Facebook und twitter sicher nutzen!

Dass wir mit vielen persönlichen Daten auf Facebook hausieren gehen, ist nichts Neues. Dort sind unsere Freunde und Bekannte. Geburtsdatum hier, Familienstatus dort und außerdem auch die Möglichkeit, alle Leute im Newsfeed über den geplanten Urlaub zu informieren. Schön für jeden der mal wieder eine fremde Wohnung ausräumen will! Denn eigentlich könnte jeder mitlesen, auch diejenigen, die nicht zu den Freunden gehören – wenn man sich ein bißchen mit dem Netz auskennt…

Der Großteil der User ist inzwischen genug sensibilisiert in Bezug auf das Thema und gibt sich bescheiden bei der Angabe von Daten und bei der Veröffentlichung der selbigen – soweit so gut! Vor dem gemeinen Stalker sind wir also „hinreichend“ geschützt. Doch wie sieht es eigentlich mit dem technischen Schutz hinter Facebook aus? Sind die Seiten gut genug geschützt vor Hackerangriffen? Bisher war leider nur das Einloggen und somit die Anmeldedaten auf Facebook geschützt. Der Nachrichtenaustausch allerdings ging über das normale http-Protokoll und war so mit Hilfe der Sitzungsnummer, für Könner, leicht zu knacken. Inzwischen hat sich aber auch da einiges getan. Seit längerer Zeit schon plant Facebook seine Seiten mittels https-Verschlüsselung sicherer zu machen und seit kurzem ist dieser neue Dienst jetzt auch in Deutschland nutzbar.

Unter „Kontoeinstellungen“ im Bereich Privatsphäre / „Kontosicherheit“ haben User jetzt die Möglichkeit das Opt-in „Facebook mit einer sicheren Verbindung (https) durchstöbern, wenn möglich“ zu setzen und somit ihre Sitzung weitergehend zu sichern. Mit Nachteilen muss man sich allerdings auch befassen. So ist z.B. mit einer längeren Ladezeit der Seiten zu rechnen und einige Apps werden nicht mehr funktionieren, aber der Chat geht wenigstens. Falls eine App das nicht unterstützt, wird der User dann gefragt, ob er weiter standartmäßig unverschlüsselt surfen will und hat dann noch einmal die Möglichkeit seine Entscheidung zu überdenken. Ich persönlich nutze die neue Verschlüsselung und habe bisher noch keinen Nachteil erlebt – nutze aber auch keine Apps!

Bei twitter ist diese Funktion übrigens auch neulich eingeführt worden. In den Accounteinstellungen findet man neuerdings die Option „Always use https“ und wenn man den Radiobutton anklickt, dann ist man auch dort verschlüsselt unterwegs.

Schlagwörter: , , , ,
Andreas Weck

Andreas Weck

schreibt seit 2011 für die Netzpiloten und war von 2012 bis 2013 Projektleiter des Online-Magazins. Zur Zeit ist er Redakteur beim t3n-Magazin und war zuletzt als Silicon-Valley-Korrespondent in den USA tätig.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - Google Plus