Wolfgang MachtReich werden mit PayPerPost?

[blogspot USA]: Eine kleine Firma in Orlando sorgt seit Oktober für kontroverse Diskussionen über ein neues Online-Marketing-Format: PayPerPost zahlt Bloggern Geld für jede Erwähnung (egal, ob Text, Sound oder Video) der von ihnen vertretenen Marken und Produkte. Get paid for Blogging macht Bloggern angeblich keinerlei inhaltliche Vorschriften für die Veröffentlichung – so können die Beiträge auch kritisch sein und klar als bezahlter Inhalt markiert werden. Die obligatorische Verlinkung genügt den Werbekunden offenbar schon für den Aufstieg in den Google Search Rankings. Was für einige Blogger, wie Jeff Javis von BuzzMachine, eine reine Korruption der Blogosphäre darstellt, bewerten Kollegen wie Jason Calacanis als durchaus legitime Einnahmequelle, wenn sie hundertprozentig transparent und als Werbung gekennzeichnet ist. Für PayPerPost sieht Calacanis diese Voraussetzungen offenbar nicht gegeben. Mehr zur Diskussion in seinem Blog.
Über den Autor / die Autorin
ist Mitbegründer der Netzpiloten, Unternehmer, Autor und hat den Internet Boom seit 1995 mit allen Höhen und Tiefen erlebt. Das Magazin www.netzpiloten.de begleitet die digitale Revolution erst als virtueller Reiseführer für Netz-Neulinge (Webtouren) und heute als wissens- und empfehlungsstarke Plattform aus der Mitte der Digital-Szene.

 

1 Kommentar zu “Reich werden mit PayPerPost?”
| » , Blogpiloten.de - Weblog Update Weekly schreibt:

[...]   52   Blackbox WWW         12:58 | Dez 28’06   Auch in der deutschsprachigen Blogszene sorgt das Thema Pay per Post – also das bezahlte Schreiben über Firmen – für Diskussionsstoff. So startete erst vor Kurzem der Anbieter trigami mit eben diesem Konzept und fahndete jüngst nach ersten bereitwilligen Bloggern. Mit den Weblogs BloggingTom und Leumund fand man zwei Blogger, die sich für Geld bereit erklärten über ein Produkt zu schreiben. Es gibt also nicht nur kritische Stimmen, sondern auch dankbare Abnehmer. [...]

 
Kommentar verfassen


Diese Artikel aus der Kategorie Firma 2.0 könnten Dich auch interessieren:

Weitere Artikel zum Thema Firma 2.0.