Alle Beiträge zu videospiele

FollowUs – Die Netzpiloten-Tipps aus Blogs & Mags

Follow me
VIRTUAL REALITY t3n: HTC soll über Verkauf der Virtual-Reality-Sparte nachdenken: Auch an der diesjährigen Gamescom war Virtual Reality an gefühlt jedem zweiten Stand vertreten und gar nicht mehr aus der Gamesbranche wegzudenken. Einer der größten Player auf dem VR-Markt, HTC, steht jetzt womöglich kurz davor, seine VR-Sparte zu verkaufen. HTC [...]
Weiterlesen »

Filmreife Videospiele: „Es gibt eine Fan-Kultur für gute Synchronisation“

Bei fremdsprachigen Filmen und Serien ist es gang und gäbe. Und auch bei hochwertigen Videospielen gehört es immer öfter zum guten Ton, die Original-Sprache durch prominente Stimmen auf deutsch zu übersetzen. Ebenso wie in einer Hollywood-Produktion befeuert professionelles Stimmhandwerk Emotionen und Atmosphäre. Doch wie verleiht man einem animierten Computerspiel-Helden Authentizität [...]
Weiterlesen »

Rezension: From Bedrooms to Billions

from bedrooms to billions (Bild: Kevin Finner)
Der Dokumentarfilm „From Bedrooms to Billions“ zeigt die Entwicklung der Spieleindustrie in Großbritannien. Eine Rezension. // von Lukas Menzel Am 11. November 2014 luden Gaming-Aid und gamecity:Hamburg zu einem exklusiven Kinoabend in das Abaton Kino in Hamburg ein. Zusehen gab es dort nicht nur den Dokumentarfilm „From Bedrooms to Billions“, [...]
Weiterlesen »

Die Geschichte der Computerspiele in Großbritannien

Computerspiel Shadowfire (Bild: Kevin Finner, via alebravo.net)
Anfang der 1980er Jahre herrschte Aufbruchstimmung in Großbritannien, denn eine neue Industrie war geboren: die Computerspiele-Industrie. // von Niklas Möller Zu Beginn der 1980er eroberten die ersten Heimcomputer die Welt und somit auch das Vereinigte Königreich. Der BBC Micro, Sinclair ZX Spectrum oder Commodore 64: sie alle sollten dazu beitragen, [...]
Weiterlesen »

5 Lesetipps für den 2. Oktober

In unseren Lesetipps geht es heute um Videospiele im Schulunterricht, Transparenz in den Medien, das Tor-Projekt, Googles Pflicht-Apps und Bendgate. Ergänzungen erwünscht.

  • VIDEOSPIELE Golem: Videospiele gehören in den Schulunterricht: Wissenschaftler sind sich einig, dass Videospiele mehr sind als ein Training für die Hand-Augen-Koordination. In Spielen werden nämlich Geschichten erzählt und Welten entworfen, die Szenarien dabei sind inzwischen realistischer und gesellschaftskritischer geworden. Sie sprechen Emotionen an und die Spieler sind gefordert, diese Welten zu hinterfragen. Deshalb sollten Videospiele in der Schule diskutiert statt ausgeschlossen zu werden, denn das Verständnis für digitale Spiele und der Umgang mit diesen sei im Lehrplan genauso wichtig wie Filme und Bücher. Schließlich haben auch Filme haben einmal einer Zeit angehört, in denen sie nicht auf sehr viel Verständnis gestoßen sind.

  • JOURNALISMUS der Freitag: Der gläserne Journalist: Anlässlich der Diskussion um eine Klage von zwei Zeit-Journalisten, deren Namen in einer Folge der ZDF-Sendung „Die Anstalt“ mit verschiedenen Lobbygruppen in Zusammenhang gebracht worden sind, wurde das Add-on Cahoots entwickelt, mit dem User Verbindungen von Journalisten zu Lobbygruppen einsehen können. Beim Surfen auf Nachrichtenseiten sieht der User manche Autorennamen rot hinterlegt, fährt er dann mit der Maus darüber, werden die Lobbygruppen angezeigt und jeweils eine Quelle dazu. Mit Cahoots werden also eigentlich nur schon öffentlich zugängliche Informationen gesammelt, aber diese sind nun einfacher abzurufen. Deshalb stellen sich für Journalisten die zwei Fragen: Wie viel Transparenz brauchen wir und wie viel Transparenz wollen wir?

