[UPDATE ] Eröffnung der Factory Berlin

Am Mittwoch eröffnete in Berlin der Startup-Campus Factory, auf dem sich schon jetzt bekannte Namen eingemietet haben. Wir waren bei der Eröffnung dabei! // von Tobias Schwarz

01@2x

Am Mittwochvormittag wurde nach mehrjähriger Bauzeit der Startup-Campus Factory offiziell eröffnet. Beim Festakt waren neben dem Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit auch Philipp Justus, Managing Director Google Deutschland und Factory-Mitgründer Simon Schaefer anwesend. Nach dem obligatorischen Band durchschneiden, schlenderten die drei Herren noch über das Gelände, auf dem sich einige der insgesamt 22 Unternehmen vorstellten, die in Zukunft im Startup-Campus arbeiten werden.

01 – Factory-Berlin (Bild_Tobias-Schwarz_Netzpiloten_CC-BY-40)

Viele interessierte Gäste, vor allem von der Presse, kam zur Eröffnung des Berliner Startup-Campus Factory. Ryotaro Kajimura berichtet im Tagesspiegel vom Event und auch der rbb war vor Ort mit dabei.

02 – Factory-Berlin (Bild_Tobias-Schwarz_Netzpiloten_CC-BY-40).JPG

Der Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit eröffnet zusammen mit Philipp Justus und Simon Schaefer die Factory.

03 – Factory-Berlin (Bild_Tobias-Schwarz_Netzpiloten_CC-BY-40).JPG

Natürlich erwähnt Wowereit, was für eine Tolle Gründerstadt Berlin ist: „Durch die Factory gewinnt Berlin nicht nur für nationale, sondern auch für internationale Startups noch mehr an Bedeutung.“ Tja, „trotz der Politik“ möchte man sagen, wie gerne oft ergänzt wird. Aber zum Glück gibt es ja auch noch Google, wie Justus, Managing Director bei Google Deutschland, es auf den Punkt bringt: „Wir wollen exzellente Gründer fördern, die sich dem Aufbau von originellen und nachhaltigen Unternehmen verschrieben haben und damit einen Beitrag zur Schaffung von Arbeitsplätzen und Wachstum in Deutschland leisten.“ Interessant, dass das nicht von der Politik kam.

05 – Factory-Berlin (Bild_Tobias-Schwarz_Netzpiloten_CC-BY-40).JPG

Die zukünftigen Mieter der 16.000 Quadratmeter Bürofläche lauschen interessiert den Worten der namhaften Gäste, darunter Mitarbeiter von Zendesk, Twitter, Soundcloud und 6Wunderkinder. Auf über 16.000 Quadratmeter finden derzeit 22 Unternehmen in der ehemaligen Brauerei Platz. Bei den Umbauarbeiten wurden ein Bunker, mehrere Granaten und eine Bombe gefunden und entschärft. Seit gestern wird an dem Ort die Zukunft mitentwickelt.

06 – Factory-Berlin (Bild_Tobias-Schwarz_Netzpiloten_CC-BY-40).JPG

Am Stand des wohl prominentesten Factory-Mieters, Twitter, unterhält sich Klaus Wowereit mit Rowan Barnett von Twitter Deutschland. Aber auch nach dem Gespräch hat Wowereit sich noch nicht auf Twitter angemeldet.

08 – Factory-Berlin (Bild_Tobias-Schwarz_Netzpiloten_CC-BY-40)

Doch falls der aktuelle Bürgermeister Berlins noch mit Twitter anfängt, wird er sich vorher noch mit Felix Pace treffen, der bei Twitter für den Kontakt zu den Stars zuständig ist. Gestern haben sich die beiden zumindest schon einmal kennengelernt. Für unseren Instagram-Account hat uns Felix gleich auch einmal erklärt, was Twitter eigentlich ist:

Leckere Cupcakes (von Tigertörtchen) gab es übrigens auch:

09 – Factory-Berlin (Bild_Tobias-Schwarz_Netzpiloten_CC-BY-40)

Und überhaupt viel Deko, die den Stand von Twitter zu einem Blickfang auf dem Gelände machten.

10 – Factory-Berlin (Bild_Tobias-Schwarz_Netzpiloten_CC-BY-40)

Mit Carolin Lessoued und Kerstin Bock trafen wir auch zwei bekannte Gesichter. Die beiden Gründerin von Opnrs sind auch dieses Jahr wieder mit für die Organisation des Tech Open Air verantwortlich. Letztes Jahr hat es uns da ausgezeichnet gefallen!

11 – Factory-Berlin (Bild_Tobias-Schwarz_Netzpiloten_CC-BY-40)

Und hier lassen sich Klaus Wowereit und Simon Schaefer erklären, was Soundcloud ist.

Wir haben uns in der Zwischenzeit von Julana Chondrasch, Community-Managerin von Uber in Berlin, erklären lassen, was eigentlich Uber ist:

Von den Protesten der Taxifahrer gegen Uber war eigentlich vor Ort nichts zu sehen, außer das es Gutscheine für Uber-Fahrten gab. Selbst Klaus Wowereit schaute sich in Ruhe den Stand an.

Im Anschluss erklärte uns Julia Kloiber, was „Code for Germany“ ist:

12 – Factory-Berlin (Bild_Tobias-Schwarz_Netzpiloten_CC-BY-40)


Teaser & Image by Tobias Schwarz/Netzpiloten (CC BY 4.0)


Schlagwörter: , , , , ,
Tobias Kremkau

Tobias Kremkau

ist Coworking Manager des St. Oberholz und als Editor-at-Large für Netzpiloten.de tätig. Von 2013 bis 2016 leitete er Netzpiloten.de und unternahm verschiedene Blogger-Reisen. Zusammen mit Ansgar Oberholz hat er den Think Tank "Institut für Neue Arbeit" gegründet und berät Unternehmen zu Fragen der Transformation von Arbeit. Mitglied des Netzpiloten Blogger Networks.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn