Alle Beiträge zu Kundenservice

5 Lesetipps für den 21. Januar

In unseren Lesetipps geht es heute um die Transformation des Kundenservice, ein Interview mit Waze-CEO Noam Bardin, das Raspberry Pi, wie Technologie uns verbindet und die Bedeutung von Fair Use für Internetunternehmen. Ergänzungen erwünscht.

  • FAIR USE Wired.com: Corporations Abusing Copyright Laws Are Ruining the Web for Everyone: Auf Wired schreibt der Anwalt der WordPress-Firma Automattic, Paul Sieminski, über die Bedeutung der US-amerikansichen Urheberrechtsregelung Fair Use für das Internet und wie Fair Use zunehmend attackiert wird und was Internetunternehmen tun können.
  • KONNEKTIVITÄT NYTimes.com: Technology Is Not Driving Us Apart After All: Auch wenn es manchmal nicht so wirkt, wenn alle nur auf ihre Smartphones und Tablets blicken, im Grunde bringen uns die mobilen Technologien näher zusammen. Dies ergab eine von Mark Oppenheimer in der New York Times vorgestellte Studie. Besonders interessant ist, dass wir vor allem mehr mit Freunden und Nachbarn kommunizieren, sie sogar viel mehr wahrnehmen als früher.
  • RASPBERRY PI ReadWrite: Raspberry Pi – Everything You Need To Know: Auf ReadWrite berichtet Lauren Orsini von ihrem Raspberry Pi und wie sie es auch ohne große Kenntnisse schnell als einen Server für den Drucker im Haus einrichtete. In ihrem Erfahrungsbericht erklärt sie alles, was man über das Raspberry Pi wissen sollte und erzählt dabei gleich auch noch die Geschichte des kleinen Computers nach.
  • WAZE Zeit Online: Interview mit Waze-CEO Noam Bardin: Noam Bardin ist der CEO von Waze. Im Interview auf Zeit Online erklärt er im Gespräch mit Götz Hamann, warum seine App aktuellere und genauere Verkehrsinformationen liefern soll als jedes normale Navigationssystem und warum sogar die Polizei seinen Dienst nutzt.
  • SERVICE hsimmet.com: Polarisierung im digitalen Kundenservice: Die digitale Transformation verändert den Kundenservice in Zukunft deutlich. Eine klare Positionierung im enger werdenden klassischen Markt wird erforderlich. Self-Service oder Premium-Service sind die strategischen Optionen im digitalen Kundenservice, die Prof. Dr. Heike Simmet auf ihrem Blog näher vorstellt.

Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten „vorgeblättert“ START.

Weiterlesen »

Über den Kundenservice von morgen – Tod der Warteschleife

Der Kundenservice von heute könnte so viel besser sein, wenn er jetzt schon an die Kunden von morgen denken würde. Allein Facebook birgt ein riesen Potenzial, Service-Kontakte angenehmer zu optimieren.

Viele Unternehmen sind noch nicht über Social Media ansprechbar, jedenfalls nicht so wie über E-Mail oder Telefon. Ein Beispiel: Als Abonnent von ‚Sky Go‘ konnte ich mich neulich nicht einloggen. Auf der Website findet man zwar ein Formular und eine E-Mail-Adresse. Die wollte ich aber nicht nutzen, weil ich ja sofort Hilfe brauchte. Einen Link zu Twitter oder Facebook gab es nicht. Dabei wäre das die beste Lösung gewesen. Ich war sowieso online, hätte eine Nachricht hinterlassen und schnell eine Antwort erwartet. Weiterlesen »

Weiterlesen »

Service im digitalen Zeitalter – Sprech-Blase

Kunden im Netz, in den Apps und im Social Web: Sie alle wollen Ansprache und direkten Service von Unternehmen. Doch die stellen oft auf Durchzug. Wie es anders geht, zeigt ein erfolgreicher PC-Hersteller.

„Die Kunden wollen uns nicht am Telefon, sondern dort, wo soziale Austauschprozesse stattfinden. Sie beobachten, wie wir mit User-Feedback umgehen“, so das Credo von Michael Buck, Director Online-Marketing bei Dell. Der Kunde solle näher an das Unternehmen herangebracht werden. Es müsse mehr Zugangspunkte zu den Entscheidern geben. Dabei gehe es nicht nur um die Ansprechbarkeit des Servicepersonals, sondern auch um die Führungskräfte.

Weiterlesen »

Weiterlesen »

Sind wir nicht alle irgendwie Social Media?

Von den Illusionen einer Facebook-Ökonomie und dem Kanonenfutter im Kundenservice…

Hurra, wir sind Teil einer Facebook-Ökonomie, kommunizieren in einer bisher nicht gekannten Weise mit unseren Kunden, beteiligen sie an der Weiterentwicklung von Produkten und Dienstleistungen, organisieren brav unseren Service via Twitter und bieten der Social Media-Welt das „Du“ an. Diesen Eindruck vermittelt zumindest das Handelsblatt. Da setzt zum Beispiel die Telekom Facebook erfolgreich im Kundendienst ein und „lässt Anfragen schnellstmöglich von Mitarbeitern beantworten.“ BMW teilt die Liebe zu den neuen Modellen mit einer immer größeren Fangemeinde im Netz. Otto rekrutiere bereites einen großen Teil seiner Nachwuchskräfte auf der Freunde-Plattform. Was passiert aber, wenn das Ganze nur Kulissenschieberei ist? Die Düsseldorfer Wirtschaftszeitung bringt zwar einige kritische Einwände und die üblichen Unfälle zur Social Media-Kompetenz der Unternehmen in Deutschland – vom lecker nach Hähnchen schmeckenden Putzmittel von Henkel bis zum Gefällt mir-Votum von Daimler-Mitarbeitern für die Aussage, dass der oberste Boss Dieter Zetsche zur „Spitze des Lügenpacks“ der Stuttgart 21-Garde zählt… Weiterlesen »

Weiterlesen »