Rooster – die Zukunft von Büchern

Mit Rooster will Plympton das Lesen im Zeitalter von Blogs und Streaming revolutionieren und in die Zukunft retten. // von Tobias Schwarz

Rooster-Product2

In unseren Lesetipps haben wir heute über die App Rooster des E-Publisher Plympton berichtet, die das durch soziale Medien und Streaming-Diensten geförderte Verhalten des Konsums kurzer Informationshappen für das Lesen von Büchern nutzen will. Denn oft fehlt es uns an Zeit fürs Lesen von Büchern. Mit der iOS-App Rooster will das Startup Plympton aus San Francisco uns das Lesen wieder näher bringen.

Ist Kuration die Zukunft der Literatur im Digitalen?

Es könnte sein, dass die Zukunft des Lesens ist nicht die große Auswahl ist, sondern vielmehr die Kuration“, wie Digital Book World die Journalistin Jennifer 8. Lee zitiert, die auch Gründerin von Plympton ist. Mit Rooster kommt Lee dieser Zukunft ein Schritt näher. Die Lese-App sendet Textteile an den Nutzer, der nach seiner Zeit die er hat bestimmen kann, wie lange diese Textteile sein dürfen und wann er sie lesen möchte. Stück für Stück konsumieren wir auf dieser Art ganze Bücher.

Die Idee für Rooster kam dem Team des E-Publisher im Gespräch mit Freunden, wie die Schriftstellerin und Mitgründerin von Plympton, Yael Goldstein Love, auf Mashable erklärt: „Wenn wir Leuten erzählten, was wir machen, sagten sie immer: ‚Ich wünschte ich hätte Zeit zu lesen, aber ich habe kaum mehr Zeit als für einen Blogpost‘.“ Plympton entwickelte deshalb die App, mit der Bücher in „Häppchen“ aufgeteilt werden, für die man durchschnittlich 15 Minuten braucht, um sie zu lesen. Die Nutzer können aber auch kürzere oder längere Intervalle einstellen.

Streaming von Büchern statt Besitz der Werke

Die in der App angebotenen Werke werden eine Mischung aus klassischer und moderner Literatur sein, wobei aus Lizenzgründen weniger neue Bücher verfügbar sein werden als ältere Werke, die inzwischen gemeinfrei sind. Trotzdem werden Rooster-Nutzer die Bücher, die sie mit der App lesen, nicht wirklich besitzen, sondern ähnlich wie bei Amazon Kindle oder Apples iTunes nur ausleihen. Rooster kostet 4,99 US-Dollar pro Monat, die App gibt es im Apple Store, allerdings können sich Nutzer zur Zeit nur nach persönlicher Einladung anmelden.


Teaser & Image by Rooster


Schlagwörter: , , , ,
Tobias Kremkau

Tobias Kremkau

ist Coworking Manager des St. Oberholz und als Editor-at-Large für Netzpiloten.de tätig. Von 2013 bis 2016 leitete er Netzpiloten.de und unternahm verschiedene Blogger-Reisen. Zusammen mit Ansgar Oberholz hat er den Think Tank "Institut für Neue Arbeit" gegründet und berät Unternehmen zu Fragen der Transformation von Arbeit. Mitglied des Netzpiloten Blogger Networks.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn