dem Leben und der Alltagswelt der Anwohner im Kreuzberger Wrangelkiez vor und nach der Zeit des Mauerfalls. Themen aus dem Bereich Politik, Liebe und Kunst werden innerhalb des Romans aufgegriffen: wirkliche und fiktive Ereignisse verschmilzen zu einem Handlungsstrang. Durch diese transparente Publikations- und Produktionsweise verspricht sich der Autor von Seiten der Leserschaft kreativen Input und gegebenenfalls Korrekturen hinsichtlich seiner subjektiven Perspektive auf die Wandlunsprozesse in seiner Umgebung. Kraus propagiert mit seinem Blogroman die Entstehung eines Werkes, dass die Lebenswelt der Anwohner des Berliner Viertels im Zeitverlauf wirklichkeitsnah wiederzuspiegeln vermag. textkollektor.de: Schreiben im Bewusstseinsstrom Die Kurzgeschichten  von textkollektor.de scheinen dem anonymen Autor förmlich aus der Hand zu fliessen. Bedrängend,  diffus, teils mit gesellschaftkritischem Impetus wird man als Leser vom Fluss der Wörter ergriffen. Nach dem Lesen dieses Blogs erscheint einem Alltägliches als poetisches rätselhaftes Phänomen, das es zu überdenken gilt. mattviews.wordpress.com: A Guy’s Moleskine Notebook Zeitgenössische Literatur wird dem Besucher dieses Weblogs in Form von Buchkritiken vorgestellt. Nach einem Studium im Bereich zeitgenössischer Literatur strebt der Autor, (der sich im ganz persönlichen Stil seiner Leserschaft als Matt vorstellt), eine Arbeit als Autor und Lehrer an. Vermutlich nicht zuletzt seiner äußerst ambitionierten Leseraktivität geschuldet, versteht er es auf angenehme Weise die von ihm gelesenen Bücher in einem informativen Stil zu besprechen. Bemerkenswert ist auch der generelle Aufruf an seine Leserschaft ihm einen Lesewettbewerb aufzuerlegen: die User seiner Seite können ihm Buchtitel zukommen lassen, die ihnen unzugängig erscheinen und welcher er an ihrer Stelle bis zum Ende lesen soll.
http://www.wordswithoutborders.org/

http://www.wordswithoutborders.org/

Words without Borders: Ein internationales Literaturprojekt Words without Borders bezeichnet sich selbst als The online magazine for International Literature. Ausgewählte Werke internationaler Herkunft werden im Rahmen des Projektes ins Englische übersetzt.  Alle Aufsätze und Buchausschnitte werden kostenlos auf der Website bereitgestellt: durch das Anklicken der Rubriken America, Africa, Asia, Europe, Middle East gelangt man zu den einzelnen, in Genrekategorien unterteilten Texten. Zudem verfolgt die Herausgabe von buchgebundenen Anthologien die Idee, dass durch die Lektüre verschiedenster Literaturproduktionen aus dem gleichen Herkunftsland ein Kennenlernen einer bis dahin fremden Kultur erzielt werden kann. tage-bau.de: Literarisches Schreiben mit und ohne Vorgabe Das von Sabrina Ortmann und Enno Peter im Jahre 1999 gegründete und bereits ausgezeichnete Netztagebuch  tage-bau.de führt Netzautoren, Romanschreiber und Journalisten zusammen. Beinahe täglich ist der hier registrierte Autorenkreis in den eigenen Blogs oder im Bereich des tage-bau projektes schreiberisch tätig. Um die Mitglieder auch als Gruppe zusammenzuschweissen wird Monat für Monat von Seiten der Redaktion ein Thema als Schreibanreiz gestellt. Nach der kostenlosen Anmeldung ist es jedem Autor erlaubt seinen literarischen Beitrag zum aktuellen tage-bau projekt zu leisten. Nach Ablauf des Produktionszyklus werden alle Texte in den Archivbereich verschoben und bleiben dort öffentlich zugänglich. Die besten literarischen Werke sorgen auch im Offlinebereich für Echo: zweimal im Jahr werden von der Redaktion Lesungen initiiert, die sich, wie das Presseecho zeigt, einer grossen Publikumszahl erfreuen. Spreadpersepolis.com: Literarisches im Comicstil Die von Marjane Satrapi verfasste Graphic-Novel Persepolis, die ebenfalls 2007 im Kino grosse Publikumserfolge feierte, inspirierte zwei iranische Editorinnen zum Web 2.0 Projekt Spreadpersepolis.com. Das einst auf Papier gebannte Werk lässt sich nun auch in einem Ausschnitt online lesen und soll so die Sensibilität der Onlinegemeinde für das Thema “Aufwachsen in totalitären Regimen” schärfen. Wie schwierig es ist in einem von Gewalt und Willkür gezeichneten Umfeld Kind zu bleiben, wird am Beispiel der in Teheran aufwachsenden Protagonistin Marjane auf eindringlich bildgestützte Weise beschrieben. Dass Literatur auch ohne einen starren Textkörper auskommt, wird durch das Web-Projekt und durch die Graphic-Novel selbst eindrucksvoll dargelegt.
http://jetzt.sueddeutsche.de/jetztpage/irrgaertnerin

