Amicella

KOLUMNEN

Kolumne

Jörg WittkewitzLesetipps für den 29. September

Erlesene Links zu einigen Perlen im Web: Blogposts, Artikel und Nachrichten, die uns wichtig erscheinen. Ergänzungen erwünscht.

Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten “vorgeblättert” START.


Andreas WeckDas Three-Strikes-Modell und die Urheberrechtsfalle

copyrightStellt euch vor, das Internet wäre ein Baseball Stadion und durch bloßes Herunterladen einer Datei, steht Ihr an der Base. Euch gegenüber, der Pitcher, in Gestalt eines böse dreinblickenden Urheberrechtsanwalts. Zwei (Vor)würfe habt Ihr von ihm schon einsacken müssen und alles hängt nun von dem dritten Schlag ab. “Alles” könnte für euch die Ersatzbank heißen. Ihr wisst nicht so recht, wie der Pitcher-Anwalt euch jetzt wieder den finalen Wurf präsentiert. Kommt er direkt? Über die Seiten? Oder überrascht er euch mit etwas nie zuvor Gesehenem?

Es kommt Zweifel auf… Seine Palette an Würfen ist vielfältig und kaum überschaubar. Was tun? Den Schlag wagen oder die Keule fallen lassen und das Feld verlassen, noch bevor der Pitcher-Anwalt zum Wurf ansetzen kann? Dadurch wäre das Spiel jedoch direkt verloren.

“Three Strikes and out!”

Was in diesem Szenario spannend und spielerisch klingen mag, kann im wahren Leben bald zu einem Hausverbot des Baseball Stadions alias des Internets führen. Denn der CDU-Politiker und Rechtsexperte Siegfried Kauder möchte entsprechend des Three-Strikes-Modells aus dem Baseball, ein Verwarn-System für Internetnutzer einführen. Begeht man drei Urheberrechtsverletzungen wird einem das Internet gekappt. Sogar bei der ersten oder zweiten Verwarnung könne man bereits “mit einigen Wochen anfangen” sagt der Politiker…

[Mehr]


Wolfgang GumpelmaierDaily Crowdfunding-Cartoon (Teil 6)

TEIL 6: Hoffnung

Crowdfunding-Cartoon-6Peter Wiechmann reibt sich verwundert die Augen … und als er sie wieder öffnet, sind die Helfer wie zwei märchenhafte Flaschengeister verschwunden.

Hinterlassen haben sie den Optimismus, dass scheinbar Unmögliches durchaus machbar sein könnte! Wunschbilder ziehen herauf. Die drei gewichtigen Buchbände nehmen Form an und krönen das vor kurzem noch – selbst in kühnsten Träumen – unerreichbare Ziel.

Und selbst der als Realist bekannte Comic-Kreative kann sich kurzzeitig vorstellen, durch Gönner, Geber, Goodwill den nötigen Auftrieb zum erhofften Gelingen seines ehrgeizigen Primo-Plans zu bekommen …

… vorausgesetzt die angesprochene Zielgruppe erhört – in beiderlei Wortsinn – die Botschaft!

[Mehr]

Wolfgang GumpelmaierDaily Crowdfunding-Cartoon (Teil 5)

TEIL 5: Sicherheit für den Sponsor

” …Und so funktionierts: Interessierte erfahren die Details auf Deiner PRIMO-Projektseite. Da steht alles über Deine Beweggründe, die Titanen-Trilogie als Gemeinschaftswerk entstehen zu lassen! Und sie können sich mit den stattlichen Prämien ebenso anfreunden, wie mit den beiden Optionen, zu investieren:

Einmal über die elektronische Online-Verbindung zum Sammelkonto von MySherpas – oder bequem und vertraut per Überweisung bei der nächsten Bank!”

Lachend zeigt der Sherpa Zähne. “An alles ist gedacht! Natürlich auch und vor allem an die Sicherheit der Geber. Kommt das Projekt wider Erwarten nicht zustande, dann erhält jeder Investor seine Einlage zurück. Das garantiert MySherpas!”

[Mehr]

Stefan MeyNetz-Helfer: Zattoo

Als ich vor einigen Jahren für eine wichtige Uni-Prüfung lernen musste, habe ich kurzerhand das Programm-Kabel versteckt, um meinen Kopf und mein Zeitbudget vor zu viel Fernseh-Konsum zu schützen. Das Kabel war dann aber so gut versteckt, dass ich es später lange Zeit nicht mehr gefunden habe. Irgendwann habe ich gemerkt, dass Fernsehen doch nicht nur eine Verblödungsmaschine ist, sondern ab und zu ganz nett sein kann. Was tun? Ich habe einen Dienst entdeckt, auf dem zumindest die öffentlich-rechtlichen Sender kostenlos und vollständig gestreamt werden können: Zattoo… [Mehr]


Daniel KhafifLiteratur: Der amerikanische Agent

Gegner im Geschäft, Gleichgesinnte im Geist: Paul Bowles’ Förderung marokkanischer Literatur im Spiegel Tahar Ben Jellouns’ „arabischen Frühlings“

Tahar Ben Jelloun scheint im deutschen Literaturkosmos derzeit gefragt wie nie zuvor: Erst wurde der in Paris lebende renommierte marokkanischen Schriftsteller („Papa, was ist ein Fremder?“) und Journalist mit dem Erich-Maria-Remarque Friedenspreis der Stadt Osnabrück ausgezeichnet. Dann berief ihn das gerade abgeschlossene 11. internationale Literaturfestival Berlin als Ehrengast. Ben Jellouns’ jüngstes Buch „L’étincelle“1 gilt als wichtigste aktuelle Bestandsaufnahme zu den revolutionären Ereignissen in der arabischen, insbesondere maghrebinischen Welt, zumindest, was die hohen Verkaufszahlen betrifft. Unter Journalisten und Rezensenten wird „L’etincelle“ dagegen zwiespältig bewertet: Zwar werden Ben Jellouns zeitnahe Beobachtungen gewürdigt, auch seine quer durch den Orient reflektierten Prognosen geschätzt, doch gerade bei Ben Jellouns historischer Analyse entzündete sich auch Kritik: [Mehr]


Christian PorschGames: Dead Island

dead islandDer Sommer scheint vorbei, und du warst noch nicht lange genug im Urlaub? Dann buche jetzt einen Flug zur pazifischen Trauminsel Banoi. Hier erwartet dich absolute Ruhe und Entspannung vom Alltagsstress, da jeder Gast nur noch ein wandelnder Haufen totes Gewebe ist! Ob der Trip wirklich so erholsam ist und sich überhaupt lohnt, lest ihr im Reisebericht.

[Mehr]