pagepusherteaser

PagePusher: Buchvermarktung über soziale Netze

Der Webdienst PagePusher hilft Selfpublishern in ihren sozialen Netzwerken eine neue Bücher kaufende Leserschaft zu finden. // von Matthias Matting

pagepusher

Ein interessantes Vermarktungskonzept kommt aus den USA: PagePusher erlaubt Autoren, ihre Titel über all ihre sozialen Netzwerke zu verkaufen. Das Konzept funktioniert so: Der Autor lädt sein Werk bei PagePusher hoch, und zwar als ePub- und Mobi-Datei. PagePusher und der Autor informieren dann alle Kontakte beziehungsweise Fans des Autors über die Neuerscheinung (das funktioniert natürlich umso besser, wenn der Autor schon eine Fanseite aufgebaut hat).

PagePusher eBook Promotion for Authors from PagePusher on Vimeo.

Die Kontakte können dann kostenlos in das eBook reinlesen, und zwar direkt auf Facebook, auf iOS- und Android-Geräten oder im Webbrowser. Wenn ihnen der Text gefällt, können sie das Buch kaufen (der Autor erhält 70 Prozent Honorar). Oder sie empfehlen den Link IHREN Kontakten weiter. Wenn nur fünf dieser Kontakte dann das eBook kaufen, erhält der Empfehlende den Kaufpreis zurückerstattet, hat also effektiv umsonst gelesen. Das Buch verbreitet sich also, so die Hoffnung, viral über die sozialen Netzwerke (wobei der Autor an jedem Kauf mit 70 Prozent beteiligt ist).

Alle Käufer zusammen fasst PagePusher zum so genannten BuyNetwork zusammen. Das wird für den Autor dann beim nächsten Buch relevant: Denn PagePusher gibt ihm die Möglichkeit, den neuen Titel nicht nur seinen eigenen Kontakten, sondern dem kompletten BuyNetwork vorzustellen. Der virale Effekt wird dadurch stark erhöht – das lässt sich PagePusher allerdings mit einmalig 99 Euro (die vom Honorar abgezogen werden) bezahlen. Stellen Sie sich als Amazon-Autor doch mal vor, wie es wäre, würde Amazon allen bisherigen Käufer früherer eBooks Ihren neuen Titel empfehlen.

Nachteil des Verfahrens ist allerdings, dass Ihr eBook kaum in irgendwelchen Amazon-Rankings auftaucht – die Verkäufe über PagePusher zählen jedenfalls nicht zu den Amazon-Sales. Vom Gesamthonorar zieht der Anbieter überdies pro Titel 149 Dollar ab. Die Auszahlung der Honorare erfolgt quartalsweise per Paypal.


Dieser Artikel erschien zuerst auf Selfpublisherbibel.de.


Teaser & Image by PagePusher.com


Schlagwörter: , , , , ,
Matthias Matting

Matthias Matting

ist Journalist und Autor. In seinem Blog "Die Self-Publisher-Bibel" gibt er seine Erfahrungen als Self Publisher weiter. Der Physiker arbeitet als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS, als Autor für Telepolis und betreut die Video-Kolumne "Mattings Warentest".

More Posts - Website - Twitter - Google Plus