Team Apart: Einfach online zusammenarbeiten

teamapart logoÜbers Netz zusammenarbeiten – auf neudeutsch Online Collaboration – gibt es schon länger, aber so richtig einfach und unkompliziert ist es nach wie vor nicht. Das versucht Team Apart jetzt zu ändern, gerade für kleine Teams und Freiberufler.

Wir haben das Tool getestet – und 50 Einladungen für Blogpiloten-Leser.

Das alles nach dem Sprung.

Eins vorneweg: Team Apart richtet sich nicht an Großunternehmen. Wer mit 20 Leuten in ein Online-Meeting möchte, der sollte sich im Corporate Collaboration Bereich umsehen. Bei Team Apart ist alles auf möglichst einfache, schlanke Bedienung ausgelegt. Downloads sind nicht nötig, alles läuft im Browser. Die Besonderheit: Hier werden Text und Video kombiniert, die sogenannten Workspaces bleiben erhalten, auch wenn die Nutzer sich ausloggen. Ein Meeting kann so einfach mal unterbrochen und später fortgesetzt werden.

Gemeinsam kann man so an einem Textdokument arbeiten (wobei es eigens für Programmierer auch eine Code-Ansicht mit Zeilennummern etc. gibt), an einem Whiteboard (zum Freihandmalen), oder man kann sich Fotos zeigen. Das alles ist kostenlos – wer bezahlt, darf zusätzlich auch seinen gesamten Desktop mit den Kollegen teilen.

teamapart screenshot
Screenshot von Team Apart

So lassen sich zum gemeinsamen Textbearbeiten mehrere Videokanäle öffnen, damit man sich beim Arbeiten auch tief in die Augen sehen kann. Ein sehr nettes Feature, das vielen Konkurrenten fehlt. Wir waren mit nur wenigen Klicks ruck zuck startklar und gemeinsam im virtuellen Konferenzraum.

Unser Eindruck? Die Zusammenarbeit im Textdokument war bequem, unkompliziert, das Interface ist simpel und reagiert schnell. Audio und Video waren im Test leider unbefriedigend, der Ton hat gehakt und klang metallisch. (Am anderen Ende der Leitung war ein recht schwacher Laptop, aber das sollte freilich kein Hindernis sein.) Hier wird sich zeigen, wie sich die Technik entwickelt oder ob das ein Einzelfall war.

Wer ein Werkzeug zur Zusammenarbeit sucht, sollte Team Apart definitiv testen. Der Dienst ist schlank, sehr einfach zu bedienen und braucht keinerlei extra Software. Bevor es zum ernsthaften Einsatz kommt, empfehlen wir aber dringend, erstmal einen Testlauf zu machen. Team Apart ist noch ganz frisch und wird sicher noch ein wenig brauchen, bis es für den Ernstfall gerüstet ist. Vielversprechend sieht es allemal aus.

Einladungen
Für Blogpiloten-Leser gibt es 50 Einladungen zum Betatest von Team Apart. Einfach durchklicken, anmelden, selber testen!

Schlagwörter: , ,
Peter Bihr

Peter Bihr

war Netzpiloten-Projektleiter von 2007-2010. Heute hilft er als freier Berater Unternehmen, ihre Strategien erfolgreich ins Netz zu übertragen. Über Social Media und digitale Kultur schreibt und twittert Peter auch privat unter TheWavingCat.com. Mitglied des Netzpiloten Blogger Networks.

More Posts - Website - Twitter