Wohin New Shepard die Menschheit noch bringen kann

Jeff Bezos verändert mit seiner Rakete namens New Shepard die moderne Weltraumforschung. Aber Tesla-Gründer Elon Musk ist ihm dicht auf den Fersen. Bezos ist vielleicht nicht in Galaxien vorgedrungen, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat – aber durch die erfolgreiche Landung der New Shepard-Rakete hat seine Firma Blue Origins ihre Konkurrenten im Wettlauf um die Rentabilität des Weltraums überholt. Das ist ein bedeutender Coup beim aktuellen Inbegriff des Space Race. All das könnte Elon Musk, dem Gründer des Rivalen SpaceX, zu Denken geben.

Auch wenn New Shepards suborbitale Landung ein einfacherer Vorgang ist als die Landung aus der Erdumlaufbahn heraus, wie es Konkurrent SpaceX anstrebt, stellt diese trotzdem eine bemerkenswerte Leistung dar. Zur Zeit werden alle Raketen, die ins All geschossen werden, nach dem Start entweder zerstört oder aufgegeben. Deshalb ist das Rennen danach, sie wiederverwendbar zu machen, der nächste entscheidende Schritt, wenn es darum geht, Flüge ins All rentabel und zu einer Routine zu machen.

Der Space Race unterscheidet sich dieser Tage deutlich von der Zeit, als Neil Armstrong auf dem Mond landete. Die Gründung von Blue Origin und SpaceX ist ebenso sehr ein Sinnbild für eine weniger stark regulierte Raumfahrtindustrie wie auch die Überzeugung und Vision Einzelner, die Milliarden für ihr Streben nach höheren Zielen ausgeben. Ursprünglich angestoßen durch staatliche Förderung durch die NASA, wurde die Raumforschung bald ein großes Geschäft. Ausgehend von den heutigen Zahlen von 250 Milliarden US-Dollar soll sich der kommerzialisierte Bereich der Raumfahrt innerhalb der nächsten zehn Jahre verdoppeln.

Eine gemeinsame Anstrengung

Mehr noch, der Space Race von heute ist weniger Wettkampf mit nur einem möglichen Gewinner, sondern eher Wettlauf eines Zusammenschlusses von privaten Körperschaften und zahlreichen staatlichen Behörden. Es vereint wirtschaftliche, wissenschaftliche und militärische Interessen.

In vielerlei Weise wird es angetrieben von einem gefühlten Bedürfnis danach, die menschliche Anwesenheit über einen einzigen Planeten hinaus zu erweitern – und dies nicht nur aus wirtschaftlichem Interesse. Der nächste Schritt ist die Reise zum Mars. Daher wird das oberste Ziel des Space Race 2.0 ausgedrückt durch den existentiellen Gedanken, zu überleben. Und während wir die Möglichkeiten entwickeln, zu anderen Planeten zu reisen und uns auf ihnen niederzulassen, wird es dabei viele Gewinner geben.

Das Erfolgssystem wird eher einem wirtschaftlichen Wettbewerb ähneln, mit seinen Höhen und Tiefen und seinen Veränderungen im Vermögen, als einem Duell zwischen zwei Supermächten mit einem symbolischen Torpfosten. Auch wenn Bezos momentan im Rampenlicht steht, wird Musk wahrscheinlich bald wieder zurückkommen; zweifellos gefolgt von anderen, die in den Wettkampf einsteigen werden.

Die Gewinner auf dem Weg dorthin werden die Staaten und Unternehmen sein, die den Weitblick und die Geldmittel haben, um kommerziell Anwendungen von Weltraumaktivitäten zu entwickeln. Die Angebote werden neue Märkte schaffen und einen Einfluss darauf haben, wie wir unser Leben führen.

Weltraumforschung demokratisieren

Die Weltraumforschungsindustrie ist im Wandel. Es war immer ein traditionelles hierarchisches Modell, in dem wirtschaftliche Einheiten die Lieferanten für staatliche Stellen waren, die die Ideen für die Missionen hatten, diese leiteten und durchführten. In den letzten Jahren bewegte sie sich in Richtung eines Netzwerk-Modells, in dem die Zusammenarbeit zwischen wirtschaftlichen und staatlichen Einheiten äußerst wichtig ist. Wie wir immer öfter feststellen, können wirtschaftliche Einheiten ihre eigenen Missionen starten.

