Alle Beiträge zu pop

ZPYZ – eine Pop-CD

Achtziger Jahre Pop, der sich bei mir mit dem Namen „ein Muh, ein Mäh“ in der Rhythmbox anmeldet ist schon mal per se ne gute Sache. Der Text der Agentur nimmt den Mund voll. Und tatsächlich ist das wirklich eine Mischung aus Alphaville, Pet Shop Boys und den unvermeidlichen Depeche Mode. Der zweite Testsong hat sogar bei New Order, Alien Sex Fiend und Bauhaus was abgeschaut.
„In den Achtzigern spuckte die Subkultur zukünftige Stars am Fließband aus. Dann wurde das Reisbrett zum Planungsbüro für die Popkarriere. Nun schlägt die Subkultur zurück. Und das mit ZPYZ, einer Band deren Spezialität die Massenhypnose ist.“ Soso, Massenhypnose ist im Moment schlecht, aber die Musik ist mal ein Revival der besseren Art. Lesen wir weiter:“Großer Pop meint es stets ernst, selbst wenn er sich nicht in jedem Moment ernst anhört. Großer Pop bleibt unwiderruflich im Ohr kleben und wird dort langfristig sesshaft. Großer Pop weiß, was er tut und klingt trotzdem so als wäre nichts geplant. ZPYZ stehen auf großen Pop und haben deshalb ein abwechslungsreich bewegendes Album produziert, dessen Songs nur einen gemeinsamen Nenner haben: sie machen süchtig!“ Artwork und Name sind etwas sperrig, die Musik nicht. Lohnt sich sicher mal reinzuhören, wenn man auf den Sound der Achtziger steht. Mehr gibt es hier zu sehen/hören/erforschen. Am 20.08 erscheint dann also die neue CD namens 2080. Könnte klappen mit der Karriere.

Weiterlesen »

Newcomer 2010: Janelle Monáe – ArchAndroid

Ich hasse die Musik von Beyoncé Knowles, Christina Aguilera und den anderen R&B-Tanten. Aber halt. Es gibt eine ganz junge Frau in den Staaten, die kann es.

Janelle Monáe ist bereits mit ihrer sagenumwobenen ersten EP The Chase Suite zum Grammy-Nominee avanciert! Nun ist das erste Album erschienen. Naja, die CD halt. Archandroid. Sehr abwechslungsreich. Big Boi von Outkast ist auch an Bord. Schöner Pop zwischen dem üblichen R&B aus den Charts, ein bißchen Yello und Zappa ist mit drin und sogar Anklänge an Stray Cats und die 60s.

Ich bin absolut paralysiert und habe diese CD privat auf very heavy rotation. Hier kann man mal reinhören. Unbedingt mehrere Songs anspielen, weil praktisch jedes zweite Lied von einer total anderen Band sein könnte. Die Stimme ist sehr vielseitig und immer beeindruckend ausdrucksstark. Die Musik ist verspielt, experimentell und partiell gut tanzbar bzw. zum Chillen geeignet. Um es kurz zu fassen: Ihr gebührt all der Ruhm den nun Sir Lady Gaga einheimst. Ach ja. Sie ist wirklich eine Frau, eine sehr hübsche noch dazu. Und das habe ich erst gesehen, als ich mich beim zweiten Durchhören in die Stimme verliebt hatte. Kaufen! Sofort! Die erste Hälfte ist ausgezeichneter Pop mit etwas R&B und Bar-Jazz, die zweite Hälfte macht sie schon jetzt zu meiner CD des Jahres 2010. Eine ganz Große hat die Bühne der modernen Musik betreten. Lasst Euch nicht von den ganzen Remixes bei Myspace auf die falsche Fährte bringen und fangt erst beim dritten Song an…

Weiterlesen »

„You don’t know who Bob Dylan is???“ Doku zur Musikbranche

Drüben bei Nerdcore wird auf die Doku „Before the music dies“ von Andrew Shapter and Joel Rasmussen hingewiesen, die die aktuelle Pop-Rock-Plastik-Musik-und-Radio-Szene kritisch beleuchtet. Die entlarvenden Blicke hinter die künstliche Fassade von Pop- und Rocksternchen und die Interviewpassagen mit echten Legenden der Musikszene machen die Doku absolut sehenswert. Wer Lust hat zu erfahren, wie Formatradio funktioniert und welchen Stellenwert „Kunst“ in der Pop-Welt der Gegenwart noch hat, der möge bitte den Playknopf drücken.

[via Nerdcore]

Weiterlesen »