Machen uns Fitness-Tracker wirklich fitter?

Nahezu 20 Millionen Fitness-Tracker wurden im vergangenen Jahr verkauft. Diese digitalen Geräte – die alles, beginnend mit der Herzfrequenz bis zur Anzahl der Schritte, messen – werden unter dem Versprechen verkauft, dass sie dem Besitzer helfen Gewicht zu verlieren. Der Besitzer wird dadurch fitter und glücklicher. Bedauerlicherweise ist die Forschung zur Untermauerung von deren Nutzen, sowie bei zahlreichen anderen Sportleistungsprodukten, begrenzt.

In unserer neuesten Untersuchung machten wir bekannt, dass es kaum Belege dafür gäbe, dass der Besitz eines Fitness-Trackers die Gesundheit verbessert. Erkenntnisse zu deren Wirksamkeit stützen sich oft auf einzelne Berichte von Menschen, die von ihren Erfahrungen berichten.Eine aktuelle Studie beobachtete zwar, dass die Schrittzähler eine Zunahme der körperlichen Bewegung bei den einzelnen bewirkte; Jedoch nahmen diese auch an regelmäßigen Beratungen über ihren erzielten Fortschritte teil. Ähnliche Interventionen unter Einbeziehung von Schrittzählern, ohne die Unterstützung einer medizinischen Fachkraft, zeigten keine langfristige Wirkung.

Offene Türen einrennen

Es ist erwiesen, dass Fitness-Tracker eher von Personen gekauft werden, die bereits gesund leben und lediglich ihre Fortschritte verfolgen möchten. Inaktive Menschen möchten nicht täglich oder sogar stündlich an ihre Untätigkeit erinnert werden. Allerdings lässt der Reiz des Neuen, wie so einige Neujahrvorsätze, Beispielweise der Besuch im Fitnessstudio, bei Fitness-Tracker mit erschreckendem Tempo nach, sogar unter Personen mit bereits gesundem Leben. Studien deuten darauf hin, dass mehr als jeder dritte Nutzer nach sechs Monaten aufhört das Gerät zu tragen und die Hälfte innerhalb eines Jahres das Gerät nicht mehr benutzen. Woran kann das liegen?

Oftmals benötigen diese Geräte ein nachträgliches Maß an Hingabe, was für einige Menschen zu viel ist. Ein Beispiel für eine kleine “zerstörende Hingabe” ist die Notwendigkeit, die Geräte regelmäßig – manchmal täglich – aufzuladen. (Man vergleiche dies mit einer Armbanduhr, die nur einmal alle paar Jahre eine neue Batterie benötigt.)

Könnten wir übermäßig abhängig werden von Überwachungsgeräten, die uns fitter erscheinen lassen als wir tatsächlich sind? Exzessive Eigenüberwachung hat sich als unbequem, aufdringlich und unangenehm erwiesen – insbesondere bei Personen mit einem vorhandenen schlechten Gesundheitszustand – außerdem wird man ständig an das Altern erinnert, durch das ständige verfolgen der eigenen Fitness.

Natürlich wird vorausgesetzt, dass diese Geräte in erster Linie präzise und sicher funktionieren. Jedoch variierte sich die Genauigkeit bei dem Vergleich von verschiedene Geräte beträchtlich. Die Fehlerquoten mancher Geräte liegt bei 25%.

Des Weiteren ist der Verbraucher üblicherweise nicht Eigentümer seiner Daten, die von seinem Gerät aufgezeichnet werden, ihm wird nur gestattet, in zusammenfassende Statistiken einzusehen. “Rohdaten” werden beim Hersteller gespeichert und regelmäßig an andere Organisationen weiter verkauft. Es ist nicht klar, wie diese Daten sicher verwahrt und anonymisiert werden, angesichts der Tatsache, dass jegliche Datenübertragungsgeräte auch gehackt werden kann. Dies könnte dazu führen, dass Daten verloren gehen, gestohlen oder verfälscht werden.

Bessere Nachweise erhalten

Geräte werden unter der Annahme verkauft, dass sie die Gesundheit verbessern, auch wenn es zurzeit an Beweisen dafür mangelt. Die Erforschung neuer Designs sollten das Ziel verfolgen, die einen ähnlichen Ansatz haben wie eine gewöhnlicher Arzneimitteltest, um die Wirksamkeit von Fitness-Tracker zu demonstrieren, bevor sie auf den Markt erscheinen.

Wenn ein Medikament an Menschen getestet wird, ist eine randomisierte kontrollierte Studie das Entscheidende für die Untersuchung auf Wirksamkeit. Einer Gruppe von Patienten wird das zu testende Medikament verabreicht und einer anderen Gruppen (den Kontrollgruppen) könnte ein anderes Medikament oder ein Placebo gegeben werden. Auf diese Weise kann ein neues Medikament im Vergleich zu bestehenden Medikamenten oder Placebos – oder beiden – getestet werden.

Eine ähnliche Methode, die drei Gruppen von Teilnehmern involviert, könnte die Wirksamkeit von tragbaren Fitness-Tracker testen. Mit dem Zufallsprinzip wird eine Gruppe ausgewählt, die nur Fitness-Tracker erhält, eine zweite Gruppe wird aufgefordert, ihre täglichen Aktivitäten in einem Tagebuch zu protokollieren. Die dritte Gruppe hingegen bekommt kein Ortungsgerät und muss auch nicht ein Tagebuch führen. Allen drei Gruppen wird, neben Tipps zur Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils, ein Fitnessprogramm zur Verfügung gestellt, das sie befolgen müssen. Der Trainingszustand kann daraufhin auf längere Zeit beobachtet werden, um zu erkennen welche Gruppe die meisten Fortschritte in ihrer Fitness erzielen. Dies würde nicht nur ihre Fähigkeit, das Verhalten zu ändern, ans Licht bringen, sondern mit den Ergebnissen können Personen identifiziert werden, die am ehesten von solchen Geräten profitieren.

Dieser Artikel erschien zuerst auf “The Conversation” unter CC BY-ND 4.0. Übersetzung mit freundlicher Genehmigung der Redaktion.


Teaser&Image “Huawei P8 & Talkband Launch in London” by Martin @pokipsie Rechsteiner (CC BY-SA 2.0)


The Conversation

Schlagwörter: , , , , ,
Lukasz Piwek

Lukasz Piwek

ist ein Forschungsmitarbeiter an der Universität Bath im Bereich School of Management. Seinen Doktortitel machte er an der Universität Glasgow in Psychologie. Weitere Erfolge und Arbeiten können auf seiner persönlichen Webseite Website nachgelesen werden.

More Posts - Twitter

David A. Ellis

David A. Ellis

ist derzeitig Hochschullehrer an der Lancaster Universität im Bereich für Psychologie und Honorarprofessor an der Lincoln Universität. Seine Interessen liegen bei dem Adaptieren von Technologie und deren Nutzung, aber auch wie digitale Objekte das Verhalten positiv oder negativ verändern. Weiteres kann auf Website nachgelesen werden.

More Posts - Twitter