Im Speziellen sind es die Missionen in den niedrigeren Flugbahnen, die an die Unternehmen übergeben werden. Die zuvor bestimmenden staatlichen Raumfahrtagenturen konzentrieren heute ihre Ressourcen auf die erfolgversprechenderendere Tiefenweltraumforschung, so wie die von der NASA geplante Reise zum Mars. Das Entstehen von Unternehmen, so wie zum Beispiel SpaceX, Blue Origin und Orbital ATK, wurde angespornt durch staatliche Förderung der NASA, um Verpflegung und Astronauten zu der Internationalen Raumstation zu befördern, was auch die Abhängigkeit der NASA gegenüber Russland in dieser Hinsicht verringert.

Der wirtschaftliche Weltraumsektor steht sprichwörtlich auf den “Schultern von Riesen”, wie es philosophiegeschichtlich heisst. Zweifellos gibt es eine gewisse Verpflichtung gegenüber ehemals staatlichen Investitionen, die die Technologie, Infrastruktur und das Humankapital entwickelt haben. Diese wird jetzt von kommerziellen Weltraumunternehmen herangezogen werden. Es gibt außerdem keinen Zweifel daran, dass die Vorschriften einen guten Grund hatten, auch wenn sie manchmal anmaßend und einschränkend waren. Die neuesten Unfälle, so wie sie SpaceX und Orbital erleiden mussten, mahnen und erinnern uns daran, dass die Raumfahrt schwierig, gefährlich und unvorhersehbar ist.

Und trotzdem gibt es keinen Ersatz für den unternehmerischen Funken, die Energie und Ambitionen, die die kommerziellen Raumfahrtunternehmen antreiben – und genau das wird letztlich zu einer Vielzahl von weltraumbezogenen Angeboten führen, die heute noch wie Wunschträume wirken.

Der Ausbeute des Alls

Der Wandel der Raumfahrtindustrie von einer streng regulierten Domäne mit hohen Einstiegsbarrieren und wenigen ausgewählten Wettbewerbern hin zu einem liberalisierteren, zugänglicheren und heiß umkämpften Feld ist letztendlich gut für die Menschheit. Diese Veränderung beinhaltet die Anwendung evolutionärer Grundlagen (beispielsweise stellen Variation, Selektion und Erhaltung innerhalb eines wettbewerblichen Kontextes die effektivste Art dar, die Gewinner auszuwählen und Ressourcen zuzuteilen) auf eine Industrie, die von einigen Experten, wie auch Stephen Hawking, als die “Lebensversicherung” für das Überleben der menschlichen Rasse bezeichnet haben.

Die Vorteile beziehen sich nicht nur auf Profit und Arterhaltung. Die Weltraumforschung nährt schon immer den menschlichen Geist. Nichts hat die weltliche Vorstellungskraft so gefesselt wie der ursprüngliche Space Race, als die Menschen den Mond betreten haben. Der Weltraum bedient die Neigung des Menschen, Grenzen auszuloten und weiter zu gehen, als es je zuvor möglich schien. Auch aus diesem Grund verstehen Kritiker und Pessimisten bezüglich der kommerziellen Durchführbarkeit dieser Industrie nicht, worum es geht. Wenn wir danach streben, Weltraumforschung mit kurzfristigen Renditezielen in Investitionsrechnungen zu rechtfertigen, dann werden wir nie grünes Licht bekommen, oder die Möglichkeit wahrnehmen können, über den Mond hinaus zu kommen.

Längerfristig wird der wirtschaftliche Nutzen wahrscheinlich wachsen, besonders, wenn die Frage geklärt ist, wie man sicher und zuverlässig Trägerraketen aus der Erdumlaufbahn wiederverwenden kann. Asteroiden-Abbau, Weltraumtourismus, schnellerer transkontinentaler Transport auf der Erde, effizientere und erweiterte Wissenschafts-, Unterhaltungs- und Militäranwendungen und alle möglichen Arten von Service, die noch zu entwickeln sind, werden machbar und kommerziell betreibbar sein. Und das Geschäft geht immer weiter.

Dieser Artikel erschien zuerst auf “The Conversation” unter CC BY-ND 4.0. Übersetzung mit freundlicher Genehmigung der Redaktion.


Teaser & Image by Blue Origin


Schlagwörter: , , , , , , ,
Loizos Heracleous

Loizos Heracleous

hat einen Lehrstuhl in Strategie- und Organisationswissenschaften an der Warwick Business School und ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Green Templeton College und der Said Business School an der Oxford University.

More Posts - Website - Twitter