DOs and DON'Ts_Social Media

DOs und DON’Ts bei Social Media Bildern

Bilder besitzen einen sehr hohen Stellenwert für den Erfolg der Social Media-Strategie von Unternehmen. Wenn man sich an gewisse Tricks hält, kann man somit leicht eine hohe Zahl an Fans generieren. // von Olsy Sorokina

Social Media

Ein Bild ist 1.000 Likes wert. Oder aber zumindest mehr als ein Post ohne eines. Zahlreiche Studien haben belegt, dass Profilbilder essentiell sind, um mehr Seitenaufrufe zu erzeugen, und Posts mit Bildern sind sichtbarer in Social Media. Da ist eine aktive Online-Diskussion über den perfekten Avatar oder das Coverfoto, aber es keinen umfassenden Leitfaden, der sich visuell mit dem gesamten Social Media-Profil einer Marke auseinandersetzt.

Man kann eine Menge Mühe in die visuelle Präsenz einer Marke investieren – den perfekten Header finden, ein einwandfreies Profilfoto wählen – und trotzdem durchfallen. Um das volle visuelle Bindungspotential des Social Media-Bildes zu erreichen, sind hier DO’s und DON’Ts für die essentiellen visuellen Elemente einer Seite: Profilbilder, Hintergrundbilder und Posts mit Bildern.

Profilbilder

Profilbilder für Marken? „Einfach“, denkt man, „einfach das Logo an die Stelle tun.“ Richtig? Nicht ganz. Während es die übliche Praxis ist, das Logo in dem „Powerspot“ zu platzieren (die obere linke Ecke in den meisten sozialen Netzwerken), ist das trotzdem keine Entschuldigung, um selbstzufrieden mit den wichtigsten Elementen des Social Media-Profils zu sein.

Das Markenbild auf laufende Kampagnen abstimmen

Sponsort die Marke ein großes Event? Hat man gerade eine Werbekampagne, die man mit seinem Publikum teilen möchte? Dann sollte dies ein Teil des Profilbildes werden: das kann sich neben dem Logo befinden, in den Hintergrund gelagert sein oder teilweise das Logo ersetzen. Wenn man die letztere Strategie wählt, sollte man die Farbe der Marke beibehalten oder mit einem wiedererkennbaren visuellen Element den Kunden an den Eigentümer und dessen Nachricht erinnern.

Das Profilbild nicht alt werden lassen

Ist die Marke für mehr als ein Gesicht oder Produkt bekannt? Dann sollte man Abwechslung in die Social Media-Präsenz der Marke einführen, indem man diese Bilder als Profilbilder untereinander austauscht. Man wählt eine konstante Zeit, in der ein Bild im Mittelpunkt steht und wenn das Ablaufdatum gekommen ist, tauscht man es mit dem nächsten. Das hält Dinge interessant, ohne die Fans zu verwirren.

Harry_Potter_DOs

Ein gutes Beispiel ist die Harry Potter Facebook-Strategie, die es konstant in der Liste der Top 20 Facebook-Fan Pages gehalten hat

Die Follower überraschen

Social Media-Nutzer lieben es, unterhalten zu werden und welchen besseren Weg gibt es, die Leute sich an eine Marke erinnern zu lassen, als sie zum Lachen zu bringen? Viele Marken haben ihre Signatur erfolgreich mit etwas auf dem ersten Blick völlig ohne Bezug stehenden ersetzt, zur großen Freude ihrer Fans. Logischerweise muss dies mit einem gewissen Grad der Vorsicht getan werden, und am besten mit einem frühen Hinweis auf die laufenden Kampagnen.

Hintergrundbilder

Mit immer mehr sozialen Netzwerken, die Facebooks Beispiel folgen und das Profilbild um ein Hintergrundbild ergänzen, ist es wichtig, die Chance nicht zu verpassen, dass Publikum visuell zu binden. Die besten Beispiele von Hintergrundbildern nutzen diesen Platz, um zum Handeln aufzurufen, eine zusätzliche Ausrede um das Produkt zu zeigen oder um die Kreativität der Marke zu illustrieren.

Die richtigen Dimensionen des Hintergrundbildes herausfinden

Egal ob es ein Bild für Facebook, Twitter oder Google+ oder ein upgedatetes LinkedIn-Premiumprofil ist, am besten sehen die Bilder mit den Dimensionen eines schmalen Vierecks aus (die Höhe sollte etwa ein Drittel der Breite sein). Wenn man darüber nachdenkt, ein Kundendesign zu verwenden, muss das Bild auf die exakt vorbestimmten Dimensionen eines jeden sozialen Netzwerkes angepasst werden. Wenn man ein Foto benutzen möchte, zum Beispiel eines vom Instagram-Account der Marke wiederverwerten, sollte man sichergehen, keinen Design-Fehler zu begehen: schlechtes Zuschneiden, schlechtes Klonen des Fotos oder eine Version mit einer schlechten Auflösung verwenden.

