Amicella

KOLUMNEN

Kolumne: Miriam Pielhau

Wolfgang MachtBioprotest in Brasilien –> Unterschriften erwünscht

Freunde  haben vor ein paar Jahren in dem kleinen Dorf Capanema bei Biobauern gearbeitet, die jetzt massiv in Schwierigkeien gekommen sind: In ihrer Bio-Sojaernte wurden Rückstände des Insektizids Endosulfan entdeckt, das aus den umliegenden nicht-biologisch anbauenden Gebieten herüber kam. In Deutschland und rund 60 weiteren Ländern ist das Insektizid längst verboten. Die Bewohner von Capanema sind in ihrer Existenz bedroht und fordern den Schutz ihrer Bio-Soja Produktion sowie das landesweite Verbot des Pestizids. Eine Unterschriftenaktion soll die Forderung stützen. Bitte hier entlang zu  Chega.org

Jörg WittkewitzKonferenz: all2gethernow 2010

Als 2009 die popkomm abgesagt wurde, war die Musikbranche etwas stickum. Man munkelte es könne an den bösen p2p-Tauschbörsen im Netz liegen, oder an der schlechten Stimmung wegen der Krise. Die Gerüchte und Mutmaßungen schossen ins Kraut. Die all2gethernow etablierte sich in Berlin aus dem Stand in dieser Nische als Zwitter zwischen Konferenz und barcamp. Heute macht man aus der Not eine Tugend. Offiziell klingt das nun so: Genreübergreifend und auf Augenhöhe sollen möglichst umfassende Perspektiven in die Gespräche über neue Strategien und Geschäftsmodelle der Musikwirtschaft und angrenzender Kultur- und Kreativzweige mit einbezogen werden. Geschäftsführer großer Unterhaltungskonzerne treffen auf Klein- und Mittelständler, Vertreter von traditionellen Verwertungsgesellschaften auf digitale Freigeister, Performer und Produzenten treffen auf interessierte Konsumenten. Der partizipatorische Prinzip des Konferenzformates liefert den Teilnehmern wertvolle neue Inspiration und lädt explizit dazu ein, voneinander zu lernen.

Das Programm Anfang bis Ende nächster Woche gliedert sich in drei Abschnitte:

06.-07.09.2010: #a2n_camp, Kulturbrauerei Hier steht der praxisorientierte, partizipative Dialog über die Zukunft der Musikbranche zwischen allen Beteiligten im Fokus. Es tauschen sich Internationale Player aus: Major CEOs, Indie-Vertreter, Musiker, Manager, Promoter, Hollywood-Sounddesigner, Internet-Unternehmer, Journalisten, GEMA und Creative Commons. 140 Speaker, ca. 80 Sessions Ticktets: 30,00 Euro, http://a-2-n.de/ticket oder an der Tageskasse

08.-09.09.2010: #a2n_congress, Flughafen Tempelhof Aufgebaut als kuratiertes Kongress-Programm steht die Vermittlung von aktuellen Erkenntnissen im Mittelpunkt: Internationale Top Speaker geben Einblicke in Gegenwart und Zukunftsperspektiven der Branche. 90 Speaker, 26 Sessions Zugang nur mit 4-Tage Kombi-Ticket der Berlin Music Week: 236,00 Euro, http://berlin-music-week.de/tickets

10.-11.09.2010: #a2n_forum, Flughafen Tempelhof Die Ergebnisse von #a2n_camp und #a2n_congress werden von sogenannten „Rapporteuren“ zusammengefasst und als Interviewfragen aufbereitet. In öffentlichen Gesprächen mit verschiedenen Künstlern des BERLIN FESTIVAL werden die spannendsten Themen der BERLIN MUSIC WEEK CONFERENCE aus der Sicht der Performer noch einmal durchleuchtet. Zugang mit 4 Tage Kombi-Ticket und Tickets des Berlin Festivals, http://berlin-music-week.de/tickets

Jörg WittkewitzQuo Vadis Google?

Google kauft sich Bandbreiten bei Verizon. Mobile Bandbreiten. Was kann das bedeuten? Wer auf seinen Augen und Ohren sitzt, kann nicht die Zeichen der Zeit erkennen. Milliarden zukünftige Webnutzer werden nie einen PC oder ein Laptop benutzen. Außerhalb von Europa und den USA ist das Handy Portmonnaie, Buch, Fernseher und Nabel zur Umwelt. Es werden also über kurz oder lang fast ALL die Webinhalte mobil verschickt, die ein kaufinteressiertes Publikum erreichen wollen und sollen. Wer verkaufen will, wer Werbung machen will, wer umherschweifende Kunden einfangen und binden will, der muss diese Plattform für sich erobern. Klar, dass Google deshalb auch Entwickler für das mobile Gaming einkauft, wie jüngst Social Deck oder Firmen wie Anstro, die mobile soziale Netzwerke entwickeln oder gar Jambol, die ein mobiles Bezahlsystem in petto haben oder eben den Entwicklungschef mobile payment von paypal.