  • TOR Zeit Online: Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken: Etwa zweieinhalb Millionen Menschen weltweit nutzen die Open-Source-Software Tor, um sich anonym im Internet zu bewegen. Ginge es aber nach Andrew Lewman, dem Executive Director des Tor-Projekts, könnten es in Zukunft schon 500 Millionen sein. Grund dafür ist eine Meldung in der Mailingliste für Tor-Entwickler, in der die Rede davon ist, ein bestimmtes Unternehmen wolle Tor als „privaten Browsing-Modus“ in seinen Browser integrieren. Der Browser, um den es geht, habe „einen weltweiten Marktanteil von zehn bis 20 Prozent, bei grob geschätzt 2,8 Milliarden Internetnutzern“. Und diese Beschreibung trifft am besten auf den Firefox-Browser von Mozilla. Allerdings wollen weder Lewman noch Mozilla bestätigen, dass sie miteinander verhandeln.

  • GOOGLE heise online: Android-Geräte müssen mit 20 Google-Apps ausgeliefert werden: Google hat die Bedingungen, unter denen Hardware-Hersteller ihre Android-Geräte mit dem Google-System ausliefern dürfen, verschärft. Statt wie der gewohnt neun Pflicht-Apps müssen in Zukunft stolze 20 Google-Apps vorinstalliert und vom Homescreen aus oder in einem Unterordner zugängig sein. Die Begründung dafür liegt nicht nur darin, dass Google seine eigenen Dienste so stärker verbreiten und die Werbeeinnahmen steigern kann, sondern auch, dass Google selbst etwaige Sicherheitslücken in beispielsweise Chrome schnell beheben könnte.

  • BENDGATE ZDNet: Bendgate: Apple entzieht Computer Bild Testgeräte: Weil „Computer Bild“ in einem Redaktionsvideo gezeigt hat, wie sich das iPhone 6 plus verbiegen lässt, hat Apple dem Magazin sämtliche Testgeräte entzogen und zudem Event-Einladungen für dessen Redakteure zurückgezogen. Apple selbst wies den Vorwurf, seine neuen Geräte ließen sich aufgrund von Fehlern verbiegen, jedoch zurück und erklärt, dass sowohl das iPhone 6 als auch das iPhone 6 plus so angefertigt seien, dass sie stabil wären. Es hatten bislang auch nur neun Kunden verbogene iPhones gemeldet. Das tut aber dem Trend keinen Abbruch, Videos und Bilder über verbogene iPhones unter dem Hashtag „Bendgate“ im Internet zu verbreiten.

Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten „vorgeblättert“ START.

Weiterlesen »

Nintendo blickt auf 125 Jahre zurück

Super Blast Mario (adapted) (Image by JD Hancock [CC BY 2.0] via Flickr)
Happy Birthday Nintendo! Im Jahr 1889 wurde das Unternehmen als Hersteller von Spielkarten gegründet. Die letzten Jahre liefen die Geschäfte vergleichsweise schlecht. Längst hat man den Anschluss an Sony und Microsoft verloren. 125 Jahre Nintendo. Über 40 verschiedene Geräte und unzählige Videospiele brachte das japanische Unternehmen seit seiner Gründung auf [...]
Weiterlesen »

Quo vadis, Super Mario? Der Fall Nintendo.

5 Great Non-Game Reasons Why The Wii U is Worth Your Money (adapted) (Image by BagoGames [CC BY 2.0] via Flickr)
Nintendo – dieser Name repräsentiert seit Generationen familienfreundliche Videospielkultur in Reinform. Doch wie konnte der einstige Innovator der Branche zum Sorgenkind werden? Der Schock war groß als Nintendo Anfang Juni 2014 verkündete, seine Firmenzentrale im fränkischen Großostheim schließen zu wollen. Seit mehr als zwanzig Jahren leitet der japanische Videospiel-Gigant von [...]
Weiterlesen »

Angespielt: PlayStation 4 (vs. Xbox One)

Über die Feiertage hatte ich Gelegenheit, eine Spielkonsole der neuen Generation auszuprobieren. Die PlayStation 4, ein durchaus schick designter, schwarzer Kasten um 400 Euro, tritt derzeit gegen den etwas klobigeren und 100 Euro teureren Rivalen von Microsoft, die Xbox One, an. Und natürlich ist die PS4 schön zu spielen: Im Vergleich zu meiner einige Jahre alten Xbox 360 ist sie natürlich schneller und leiser, hat kürzere Ladezeiten und bietet einen etwas angenehmeren Controller und eine bessere Grafik. Doch was mir eindeutig gefehlt hat: der Wow-Effekt.

Von einer Konsole, die sieben Jahre nach ihrem Vorgänger auf den Markt kommt, hätte ich mir doch mehr “Wow” erwartet. Womit sich für mich die Frage erledigt hat, ob ich mir im nächsten halben Jahr eine der neuen Konsolen kaufen soll. Nein, werde ich nicht. Das Problem liegt dabei nicht an der sicher starken Hardware – auch wenn Sony etwa schon auf die neue Auflösung 4K setzen hätte können – sondern beim Content, also den Games. Sowohl PlayStation 4 als auch Xbox One kommen mit einer eher dürftigen Zahl an exklusiven Titeln daher, die eine Anschaffung notwendig machen würden.

