Samsung Galaxy S4: Upgrade des Galaxy-Flaggschiffs vorgestellt

Was bringt das neue Galaxy S4 von Samsung? Daniel Kuhn gibt einen Überblick über Funktionen und Stellenwert des neuen Flagshiffs.

samsung-galaxy-s4

Vergangene Nacht war es so weit, Samsung hat das neue High End-Smartphone Samsung Galaxy S4 vorgestellt. Eine große Überraschung ist es allerdings nicht geworden, eher eine sinnvolle Weiterentwicklung des Vorgängers.

Mit dem Samsung Galaxy S3 wurde vor einem Jahr nicht nur ein sehr gutes High End-Smartphone präsentiert, das sich deutlich vom Vorgänger unterschied, sondern auch eines der erfolgreichsten Smartphones des Jahres. Dank der massiven Marketingkampagnen dürfte auch das SGS4 erneut ein Erfolg werden, vom Vorgänger unterscheidet es sich jedoch nicht mehr so stark.

Äußerlich scheint Samsung nun endgültig eine klare Designsprache gefunden zu haben und so dürften die Meisten auf den ersten Blick nicht erkennen, ob es sich um ein Galaxy S3 oder S4 handelt. Das SGS4 ist ein bisschen dünner und leichter als der Vorgänger und das Display ist von 4,8 auf 5 Zoll gewachsen und kann nun sogar mit Handschuhen bedient werden. Der Bildschirm bietet eine Full HD-Auflösung, also 1920 x 1080 Pixel, wodurch ein gestochen scharfes Bild erzielt wird. Auch der Prozessor im Inneren wurde aufgemotzt, je nach Markt kommt ein Samsung-eigener Achtkernprozessor, oder der gleiche Quad Core-Chipsatz aus dem Hause Qualcomm wie im HTC One zum Einsatz.

Auf den ersten Blick mag die Hardware zwar nicht enttäuschen, große Begeisterung löst sie allerdings auch nicht aus. Dafür hat Samsung großen Wert auf die Software-Features gelegt – so pausiert ein Video automatisch, wenn der Nutzer die Augen vom Display nimmt und beim Lesen von Texten scrollt dieser automatisch mit, wenn der Leser am Ende des Bildschirms ankommt. Auch die Kamera wurde um einige praktische Features wie gleichzeitige Aufnahme der 2 MP Front- und 13MP-Rückkamera, sowie die Möglichkeit Elemente aus dem Bild heraus zu radieren. Eine systemübergreifende Übersetzungs-App, eine eigene Cloud-basierte Backup-Lösung, Sicherheitsfeatures für Business-Nutzer und viele weitere Funktionen sollen dem Nutzer das Leben erleichtern. Ob diese sich im Alltag allerdings auch als praktisch erweisen, bleibt abzuwarten.

Insgesamt ist Samsung mit dem Galaxy S4 also nicht der große Wurf gelungen, aber man hat sich auch nicht von der Konkurrenz abhängen lassen. Die Entscheidung, ob man bis Mai auf das SGS4 warten soll, oder schon Anfang April beim HTC One zuschlagen soll, wird nicht einfach und sicher einige Kaufinteressenten eine Weile beschäftigen.

Wer das Gerät einmal in Aktion erleben möchte, der darf sich gerne einmal das Hands-On-Video der androidnext-Kollegen anschauen:

Schlagwörter: , , , ,
Daniel Kuhn

Daniel Kuhn

ist Wahl-Berliner mit Leib und Seele und arbeitet von dort aus seit 2010 als Tech-Redakteur. Anfangs noch vollkommen Googles Android OS verfallen, geht der Quereinsteiger und notorische Autodidakt immer stärker den Fragen nach, was wir mit den schicken Mobile-Geräten warum anstellen und wie sicher unsere Daten eigentlich sind. Mitglied des Netzpiloten Blogger Networks.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - Google Plus