Amicella

KOLUMNEN

Kolumne

Tobias Schwarz5 Lesetipps für den 15. Dezember

In unseren Lesetipps geht es um Uber, das Urheberrecht beim Selfie eines Affen, Google Loon, Videos auf YouTube und Facebook, sowie Nachtzüge. Ergänzungen erwünscht.

  • UBER The Washington Post: Uber pressures regulators by mobilizing riders and hiring vast lobbying network: Rosalind S. Helderman hat für die Washington Post einen wirklich lesenswerten Artikel über das Lobbing von Uber geschrieben, der ohne Bashing auskommt und sich auf die journalistische Darstellung der Strategie konzentriert. Uber steht in der Debatte oft für Disruption (des Taxi-Gewerbes), selten für Innovation (im Bereich von Same Day Delivery), aber so gut wie nie für einen Modernisierungsfaktor in der Regulierung, die vor 100 Jahren ebenfalls von Lobbyverbänden geschaffen wurden, die jetzt ihre Monopole und Positionen sich auflösen sehen. Dabei nutzt Uber seine Community und zeigt einen weiteren Machtfaktor auf, denn Gestrige haben meist keine Freunde mit Smartphones.

  • URHEBERRECHT Techdirt: Photographer Threatens Copyright Experts With His Confused Understanding Of Copyright: Am Samstag bekam ich eine Ausgabe von iRights’ netzpolitischen Jahresrückblick “Das Netz 2014/2015“, in der mich das berühmte Affen-Selfie wieder anschaute. Der Besitzer der Kamera, mit der sich der Affe selber fotografierte, David Slater, beanspruchte das Urheberrecht auf das Foto. Dies führte zwar leider nicht zu einer Diskussion über die sich auflösenden Grenzen zwischen Mensch und Affe, aber über das Urheberrecht. Slater kämpft weiterhin dafür, dass das Bild ihm zugesprochen wird und bekam nun von Sherwin Siy eine alles zusammenfassende Antwort, die Mike Masnick auf Techdirt.com veröffentlicht und kommentiert hat.

  • GOOGLE CNET: Google, France space agency partner up on Project Loon: Eines der interessantesten (und wohl auch sympathischstes) Google-Projekte kommt nach Europa. Die französische Raumfahrtagentur CNES kooperiert mit Google bei Project Loon, den Internet anbietenden Ballons. Google profitiert hierbei von den Erfahrungen der Agentur mit der Ballonfahrt, während Frankreich durch die Ballons sein Internetangebot verbessern könnte. Schon jetzt haben die Ballons mehr als 3 Millionen Kilometer geschafft, dem nächst werden wohl ein paar im französischen Himmel dazu kommen.

  • VIDEO Broadmark: Sind Facebook- und YouTubeaufrufe eine Währung?: In seiner Kolumne auf Broadmark.de zeigt Julian Banse einen interessanten Unterschied zwischen den in Konkurrenz zueinander stehenden Videos von YouTube und Facebook. Beide Plattformen lösen differenzierte Sehgewohnheiten aus, denn Facebook-Nutzer gucken vor allem kürzere Videos, wogegen YouTube-Nutzer längere Videos (zwischen fünf und sieben Minuten) schauen, in denen auch Werbung vor und im Video möglich ist. Facebooks Reichweite scheint größer zu sein, YouTube punktet noch mit dem besseren Umfeld für Werbung.

  • NACHTREISEZUGVERKEHR Skift: End of Berlin-Paris Sleeper Train Signals Last Call for Europe’s Night Trains: “Ich dachte, ich hätte WLAN, aber es war okay.” Mit dieser Einschätzung eines mexikanischen Reisenden endet die letzte Fahrt des Nachtzugs zwischen Berlin und Paris. Und sie offenbart das Problem: die Nachtzüge sind alles andere als modern und deshalb auch nicht sehr beliebt. Doch anstatt zu modernisieren, stellt die Deutsche Bahn die Verbindung jetzt ein, dazu werden weitere Strecken nach Kopenhagen, Amsterdam, Prag und Basel gestrichen. Doch Nachtzüge wären wirtschaftlich sinnvoll und klimapolitisch nachhaltig, wie eine Studie der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen herausfand. Und sie würden auch wieder angenommen werden, wenn sie den Ansprüchen der heutigen Zeit (Strom, WLAN, Rauchverbot) genügen würden.

Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten “vorgeblättert” START.


Felicitas HackmannWarum uns das Smartphone nicht mehr begeistert

Das Smartphone ist mittlerweile kaum noch aus unserem Leben wegzudenken. Und trotzdem nichts besonderes mehr. // von Felicitas Hackmann

Das Smartphone im Alttag verliert seinen Reiz

“Da hätte ich mehr erwartet”. Enttäuschte Blicke als eine Freundin mir mein Smartphone zurückgab. “Früher waren iPhones irgendwie aufregender”, fügte sie hinzu. Ja. Aber wie viel können wir noch erwarten? Wie viel Überraschung kann Hardware uns noch liefern und in wiefern kann ein Alltagsgegenstand uns überhaupt noch beeindrucken?