Denn es ist vollständig egal, ob das Ding iPad, Wave, Humuqu oder Schikketakka heißen wird, mit dem die Leute zwischen 16 und 66 ständig im Netz ihre Freunde, Kollegen, Nachrichten, Feten, Einkäufe oder Datings koordinieren. Es ist einfach bequem, das Netz dabei zu haben. Jetzt müssten nur noch die Carrier mitspielen, und das unseelige DSL einfach fallen lassen und gleich und vollständig ein 4G oder 5G Netz flächendeckend anbieten, das ungefähr die 5fache Bandbreite von UMTS hat, das reicht vielleicht für grundlegende Anwendungen – wenn es dann auch bis zum platten Land reichen würde. Und wenn Streaming etwas schneller geht wegen der bis dahin ermordeten Netzneutralität, die es ja im mobilen Web eh nie gab, dann werden die Leute sogar verschmerzen, dass ihre E-Mail eine Minute länger dauert als früher. facebook mag sich bald ein dickes Stück vom Google-Kuchen abschneiden, ob sie schnell genug die Basis ins mobile Web finden werden, hängt davon ab, wo sie jetzt ihr neues Geld investieren. Google scheint da etwas profunder zu agieren.

Die Tatsache, dass Google mit Voice und nun VoIP in googlemail sowie den Resten von Wave ebendort ein heißes Enterprise 2.0 und eine potentielle UCC-Plattform in Händen hält, macht die Sache noch mobiler als je. Wer wettet mit mir, dass im Jahr 2012 Android erstmals mehr Entwickler und Nutzer hat als das iOs von Apple? Ich setze eine Flasche Perrier Jouet! Ein Dom Perignon ist mir noch zu unsicher…

Ich fände ja ein freies und netzneutrales mobiles Web mit DSL 32.000 Geschwindigkeit noch besser. Aber das wird dann der Anbieter weltweit und kostenlos umsetzen, der 2020 alle Googles und Apples einfach aufkauft als Reste der verfallenden Webarchäologie des frühen 21. Jahrhunderts.

Bildnachweis: Lars Plougman

Jörg WittkewitzLesetipps für den 1. September

Erlesene Links zu einigen Perlen im Web: Blogposts, Artikel und Nachrichten, die uns wichtig erscheinen. Ergänzungen erwünscht. Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten “vorgeblättert” START.

Jörg WittkewitzP2P University: All you can learn

Wer weiß noch, dass es lange vor social media und web 2.0 Wissensmanagement gab, das exakt das Vollbild der ganzen Definitionen der beiden vorgenannten Begriffe erfüllte. Denn im Intranet von Chevron hatten sich die Mitarbeiter in den Neunzigern eine Kommunkationsplattform erstellt, die sie zur Kommunikation über Zeitzonen und Ländergrenzen hinweg benutzen, u.a auch als Schwarzes Brett für Verkäufe, Suche nach Babysittern oder Anschluß nach einer Versetzung in ein neues Land oder eine neue Stadt. Das Ganze war – Achtung Social Media Berater hergehört – von den Mitarbeitern selbst gestrickt und funktionierte praktisch ohne Wissen und Auftrag der Geschäftsleitung länderübergreifend mit den Mitteln des neuen Mediums Datennetz – in diesem Fall Intranet.

Etwas Ähnliches, Revolutionäres findet aktuell in einem tollen Pilotprojekt wieder statt die Peer 2 Peer University. An der Irvine University, die zur University of California gehört und mit Mitteln der Hewlett und Shuttleworth Foundation beginnt dort das, was seit Jahren keiner mehr zu glauben gewagt hat. Selbstgesteuertes Vermitteln von Wissen parallel bzw. anstatt von akademischen Lehrveranstaltungen – offen für alle.

Ich bin seit 10 Jahren in dem Bereich Wissensmanagement und eLearning unterwegs und kann nun behaupten, das erste Mal zu sehen, dass sich jemand aufmacht, ein wirklich tragendes und nachhaltiges Konzept auf die Beine zu stellen. Denn alle Seiten bestimmen gemeinsam durch ihre Kooperation, welche Inhalte wie gelehrt und gelernt werden sollen. Das ist insgesamt das erste Mal, dass ich sehe, dass im universitären Umfeld ein tragendes Vorgehensmodell des konstruktivistischen Lernmodells umgesetzt wird.
Hier sind die bisherigen Kurse zu sehen.

Und dies hier wird wohl der am meisten überlaufene Kurs sein:

Open Journalism on the Open Web
Course Details

Hacks/Hackers, Mozilla, the Medill School of Journalism, The Media Consortium, and others are teaming up to develop a solid six-week online curriculum that will benefit both “hacks” and hackers. Each week the course will focus on a different topic, and each week the participants will be joined by a different subject-matter expert from the field of news innovation. The weekly course readings, online participation, and a seminar are expected to require roughly 4-6 hours.