http://jetzt.sueddeutsche.de/jetztpage/irrgaertnerin

Die Irrgärtnerin: Junge und klug geschriebene Literatur Jetzt.de, die an den Netzauftritt der Süddeutschen Zeitung angekoppelte Website für junge AutorenInnen hat auch im Bereich der literarischen Produktionen wahre Schätze aufzuzeigen. Nette Kurzgeschichten und wohldurchdachte Gedichte aus eigener Feder entstehen so zum Beispiel im Weblog der Irrgärtnerin. Ganz ohne Kitsch, durch melancholisch getragene und ausgefeilte Sprache schafft es der Blog die Vorstellungskraft der User zu aktivieren und Lust auf mehr junge Literatur zu machen. Gefühlskonserve.de: Literatur im popkulturellen Stil Insbesondere die von Deef Pirmasens verfassten und aufwendig produzierten Kurzgeschichten sollten beim Besuch des Weblogs näher unter die Lupe genommen werden. Neben der traditionellen textbasierten Erzählform lassen sich  die Geschichten auch in Form eines Audio-Streams abrufen. Die mit Musik unterlegten, vom Autor selbst vorgelesenen “Stories” bannen -wie einst die Kassette in Kinderjahren- die Aufmerksamkeit der ZuhörerInnen und sorgen für interessante Hörerlebnisse. Ausserdem steht eine Liste von gesammelten Hörbuch-Klassikern für den Besucher (des seit 2005 aktiven Popkulturblog) zum Free-Download bereit. Deef Pirmasens hat sich auch im Offlinebereich mit seinen regelmässig stattfindenden multimedialen Lesungen einen Namen machen können: On- und Offlinekultur, traditionelle literarische Formen und virtuelle Produktionstechniken werden also auch in diesem Weblog erfolgreich miteinander verbunden. bookawardschallenge.com: Lesen und Rezensieren als Wettbewerb Book Awards Reading Challenges setzen sich zum Ziel das Lesen und Schreiben über Literatur zur Selbstaufgabe zu machen. Der Weblog Book Awards Reading Challenge ist im Juli 2009 bereits bei seiner dritten Wettbewerbsauschreibung angelangt. Fünf Bücher aus Bücherlisten, die an verschiedene internationale Buchpreisvergaben gekoppelt sind, sollen von den WettbewerbteilnehmerInnen  im Rahmen von fünf Monaten gelesen und kritisiert werden. Jede/r TeilnehmerIn verfügt über ein eigenes Weblog in dem die Rezensionen öffentlich zugänglich sind und kommentiert werden können. Die Initiatorin des Wettbewerbs verlinkt all jene ebenfalls auf ihrer Seite, sodass zu jedem Zeitpunkt des Wettberwebs von Interessierten und von den anderen Mitstreiterern die Art der Bücherauslese und die anschliessende Produktion von Kritiken mitverfolgt werden kann. Auch kann man sich bei bookawardschallenge.com als “Contributor” registrieren, um somit auch  in diesem Weblog seine Rezension verfassen zu können. Derartige onlinegeschaltete individualisierte Lesewettbewerbe stellen eine interessante Möglichkeit dar, um die Legitimation von Literaturpreisvergaben einer kritischen  Bewertung zu unterziehen, beziehungsweise in Frage zu stellen.


Über den Autor / die Autorin
studiert Medienwissenschaft, Filmwissenschaft und Germanistik an der Universität Trier und der Universität Zürich. Sie ist fasziniert von den vielseitigen Interaktionsmöglichkeiten und dem demokratisierten Informationsfluss im Netz. Ihre Blogthemen: Musik, Film (Filmfestivalkultur), Kunst und Medien.

 

4 Kommentare zu “Topliste Literatur im Netz”
| Deef schreibt:

Mein Name wurde ja schon in allerlei Arten falsch geschrieben. Deff war allerdings noch nie dabei, hehe Ich heiße übrigens Deef. Spricht sich Dave.

 
| Björn Rohles schreibt:

Ist korrigiert.

 
| LinkListe , in|ad|ae|qu|at at in|ad|ae|qu|at schreibt:

[...] angeblich junge “Topliste Literatur im Netz” sieht ziemlich alt aus ( blogpiloten [...]

 
| tinius schreibt:

Und was da alles an Wichtigem fehlt – Von “Glanz und Elend” über sandammeer.at, “Kritische Ausgabe” bis zu Dieter Wunderlich. Und einige andere mehr….

 
Kommentar verfassen


Diese Artikel aus der Kategorie Social Media könnten Dich auch interessieren:

Weitere Artikel zum Thema Social Media.