Bei der PlayStation 4 gibt es derzeit nur eine eher enttäuschende Reihe an Exklusiv-Spielen, aus der einzig “Killzone” heraussticht, und bei der Xbox One sieht es hinsichtlich “System Seller” (u.a. „Forza“, „Ryse“) ebenfalls düster aus. Dem gegenüber stehen aktuelle und künftige Knaller wie “Assassin´s Creed IV: Black Flag”, “GTA V”, “Watchdogs” oder “Destiny”, die allesamt auch auf den alten Konsolen PS3 und Xbox360 zu haben sind bzw. zu haben sein werden. Sicher bieten die Versionen für die Next-Generation-Konsolen eine bessere Grafik – aber ist die auch 400 bzw. 500 Euro wert?

Laut Tony Key, Senior VP für Sales und Marketing bei Ubisoft, konzentrieren sich die Publisher aus wirtschaftlichen Gründen im Moment noch eher auf die Vorgängermodelle. Die Rechnung ist einfach: Sony prognostiziert bis März 2014 etwa 5 Millionen verkaufte PS4-Konsolen, ein ungleich größerer Markt aber sind die über 80 Millionen PS3, die weltweit in den Haushalten stehen. Während man Sonys PS4 als solide Spielkonsole ohne großen Überraschungen einreihen kann, versucht Microsoft seine Xbox One als Multimedia-Zentrale fürs Wohnzimmer zu positionieren. So soll man damit nicht nur zocken, sondern via Skype Videotelefonate führen, das TV-Signal durch die Konsole schleifen oder Musik- und Video-Streaming damit abrufen. Doch zum Skypen oder Musikhören den Fernseher und eine Spielkonsole aufdrehen zu müssen, wirkt auf mich in Zeiten von Smartphones und Tablets eher unpraktisch.

Wer also schon eine Spielkonsole der letzten Generation besitzt, der kann sich mit einem Upgrade Zeit lassen. Exklusiv-Blockbuster wie “Halo 5” (Xbox One) oder “Uncharted” (PS 4) werden von der Fachpresse erst in frühestens einem halben Jahr erwartet, und bis dahin kann noch viel passieren. Zum einen könnten Xbox One und PS4 günstiger werden bzw. in attraktiven Bundles angeboten werden (z.B. mit zwei Controllern, mehreren Spielen), und zum anderen bleibt abzuwarten, was Apple, Google und Samsung vorhaben. Der iPhone-Hersteller ist dank App Store stark bei Spielen und wird schon seit Jahren verdächtigt, einen Smart-TV bauen zu wollen – warum sollten nicht auf dem die Games laufen und die iOS-Geräte als Controller herhalten? Und auch Samsung dringt immer weiter in den Bereich “Home Entertainment” vor und dürfte sich nicht nur einmal überlegt haben, auch Games auf seine Internet-Fernseher zu bringen.

 


 

Weiterlesen »

Googles Android ist als Gaming-Plattform im Aufwind

Games werden ein immer wichtigerer Bestandteil im Mobile-Bereich – Vor allem Geräte mit Android machen dies deutlich, doch lösen sie klassische Konsolen ab? Wenn man an Spiele unter mobilen Betriebssystemen denkt, fallen den meisten wahrscheinlich Casual Games wie Angry Birds oder Temple Run ein – aber der Markt entwickelt sich sehr stark und wird dank rasanter technischer Entwicklung zunehmend professioneller. Doch wo genau stehen derzeitige Konsolen wie Ouya und Nvidia Shield eigentlich im Vergleich zu etablierten Konsolen und was hat der Markt sonst noch zu bieten?

 


 

  • Android erlebt ein rasantes Wachstum als Gaming-Plattform
  • Immer aufwändigere und Komplexere Spiele erscheinen für das mobile OS
  • Konsolen wie Ouya oder Nvidia Shield bieten die nötige Hardware für ambitionierte Gelegenheitszocker

