Cyberquark: Daten sind das neue Öl

Es gibt einen Kongress namens Online Handel. Da hat der Zukunftspapst Gerd Leonhard mal die ganz dicke Kristallkugel mitgebracht und uns allen verkündet, dass es ab jetzt nicht mehr reiche, in einer Suchmaschine gefunden zu werden, man müsse auch im Social Web auffindbar sein. Offenbar existiert dieses Social Dingsbums abgekoppelt von den Crawlern, Robots und Spider-Technologien von Larry und Sergey. Und sogar das brandneue Thema Cyberwar darf auf so einer Konferenz nicht fehlen (anyone stuxnet?). Und auch Amir Kassaei hat eine Zukunftsvision mit facebook. Aber beginnen wir mit dem Wiedergängner namens Cyberwar…

„Es werden in Zukunft auch Kriege wegen Daten geführt, in denen es darum geht, wer welche Daten haben darf.“ (G. Leonhard)

Ein Glück, dass es das bisher noch nicht gegeben haben darf. Denn jetzt können es die Vortragsnomaden in Stadt und Land für ihre Präsentationen verwursten, dank Frank Rieger weiß sogar jeder zweite FAZ-Leser, was man damit machen darf. Leider sind die Ratschläge der wahren Experten den meisten Rednern unbekannt. Der Königsweg heißt dort nämlich „Entnetzung“ und ist exakt genau das, was der Name vermuten läßt. Sensible Daten werden nicht in ein Netz gestellt. Wer jetzt bei diesem Satz entnervt an die mahnenden Worte der Spielverderber denkt, die der Gemeinde des Transparenz-ist-wenn-alle-alles-lesen-dürfen ständig Knüppel in den Weg werfen, der denkt richtig. Einige sind schon weiter. Wenn Daten Öl sind, dann sind Taten der alltägliche Verkehr: Und da kommt der Leonhard so richtig in Fahrt in Sachen social web und social consuming:

„Die Phase, in der die Verbraucher alles kaufen, nur weil es da ist, ist vorbei. Stattdessen werden einige Teile des Besitzes mit anderen geteilt.“

Die Beweise für diese steile These sind z.B. das Car-Sharing, das seit Jahren einen unglaublichen, naja, Boom erfährt. Jedenfalls machen es jetzt mehr Menschen als in den 50er Jahren. Ja, der Verkehr ist ein tolles Thema für alles mit social: Fragen Sie mal Bahnreisende im Hochsommer oder rund um Weihnachten oder schauen Sie sich die glücklichen All-Inklusive-Touristen an.

Aber Amir Kassaei, die Lichtgestalt der deutschen Werber ist da nicht viel weiter. Er prophezeit auf demselben Kongress, dass facebook aus dem Like-Button einen Buy-Button stricken wird. Dann wird facebook eine Mischung aus amazon, groupon und myspace. Er hat sogar entdeckt, dass in den USA seit 2 Jahren twitter als sehr präzises und effizientes Tool für Kundensupport genutzt wird. Er wird in zwei Jahren wissen, dass diesen Platz nun gerade Quora einnimmt. Aber er ist eben gerade erst bei twitter angekommen:

„Wenn einer Twitteruser beispielsweise fünf Freunde hat, die sich mehrmals pro Woche per Tweet über ein Unternehmen beschweren, dann erzeugt das ein Bild, dass viel stärker ist, als jede Art andere Kommunikationsmaßnahme es könnte.“

Lieber Herr Kassaei, ich schätze Ihre Arbeit, als Kommunikationsexperte in Sachen PR braucht es doch etwas mehr Erfahrung und Differenzierung. Denn im Social Web versendet sich alles noch viel schneller als im Fernsehen. Das allüberall anzutreffende Verdikt rund um die allwissende Müllhalde aka ewiges Gedächtnis des Web hat einen besonderen Haken: Die Geschwindigkeit und Masse der Daten verschüttet jegliche Geduld, die Informationen in mehrere Zusammenhänge einzubinden, sodass die meisten „Daten sind Öl“ nichts anderes sind als der Tiger im Tank derjenigen, die sich per Meinung ihrer Selbst vergewissern müssen. Das sind zumeist Menschen, die sich selbst nicht spüren können und daher immer andere um sich haben müssen. Sie bezeichnen diesen Zwang als soziales Verhalten. Doch der Begriff des Sozialen umfasst eigentlich eine besondere Komponente: das gegenseitige Füreinander-Da-Sein. Das klappt schon ein bißchen im Netz. Bei ushahidi, bei quora und anderen Frage/Antwort-Seiten und den Abtertausenden Foren.

Auf Facebook hält man Kontakt zu entfernten Bekannten, Schulfreunden aus früheren Tagen und der Gastfamilie in Übersee. Man tauscht lustige Videos aus und „meldet sich einfach mal wieder“. Dabei werden exakt 8% der Menschen Tipps für Taschen, Hosen, Videoserver und Autoschonbezüge übermitteln. Aber diese Welt der Dinge bleibt grundsätzlich außerhalb der Gespräche. Denn Facebook ist nichts anderes als ein großer Dorfplatz auf dem sich jeder mit vielen Bekannten und Nachbarn trifft. Wird der voller Produktinformationen sein, zieht man sich in die stillen Hinterhöfe zurück oder auf die Balkons auf twitter, in Blogs oder was auch immer im Jahr 2013 die nächste Plattform sein wird – vielleicht quora oder etwas im mobile web, was wir noch nicht kennen? Denn da, lieber Amir Kassaei wird die nächste Evolutionsstufe des Handels gezündet werden – im Handy. Kann sein, dass es facebook ins mobile Zeitalter schafft. Wir werden sehen…

Noch was zum Erdöl: Wären Daten das neue Öl, gäbe es kein Google, keinen Schirrmacher und keine Datenbanken. Denn da wäre es eine knappe Ressource. Es ist aber eher das neue Unkraut. Und die vielen Experten sind die neuen Pesitizide bzw. Gärtner.

Schlagwörter: , , , , , ,
Jörg Wittkewitz

Jörg Wittkewitz

  ist seit 1999 als Freier Autor und Freier Journalist tätig für nationale und internationale Zeitungen und Magazine, Online-Publikationen sowie Radio- und TV-Sender. (Redaktionsleiter Netzpiloten.de von 2009 bis 2012)

More Posts