Das Hintergrundbild nicht mit Text überfluten

Wenn man das Hintergrund-Bild von Anfang an nutzen möchte, um dem Content Marketing zu helfen, dann sollte man das tun, indem man Links einbettet, laufende Kampagnen bewirbt oder seine Nutzer dazu auffordert, den Like/Follow Knopf zu drücken oder indem man Pfeile in Richtung der bestimmten Knöpfen zeichnet. Man sollten das Hintergrundbild nicht nutzen, um Extraplatz für Textbeschreibungen zu bekommen. Es ist kein Zufall, dass Facebooks 20 Prozent-Textregel auch für Hintergrundbilder gilt – oder man riskiert, seine Nutzer zu verlieren, bevor sie überhaupt den Großteil des Inhalts sehen

Sharpie

Sharpie updaten ihr Hintergrundbild jede Woche, um Beispiele der Arbeit hervorzuheben, die ihre Kunden durch das Verwenden eines Sharpie-Produktes erzeugt haben.

Das Hintergrundbild designen, um den Rest der Seite anzupassen

Wahrscheinlich hat man schon einmal einzelne Facebook- oder Twitter-Nutzer gesehen, die 15 Sekunden Internetberühmtheit erlangen, indem sie clevere Kombinationen von Hintergrund- und Profilfoto designt haben. Warum nicht dasselbe für die eigene Marke machen? Lustige oder ungewöhnliche Hintergrundbilder stechen hervor und bleiben in der Erinnerung der Leute haften, also ist es der beste Weg, um eine Marke auf natürlichem Weg zu bewerben. Während man das Bild erschafft, sollte man darauf aufpassen, mit dem Profilbild nicht irgendwelche essentiellen Teile des Hintergrundbildes zu bedecken und die Bildelemente in Übereinstimmung mit der Art, wie sie auf einer Seite angezeigt werden, auszurichten. Als Beispiel: Hintergrundbilder auf Facebook oder Twitter sollten zentral oder rechts ausgerichtet sein, während LinkedIn-Bilder ausgewogene Elemente drinnen haben sollten.

Posts mit Bildern und Anzeigen

Okay, nachdem man das Interesse des Publikums mit Profilbild und Hintergrundbild erlangt hat, ist es Zeit, den qualitativen, visuell-bindenden Inhalt zu liefern, den diese von der Marke erwarten. Der beste Weg dies zu erreichen, ist konstant bei den Bildinhalten und Werbungen zu bleiben, die man im sozialen Netzwerk postet.

Ein Farbschema wählen und dabei bleiben

Wenn eine Marke viel in Online-Promotion und Werbekampagnen involviert, sind attraktive visuelle Elemente essentiell, um das Publikum miteinzubeziehen. Bei der Wahl einer Farbpalette, die zum Logo passt, schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe: das Profil sieht zusammenhängender aus, wenn die Posts zu Hintergrund- und Profilbild passen, man hat außerdem den Vorteil eines bereits beachtbaren Features der Marke, um die Reichweite zu erhöhen. Plus, das Design-Team wird es lieben.

Man sollte es nicht übertreiben

Nachdem mehrmals erzählt wurde, man sollte Bilder verwenden, um das Publikum zu binden, riskiert man, zurück auf Anzeigeninhalte zu fallen, um die Bildinhaltquote zu erfüllen.

Anzeigen sind professionell designt, binden visuell und tragen eine exakte Botschaft, die man dem Publikum vermitteln möchte. Ein guter Weg, um ein ausgeglichenes Verhältnis zu Anzeigeninhalten zu erreichen, ist die Anzeigen aneinanderzureihen und einige Anzeigen mit Werbekampagnen zu tauschen. Storytelling-Anzeigen helfen dem Social Media-Publikum mehr über die Marke zu lernen, Werbekampagnen lassen das Publikum sich mit der Marke identifizieren und ihre Erfahrungen im Austausch mit großartigen Angeboten teilen. Jeder gewinnt.

herschel-

Herrschel Supply Co. Lädt Fans auf der Facebook-Seite ein, die Geschichte hinter der neuesten Partnerschaft zu lesen, während ein neues Produkt gezeigt wird.

Animierte GIFs sparsam verwenden

Wir sprachen bereits darüber, wie ein guter Gebrauch von GIF’s ein enormer Vorteil für die Social Media-Präsenz einer Marke sein kann. Durch Twitters kürzliche Entscheidung, GIF Bilder zu unterstützen, gibt es keine geeignetere Zeit, um animierten Inhalt in eine Seite einzufügen. Man sollte aber auf die Häufigkeit von GIF-Posts achten, sich einen Moment Zeit nehmen und sehen, wie geschäftlich die Seite der Marke wirkt. Bei zu vielen animierten Bildern besteht die Gefahr, dass das Profil wie eine Geocities-Site aussieht, was sehr ablenkend sein kann, um das Schlimmste zu sagen.

Vogue India kündigt eine Fotoserie an, indem sie ein GIF mit ihren Twitter-Followern teilen

Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog von Hootsuite und erscheint hier in deutscher Übersetzung mit freundlicher Genehmigung der Autorin Olsy Sorokina.


Teaser & Image by Louise McLaren (CC BY 2.0)


Schlagwörter: , , , , , , ,
Olsy Sorokina

Olsy Sorokina

ist eine Bloggerin und Koordinatorin bei Hootsuite. Sie schreibt über Social Media-Strategien und behält ein Auge auf die neuesten News in der Social Media Welt.

More Posts - Website - Twitter