Barack Obama spricht mit Vox.com

Im Podcast „It’s All Journalism“ spricht Vox.com-Chefredakteur Matthew Yglesias über sein Interview mit Barack Obama und die Bedeutung digitaler Medien. US-Präsident Barack Obama ist ein ziemlich großer „Fisch“ in der Welt des Journalismus. Natürlich wäre das jeder amtierende Präsident. Aber Obama hat in in vielen Fällen bewiesen, dass er ein Meister darin ist, sich die Macht digitaler Technologien zunutze zu machen, um seine Botschaft an die Menschen zu senden, die er erreichen will – sei es durch die „We the People“-Seite für Online-Petitionen oder die Social-Media-Anteile seiner zwei Präsidentschaftskampagnen.

Im Podcast, spreche ich mit Matthew Yglesias, Chefredakteur von Vox.com, worum es im Interview von Vox.com mit Präsident Barack Obama ging. Yglesias hat für Slate über Politik und Wirtschaft berichtet, bevor er sich im April 2014 Ezra Klein und Melissa Bell anschloss, um Vox.com zu gründen. Er spricht über die Vorbereitungen vor dem Interview, die Entscheidungen, die dazu führten, wie das Interview online präsentiert wurde und wie es durch Social Media beworben wurde.

Es ist im Moment eine Tatsache, dass es keinen Unterschied macht, über welche Institution man redet.„, sagte Matthew Yglesias. „Es könnte eine Zeitung oder ein Magazin sein. Wenn jemand dieser Tage eine gute Story bekommt, geht diese Story normalerweise zuerst ins Netz, richtig? Ich denke, dass ist gesunder Menschenverstand. Nachrichten leben gewissermaßen in diesem digitalen Raum unabhängig davon was das Gesamtbild ist und wie sich die Webseite entwickelt hat.

Deshalb sollte es niemanden überrascht haben, dass Obama Vox.com, BuzzFeed und YouTube Interviews gegeben hat.

Ob du ein Digital Native bist, oder nicht, merkt jeder, ‚Hast du ein Publikum, mit dem wir reden wollen?‘, ich glaube, dass wir das haben, sagt Yglesias. Und ich denke, das ist die Art, wie es das Weiße Haus sieht.

Trotzdem murren einige Leute über diese digitalen Startups, die denselben Zugang bekommen, der auch traditionellen Medienunternehmen garantiert wird.

Ich erinnere mich an zahlreiche Wogen dieser Art, sagte Yglesias. Ich erinnere mich an das erste Mal, als es eine Digital-Native-Veröffentlichung im Presseraum des Weißen Hauses gab. Jemand, der in der digitalen Welt beheimatet war, wurde auf einer Pressekonferenz herangezogen, um auf eine Frage zu antworten. Jahre zuvor hatte ich dabei schon Schwierigkeiten, eine einfache Presseakkreditierung für den Kongress zu bekommen. Deshalb bin ich der Meinung, dass dies keine Veränderung ist, die mit einem Schlag passiert ist und dass es Menschen tatsächlich schockiert hat, als uns der Präsident ein Interview gab oder mit BuzzFeed gearbeitet hat. Ich denke immer noch, dass das erwähnenswert ist, weil es der Beginn einer Art lang andauernden Trends ist, der dafür sorgt, dass die Arbeit von Digital Natives in Washington umso ernster genommen werden, je mehr Menschen auf unseren Plattformen unterwegs sein werden.


Teaser & Image by Center for American Progress Action Fund (CC BY-SA 2.0)


Schlagwörter: , , , , , , , , ,
Michael O’Connell

Michael O’Connell

ist seit 2011 Webredakteur beim Federal News Radio und hat an der Indiana University School of Journalism studiert. Jahrelang war O'Connell leitender Redakteur für Lokalzeitungen in Virgina. Im Jahr 2012 startete er mit zwei Kollegen den wöchentlichen Medien-Podcast "It's All Journalism", der den Medienwandel behandelt.

More Posts - Website - Twitter