Machen unsere Smartphones uns zu ADHS-lern?

Wann war das letzte Mal, als Sie Ihren Laptop während einer Unterhaltung geöffnet oder Ihren Computer zum Esstisch mitgebracht haben? Lächerlich, oder? Falls Sie sich wie viele andere Amerikaner verhalten, haben Sie beides mit Ihrem Smartphone bereits getan. Weniger als ein Jahrzehnt nach der Einführung des ersten iPhone greifen morgens mehr Menschen zuerst nach ihrem Smartphone – und erst dann nach ihrem Kaffee, ihrer Zahnbürste oder dem Partner, der neben ihnen im Bett liegt. Während der Tag vorbeizieht, können wir mit einem Smartphone in der Tasche unsere E-Mails checken, während wir Zeit mit unseren Kindern verbringen oder einem Freund bei der Arbeit schreiben. Unabhängig davon, was wir tun, werden viele von uns mit Benachrichtigungen über neue Mitteilungen, Beiträge in sozialen Medien, den neuesten Nachrichten, Aktualisierungen von Apps und vielem mehr bombardiert. Anekdotische Evidenzen lassen vermuten, dass die Verbreitung von Smartphones uns zunehmend ablenkt und sogar hyperaktiv macht. Diese angenommenen Symptome einer konstanten digitalen Stimulation charakterisieren zufälligerweise eine gut bekannte Entwicklungsstörung des Nervensystems: Die Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung, oder ADHS. Könnte es sein, dass das Klingeln und Vibrieren unserer Smartphones selbst Menschen, die nicht unter ADHS leiden, mit einigen Symptomen dieser Erkrankung belastet? Als Verhaltensforscher untersuche ich diesen Gedanken in einem kontrollierten Experiment.

Erforschung Digitaler Interruption

Meine Kollegen und ich rekrutierten 221 Millenials – allesamt Studenten an der University of British Columbia – zur Teilnahme an einer zweiwöchigen Studie. Wichtig zu erwähnen ist, dass die Teilnehmer aus dem allgemeinen Teilnehmerverzeichnis der Universität rekrutiert wurden, statt aus einer Menge von Studenten mit diagnostiziertem ADHS. Während der ersten Woche baten wir die Hälfte der Teilnehmer, die Unterbrechungen durch ihre Smartphones zu minimieren, indem sämtliche Lautlos-Funktionen aktiviert wurden. Das Telefon sollte außerdem an einem Ort aufbewahrt werden, an dem sie es nicht permanent im Blick haben und darin nachschauen konnten. In der zweiten Woche haben wir die Instruktionen umgekehrt: Die Teilnehmer, die die Lautlos-Funktion benutzt haben, wechselten die Einstellungen auf Klingeltöne und Benachrichtigungen – und andersherum. Die Reihenfolge, in der wir die Angaben an jeden Teilnehmer weitergegeben haben, wurde zufällig durch einen Münzwurf bestimmt. Diese Gestaltung der Studie sorgt dafür, dass alles konstant gehalten wurde, außer der Häufigkeit der Störungen von Menschen durch ihre Telefone. Wir haben bestätigt, dass Menschen sich eher von ihren Telefonen gestört fühlen, wenn sie ihre Klingeltöne aktiviert haben, als wenn sie diese abgeschaltet haben.

Messung von Unaufmerksamkeit und Hyperaktivität

Wir haben die Unaufmerksamkeit und Hyperaktivität gemessen, indem wir die Teilnehmer baten, zu bestimmen, wie oft sie die 18 Symptome der ADHS über die beiden Wochen hinweg verspürt haben. Diese Betrachtungseinheiten basieren auf den Kriterien für die Diagnose von ADHS bei Erwachsene, wie sie von der American Psychiatric Association Diagnostic and Statstical Manual (DSM-V), spezifiziert wurden. Die Fragen zur Unaufmerksamkeit haben eine große Menge an potentiellen Problemen abgedeckt: von Flüchtigkeitsfehlern über vergessene Rechnungen bis hin zu Problemen, dem Gegenüber aufmerksam zuzuhören. Die Fragen zur Hyperaktivität waren ähnlich breit gefächert und untersuchten Dinge wie Herumzappeln, Ruhelosigkeit, erhöhtes Redebedürfnis und dem Unterbrechen des Gegenübers. Die Ergebnisse waren eindeutig: Erhöhte Störungen durch Telefone machte Menschen weniger aufmerksam und mehr hyperaktiv. Da ADHS eine nervliche Entwicklungsstörung mit komplexen neurologischen und entwicklungsbedingten Ursachen ist, lassen diese Ergebnisse keineswegs vermuten, dass Smartphones ADHS tatsächlich verursachen können. Zudem kann nicht bestätigt werden, dass eine Reduzierung der Smartphonenutzung ADHS kurieren kann. Jedoch haben unsere Ergebnisse Folgen für jeden, der sich durch sein Telefon gestört fühlt.

Allgegenwärtigkeit von Smartphones stellt ein Risiko dar

Diese Erkenntnis sollten uns beschäftigen. Smartphones sind das verkaufsstärkste elektronische Gerät der Geschichte – in den 22 Sekunden, die zum Schreiben dieses Satzes benötigt wurden, sind bereits 1000 Smartphones an ihre neuen Besitzer ausgeliefert worden. Wenn nur bei einem dieser 1000 Benutzer die Wahrscheinlichkeit steigt, einen Flüchtigkeitsfehler zu begehen, einen Freund während einer Unterhaltung zu ignorieren oder während eines Meetings abzuschalten, können Smartphones einen schädlichen Einfluss auf Produktivität, Beziehungen und das Wohlergehen von Millionen haben. Wie bei allen Störungen stellen die Symptome von ADHS ein Kontinuum vom Normalen zum Pathologischen dar. Unsere Erkenntnisse lassen vermuten, dass die unaufhörliche digitale Stimulation zu einem problematischen Aufmerksamkeitsdefizit der modernen Gesellschaft führt. Denken Sie also darüber nach, ihr Telefon stumm zu stellen – selbst, wenn Sie nicht im Kino sind. Ihr Kopf wird es Ihnen danken. Dieser Artikel erschien zuerst auf „The Conversation“ unter CC BY-ND 4.0. Übersetzung mit freundlicher Genehmigung der Redaktion.


Image „Scream!“ by Marcin Grabski (CC BY 2.0)


Schlagwörter: , , , , , , ,
Kostadin Kushlev

Kostadin Kushlev

ist Mitarbeiter im Forschungsteam für Psychologie an der Universität von Virginia. Seine Forschungen konzentrieren sich auf die Einflüsse, die eine dauerhafte Verbindung zu digitalen Welt auf die Beziehungen und das Wohlbefinden der Menschen haben.

More Posts - Twitter