Spiele auf Smartphones oder Mobiltelefonen sind sicherlich keine neue Entwicklung, viele Leser dürften so manche Stunde mit Snake auf Nokia-Handys totgeschlagen haben. Auf Smartphones durften sich vor allem iPhone-Nutzer früh über Titel wie Angry Birds freuen – Android brauchte etwas länger um für Spieleentwickler interessant zu werden. Dafür ist diese Entwicklung in den letzten Jahren dank regelmäßig potenterer Hardware immer rasanter geworden. Immer spannendere und grafisch beeindruckende Titel finden den Weg in den Google Play Store, so dass sich langsam auch ein Markt für spezielle Gaming-Hardware entwickelt. Neben einer unüberschaubaren Flut von Gamepads, die per Bluetooth mit dem Smartphone oder Tablet gekoppelt werden können, gibt es auch immer mehr Geräte, die speziell auf Gamer abzielende Geräte. Angefangen mit Android-Tablets, denen Gamepad-Steuerelemente spendiert wurden, wie das Wikipad, oder das Archos Gamepad sorgte im vergangenen Jahr ein Kickstarter-Projekt für eine Android-Spielekonsole für Aufsehen.

Die inzwischen regulär erhältliche Ouya-Konsole läuft zwar mit Android, ist aber trotz kleiner Abmessungen nicht sonderlich mobil, da sie an den heimischen Fernseher angeschlossen wird. Auch wenn das erste Modell noch einige Kritik einstecken muss, handelt es sich um ein interessantes Konzept, das bereits erahnen lässt, in welche Richtung Android als Gaming-Plattform noch gehen wird. Auch der Hersteller von Gaming-Zubehör Mad Catz hat dies erkannt und angekündigt mit der „Mojo“ noch rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft ebenfalls eine Android-Spielekonsole anzubieten.

Die grobe Marschrichtung gefällt auch dem Unternehmen Nvidia, das ja bereits im PC-Gaming-Bereich stark verwurzelt ist und mit eigenen mobile Prozessoren auch auf vielen Smartphones und Tablets vertreten ist. Mit Shield wurde eine Android-basierte Spielekonsole präsentiert, bei der es sich quasi um ein Gamepad mit ausklappbarem Display handelt und die dadurch anders als Ouya mobilen Spielgenuss ermöglicht. Dass Gaming unter Android noch en Experimentierfeld ist, zeigt hier allerdings die Ankündigung, Nvidia Shield zunächst nur in den USA anzubieten und bei entsprechendem Erfolg über eine Ausweitung der Verfügbarkeit nachzudenken.

Insgesamt wächst der Gaming-Markt auf der offenen Android-Plattform zwar beeindruckend schnell, was an immer aufwändigeren Spielen zu erkennen ist, die längst den Casual-Bereich verlassen haben und nicht mal eben gezockt werden können, während man ein paar Minuten auf den Bus wartet. Auch die unterschiedlichen Hardwarelösungen sind durchaus spannend, allerdings handelt es sich hier noch um einen großen Experimentierkasten, in dem die Hersteller alle möglichen Konzepte ausprobieren, um die Möglichkeiten auszuloten. Trotz vorhandenem Potenzial wird es allerdings noch eine ganze Weile dauern, bis Android als Gaming-Plattform den bisherigen Konsolenanbietern Sony, Microsoft und Nintendo gefährlich werden kann.

Weiterlesen »

Blogsprechstunde: Videospielblogger Tim Bruns von OniPepper.de

Heute von 17 bis 18 Uhr in der Blogsprechstunde von politik-digital und den Blogpiloten: Videospielblogger Tim Bruns von OniPepper.de

Welches Spiel muss jeder echte Zocker auf jeden Fall besitzen? Welche Konsole eignet sich für welchen Spielertyp? Wird der PC über kurz oder lang als Spiele-Plattform von den Konsolen abgelöst? Diese Fragen und noch viele mehr beantwortet heute Tim von OniPepper.de. Er bloggt dort über die bunte Welt der Videospiele – sowohl auf dem PC als auch auf den verschiedenen Spielkonsolen von Sony, Microsoft und Nintendo. Zum Chat geht es hier entlang.

Weiterlesen »

Blogsprechstunde am Mittwoch: Videospielblogger Tim Bruns

Welches Spiel muss jeder echte Zocker auf jeden Fall besitzen? Welche Konsole eignet sich für welchen Spielertyp? Wird der PC über kurz oder lang als Spiele-Plattform von den Konsolen abgelöst? Diese Fragen und noch viele mehr beantwortet unser nächster Gast in der Blogsprechstunde.

Am kommenden Mittwoch ist Tim Bruns von 17 bis 18 Uhr OniPepper.de zu Gast im Chat von Blogpiloten und Politik-Digital.de.

Tim Bruns bloggt beim „OniPepper Videogame Blog“ über die bunte Welt der Videospiele – sowohl auf dem PC als auch auf den verschiedenen Spielkonsolen von Sony, Microsoft und Nintendo.

Zum Chat und Pre-Chat, wo ihr eure Fragen schon jetzt stellen könnt, geht es hier entlang.

Weiterlesen »