[Mehr]


Daniel KuhnDitto-Gründer David Rose: In Zukunft keine Werbung mehr

Keine sichtbaren Werbeanzeigen mehr in der Zukunft, dafür aber lauter verzauberte Objekte. Auf der LeWeb hat Ditto-Gründer David Rose die Zukunft erklärt. // von Daniel Kuhn

david rose, ditto, leweb, ditto labs

Das Unternehmen Ditto hat im Sommer für Aufsehen gesorgt, als die Zusammenarbeit mit Tumblr bekannt wurde. Das Scannen der öffentlich geposteten Fotos nach Markenzeichen und deren Auswertung sind nicht ganz unumstritten. Zum einen gibt es Bedenken was die Privatsphäre betrifft, zum anderen wurden die Nutzer nicht über den Deal informiert. Netzpiloten-Projektleiter Tobias Schwarz hat nun den Firmengründer David Rose auf der LeWeb getroffen und mit ihm über Tumblr, die Zukunft der Werbung und verzauberte Objekte gesprochen.

[Mehr]


Chris PiallatStarkes langsames Bohren von harten Brettern

Krisen allenthalben. Ohnmachtsgefühle ob der rasenden Zyklen in der neuen Unübersichtlichkeit. Was tun? Den eigenen Standpunkt verlassen, hoch oben, aus der Vogelperspektive schauen, um sich selbst neu zu verorten. In “Slow Politics” liegt die Kraft der Entschleunigung und Vernetzung. // von Chris Piallat

slow politics, polik, vogelperspektive, poster

Es ist gar nicht so lange her, da machte der Topos des neuen “Wutbürgers” die Runde. Ein mündiger Bürger, der angesichts empfundener Ungerechtigkeit und verloren gegangenem Glauben an die interessenausgleichenden staatlichen Institutionen, nicht mehr einfach genügsamer Teil der schweigenden Mehrheit sein wollte und lautstark Politik die Gefolgschaft verwehrte. Ein mächtiger Zusammenschluss, der eine essentielle Frage einte und formulierte: “In was für einer Demokratie wollen wir leben?”

[Mehr]


Anna-Maria LandgrafEntrepreneurship im Journalismus

In den USA gründen in der Medienkrise viele Journalisten eigene Unternehmen. Aus dieser Innovationsfreude und Risikobereitschaft sind spannende Projekte wie Vice oder Buzzfeed entstanden.// von Anna Maria Landgraf

Journalismus

In Deutschland fehlt es dagegen bisher noch am Mut für radikal neue Konzepte. Zwar gibt es mit Krautreporter und EDITION F erfolgreiche Gründungen, doch die meisten Innovationen kommen noch von oben, von den Verlagen und Medienhäusern. Einzelne Journalisten sind seltener bereit, vom Grund auf Neues zu starten – dabei wäre es gerade dafür an der Zeit.

[Mehr]


Dr. Erik MeyerZwischen Stiftung und Startup: Die Strategie von First Look Media

Erfindet das Silicon Valley auch engagierten Journalismus im Netz neu? Diese Verheißung machte Multimilliardär Pierre Omidyar mit “First Look Media”. // von Dr. Erik Meyer

First Look Media

Bislang arbeitete nur das Online-Magazin “The Intercept”, das vor allem für Auswertungen der von Edward Snowden geleakten Dokumente bekannt ist, an der Umsetzung der philanthropischen Programmatik des eBay-Gründers. Ein zweites Projekt scheiterte kürzlich und warf Fragen zur Vereinbarkeit der journalistischen Ansprüche mit der Mentalität des Managements auf. Nun geht unter der Leitung von Andy Carvin das Experiment “reported.ly” an den Start, das Inhalte sozialer Medien als Ausganspunkt für globales Storytelling fokussiert.

[Mehr]


Gunnar SohnWas deutsche Ingenieure von Apple lernen können

Apple verkauft viel mehr als nur Produkte – der Kunde wird Teil eines Kosmos. Die Konkurrenz scheint das nicht zu begreifen. // von Gunnar Sohn

apple, shop, logo, apfel,

Das Online-Magazin “Business Insider” wartet mit einer kleinen Quiz-Frage auf, die selbst Kenner der Technologiebranche aus dem Stegreif nicht korrekt beantworten können. Welches Apple-Produkt wächst am stärksten? Wer jetzt an iPhone oder iPad denkt, liegt falsch. Im E-Commerce über iTunes, iBooks und den App-Store erreicht der Cupertino-Konzern Rekordzahlen. So legte der Verkauf von Nicht-Apple-Produkten im ersten Quartal 2014 um 19 Prozent auf 4,4 Milliarden Dollar zu. Auf das gesamte Jahr gerechnet kommt man auf über 16 Milliarden Dollar – da schrumpfen selbst E-Commerce-Ikonen wie Zappos mit einem Jahresumsatz von zwei Milliarden Dollar zu Zwergen.