Jörg WittkewitzDie ganze Aufregung

Man kann ja nun lange diskutieren, ob ein Gutachten, das einen ursächlichen Zusammenhang zwischen dem Betrieb der AKWs und dem Strompreis herstellt, angesichts der realen Entwicklung der letzten Jahre überhaupt als seriös gelten kann. Aber vielleicht muss denen einfach mal die Preisbildung an der Leipziger EEX-Börse (Europäische Energiebörse) erklären? Denn in der Rückschau ist weder der Strompreis gestiegen, wenn eine hohe Anzahl der AKWs vom Netz war, noch fiel er, wenn sie wieder am Netz waren.

Aber lassen wir uns doch lieber auf das eigentliche Problem ein. Nein, nicht die Tatsache, dass der Steuerzahler bisher 160 Milliarden in die noch nicht final abgeschlossene Ver- und Entsorgung gebuttert hat.

Ich meine den Ernstfall: Ich bin dann für eine Verlängerung, wenn die Betreiber eine Liste mit 15.000 Freiwilligen (Liquidatoren) vorlegen, die monatelang einen Sarkophag bauen. Zusätzlich muss dann natürlich auch noch geklärt sein, wie das technisch abläuft, weil bei der Strahlung natürlich alle modernen chipgesteuerten Technologien nach kurzer Zeit ausfallen. Achja, und sie sollten Rückstellungen bilden, um dann die überlebenden umliegenden Einwohner im Umkreis von 70 km zu entschädigen, dass sie 5000 Jahre lang nicht mehr in der Umgebung leben können, für ihre Häuser etc. Also: Wenn die Betreiber eine Summe von 3 Billionen Euro real bei der EU hinterlegen plus die Liste der Freiwilligen (die alle 10 Jahre aktualisiert werden muss), steht aus meiner Sicht der Verlängerung der Laufzeiten nichts im Wege. Von den Zinsen des Betrages können wir dann auch ganz locker die Endlagerfrage lösen. Die 3 Billionen nehmen die 4 Stromkonzerne übrigens in circa 3,5 Jahren Laufzeitverlängerung ein, wenn sie also 10 Jahre länger liefen, könnten sich die Politiker und die Firmen die restlichen 6,5 Jahre Einnahmen hübsch aufteilen…

P.S.: Ich empfehle einfach mal die Pläne der Betreiber anzusehen, die für einen Ernstfall eintreten. Wer sich das ansieht, der bekommt einen Eindruck davon, in welcher Weise dort vorgesorgt und geplant wird. Dann ist das Flickschustern mit neuen Werkstoffen und Methoden an alten AKWs, bei denen man eh nicht an alle Stellen drankommt, schon fast seriös.

Jörg WittkewitzPreferred Blogs: deus ex machina

ἀπὸ μηχανῆς Θεός – apò mēchanḗs theós – heißt der Urspruch, um der Historie die Ehre zu gereichen. Denn da kommt tatsächlich eine Gottheit mithilfe einer Maschine auf die Bühne. Zumindest möchte man mit solch antikem Tand die Fassade des Humanismus exhumieren. Und so bemüht man sich ganz bildungsbürgerlich das Netz und seine Pestbeulen, Eiterpickel und wohlgeratenen Rundungen und Kurven larmoyant zu kommentieren – und das unter dem Dach der FAZ. Dass ich das noch erleben darf.

Jetzt, wo das Bildungsbürgertum sozusagen zum neuen Proletariat verkommen ist – im Zeitalter der Vernutzung, die man früher gemeinhin noch als Pragmatismus brandmarken wollte. Aber seit Hilmar Koppers Bürovorsteher Nummer Eins Helmut Schröder die Kreditversicherungen ermöglicht und gewerbesteuerbefreit hatte und noch viele andere herrliche Wohltaten über die privaten Banken ausschüttete, damit sie in ihrem Wahn die öffentlichen Banken aber mal so richtig über den Tisch ziehen konnten, da wurde es im Frankfurter Pförtnerdienst des Marktliberalismus verdächtig laut.

Nun, seit die FAZ bemerken konnte, dass sie sich zu Claqueuren der ewig selben Handvoll Familien mit Einfluß gemacht hatte, entdeckt sie, dass man doch nur mit mehr als 2000 Lesern überleben kann. Und so geriert man sich nun zum postmodernen Erasmus von Frankfurt und spricht täglich das bürgerlich-humanistische Credo. Tja, und einige Geisteswissenschaftler dürfen nun sogar bloggen. Mal sehen, ob die es ohne Antiquitäten und Wochenendtrips nach Meran schaffen, im Haifischbecken der allseits nachlassenden Aufmerksamkeit für das Web zu überleben. Einfach mal hinsurfen und rumlesen. Langatmig, oft mit Halbwissen protzend und immer einen halben Schritt zu hastig, aber gerade deshalb lesenswert. deus ex machina.
Neuere Beiträge[1][2][3]...[264][265][266][267][268]...[412][413][414]Ältere Beiträge