Daniel KuhnEvernote: Telekom-Kunden erhalten 1 Jahr kostenlosen Premium-Zugang

Pünktlich zu Ostern hat T-Mobile auf der eigenen Homepage ein Geschenk für Kunden des Mobilfunkanbieters versteckt – ein kostenloses Premium-Jahresabo der Notiz-App Evernote.

Evernote (Bild: othree [ CC BY 2.0], via Flickr)

Die Deutsche Telekom und Evernote haben eine strategische Partnerschaft angekündigt. Diese Meldung ist zugleich eine gute und weniger gute Nachricht, aber kommen wir zunächst zum positiven Teil: Wer einen Mobilfunkvertrag bei T-Mobile abgeschlossen hat, hat ab sofort die Möglichkeit ein Premium-Account der hervorragenden Notiz-Sammlung Evernote ein Jahr kostenlos zu nutzen – ein Premium-Konto von Evernote kostet normalerweise immerhin 40 Euro im Jahr.

Die gute Nachricht

Dieses Angebot steht allen Telekom-Vertragskunden in den nächsten 18 Monaten (bis zum 25. September 2014) zur Verfügung. Wer bereits ein Evernote-Premium-Account besitzt kann die Laufzeit auf der Telekom-Seite einfach um die 12 Monate kostenlos verlängern.

Evernote ist eine allumfassende Notiz-App, die es ermöglicht Text- oder Sprachnotizen, Bilder, Webseiten oder Artikel zu speichern und auf einer Vielzahl von Geräten wie PCs, Smartphones und Tablets zu synchronisieren. Der Premium-Account bietet ein höheres Upload-Volumen von bis zu 1 GB pro Monat, eine verbesserte Dokumentensuche, PIN-Sperre und viele weitere zusätzliche Funktionen.

Die schlechte Nachricht

Soweit klingt doch alles ganz toll, zumindest für Telekom-Kunden. Was soll also schlecht an der Meldung sein? Bedenken rufen derartige Kollaborationen zwischen Provider und Netzdiensten vor allem in Hinblick auf die Netzneutralität hervor. Die durch den jeweiligen Dienst verbrauchten Daten werden nämlich nicht auf das Datenvolumen des Nutzers angerechnet und somit wird in diesem Fall Evernote klar gegenüber anderen Diensten dieser Art, wie Springpad, Google Keep oder auch Catch, bevorteilt.

Die Telekom hat eine ähnliche Kooperation bereits mit dem Musik-Streaming-Dienst Spotify abgeschlossen. Sollte sich derartiges Vorgehen sowohl bei der Telekom als auch bei anderen Providern durchsetzen, ist zum einen die Neutralität der Netznutzung gefährdet, so wie auch die freie Wahl zwischen den Premium-Angeboten verschiedener Dienste, die dadurch deutlich beeinflusst wird.

Natürlich dürfen sich Telekom-Kunden über den kostenlosen Premium-Zugang für Evernote freuen, allerdings haftet dieser Kooperation leider ein bitterer Beigeschmack an.


Teaserimage by DragonFlyEye (CC-BY-SA-2.0-de)


Image by othree (CC BY 2.0)



Über den Autor / die Autorin
ist Wahl-Berliner mit Leib und Seele und arbeitet von dort aus, als Freier Tech-Redakteur in der androidnext-Redaktion. Bei den Netzpiloten schreibt Daniel über aktuelle Gadget-Releases, mit Vorliebe allerdings, über Mobile Devices rundum Android. Wer Daniel folgen möchte, der kann seine News u.a. auf Google+ und Twitter verfolgen.

 

2 Kommentare zu “Evernote: Telekom-Kunden erhalten 1 Jahr kostenlosen Premium-Zugang”
| Thomas schreibt:

Also ich finde diesen Deal nicht bedenklich. Im Offline-Geschäft werden jeden Tag solche Deal angeboten, wo 2 Partner eine Symbiose ergeben und für den Kunden ein Vorteil entsteht. Das die das nur Machen um noch mehr Geld dabei zu verdienen oder den einen oder anderen dann als dauerhaften Partner zu begrüßen ist auch klar. Aber in unserer Gesellschaft geht es nun einmal um’s Geld.

Übrigens der Deal gilt auch für Festnetzkunden. Ich habe Ihn abgeschlossen, weil er sich nicht automatisch verlängert.

 
| Deutsche Telekom weitet Kooperation mit Evernote aus | Netzpiloten.de – Social Web Explorer schreibt:

[…] März 2013 gaben die Deutsche Telekom und Evernote eine strategische Partnerschaft bekannt, die für die Kunden und Nutzern beider Unternehmen nur von Vorteilen geprägt war: "Wer […]

 
Kommentar verfassen


Diese Artikel aus der Kategorie Gastautoren könnten Dich auch interessieren:

Weitere Artikel zum Thema Gastautoren.

Diese Artikel aus der Kategorie Mobile könnten Dich auch interessieren:

Weitere Artikel zum Thema Mobile.