[Mehr]

Niklas MöllerTwilio weitet sein Angebot in Deutschland aus

Das Cloud-Kommunikationsunternehmen Twilio, weltweit bereits von mehr als 400.000 Entwicklern und Unternehmen genutzt, möchte jetzt auch in Deutschland den endgültigen Durchbruch schaffen.// von Niklas Möller

Twilio

Twilio kann zwar schon längere Zeit in Deutschland genutzt werden, aber erst heute werden hierzulande die benötigten zusätzlichen Funktionen freigeschaltet, die das Unternehmen von anderen Kommunikationsanbietern unterscheiden: lokale Telefonnummern. 2008 von Ex-Amazon Mitarbeiter Jeff Lawson mitgegründet, zählt die Plattform heute mehr als 400.000 registrierte Mitglieder. Über 300 Mitarbeiter sind unter anderem in Büros in San Francisco, Mountain View, New York City und London beschäftigt. Und jetzt in Berlin.

[Mehr]


Lukas MenzelDie Trends des Monats – Dezember

Gemeinsam mit der Standortinitiatve der Hamburger Medien- und Digitalwirtschaft, nextMedia.Hamburg, stellen wir euch ausgewählte Trends des Monats vor. // von Lukas Menzel

Tastatur, keyboard, hand, produktivität, trend

Die Medien- und Digitalbranche ist ständig in Bewegung. Fast im Tagesrhythmus gibt es ein neues, innovatives Medienprojekt, ein praktisches Gadget oder ein neues digitales Geschäftsmodell. Wir stellen euch dieses Mal Google Contributor, den intelligenten Homepagebaukasten The Grid, Journalismus auf Plakaten mit Tonic, Informations-Snacks via Vine und Product Placements in E-Books vor.

[Mehr]


Daniel KuhnSony kämpft nach Hack um das Vertrauen der Nutzer

Ende November wurde Sony Pictures durch einen massiven Hack getroffen. Experten zweifeln nun aber an den Aussagen des Unternehmens, das noch nie viel Wert auf Sicherheit gelegt hat. // von Daniel Kuhn

hack, hacking, symbol

Das volle Ausmaß des Schadens, den Sony Pictures durch den Hacker-Angriff Ende November erlitten hat, ist immer noch nicht vollständig bekannt. Neben diversen, bisher unveröffentlichten Filmen sind auch die Gehälter der Mitarbeiter, Drehbücher kommender Filme und Passwörter der Mitarbeiter an die Öffentlichkeit gelangt. Sony hat die Attacke als beispiellos, einmalig und nicht bemerkbar bezeichnet. Unabhängige Experten zweifeln nun allerdings daran – vielmehr scheint Sony dadurch zu versuchen, von eklatanten Sicherheitslücken abzulenken, was ein weiterer Hack allerdings erschwert.

[Mehr]


Philipp BielDer Kunde als Produkt – Apple kritisiert Facebook & Co

Nach dem iCloud-Hack versprach Apple-CEO Tim Cook Besserung und kritisierte gleichzeitig das Geschäftsmodell von Facebook, Google & Co. // von Philipp Biel

Tim Cook Facebook

Im Herbst diesen Jahres, kurz nach dem iCloud-Hack bei dem zahlreiche Promibilder gestohlen wurden, versprach Tim Cook eine Datenschutzoffensive. Bisher hielt man sich an diese, erhöhte die Sicherheitsstandards aller Betriebssysteme und schloss sich selber aus den Systemen und der iCloud aus. Zeitgleich kritisierte Tim Cook jedoch das Modell der Konkurrenz, denn keiner würde den Service kostenlos anbieten. Hier sei schlussendlich der Kunde das Produkt und die Bezahlung erfolge durch persönliche Daten. Auch ohne Namensnennung kommt man schnell auf Google und Facebook – letzterer reagierte nun empört.

[Mehr]


Niklas MöllerFreedom on the Net Report 2014

Wie in jedem Jahr hat “Freedom House” wieder den “Freedom on the Net Report” veröffentlicht. Unter anderem wird über die Auswirkungen der NSA-Affäre und über Netzneutralität berichtet. // von Niklas Möller

Freedom

Nach der Bundestagswahl am 22. September 2013 wurde Netzpolitik in seiner ganzen Breite zu einem wichtigen politischen Thema in Deutschland. Vor allem, da im letzten Jahr immer mehr Kritikpunkte an der Sicherheit und der Meinungsfreiheit im Internet offenbart wurden, die Philipp Otto und Henning Lahmann vom iRights.Lab in der deutschen Version des “Freedom on the Net-Reports” dokumentieren.

[Mehr]


Neuere Beiträge[1][2][3][4][5][6][7][8]...[432][433][434]Ältere Beiträge