PR-Gau 2.0

Die neuen Möglichkeiten des Web 2.0 sind toll. Man hat Blogger, die man als Werbepferde für die nächste tolle Web-Plattform vor den PR-Karren spannen kann. Und man hat diese tollen Wikis, in die man – egal, wo man ist – hineinschreiben kann. Dort kann man diskutieren, welche Blogger man gern ansprechen will, um das eigene, neue, schicke Netzwerk zu starten. Oder kurze kleine Ideen, wie die, dass man Agenturen einladen könnte, um sich „inspirieren“ zu lassen.

Schlecht nur, wenn man dieses Wiki offen ins Netz stellt. Noch schlechter, wenn man sich finden lässt. Und ganz schlecht, wenn man dann auch noch falsch reagiert.

Merke: Web 2.0 muss nicht immer so offen sein …
[tags]weblogs,panne[/tags]

Schlagwörter: ,
Thomas Gigold

Thomas Gigold

ist Journalist und Berufsblogger. Blogger ist Gigold bereits seit den letzten Dezembertagen des Jahres 2000, seit 2005 verdient er sein Geld mit Blogs und arbeitete u.a. für BMW, Auto.de und die Leipziger Messe. Selbst bloggt Gigold unter medienrauschen.de über Medienthemen.

More Posts - Website