Alle Beiträge zu Video

Von YouTube in die Buchhandlung: YouTuber werden Autoren

Sami Slimani mit seinem Buch, das Slimani Prinzip (Bild: Sami Slimani/Screenshot)
Viele YouTuber versuchen auch über Googles Plattform Video-Plattform YouTube hinaus tätig zu werden und sich kreativ auszutoben. So haben nicht wenige Videocreator eigene Bücher geschrieben. // von Lukas Menzel Von YouTube in die Buchhandlung. Von einem typischen Online- zu einem klassischen Offlinemedium. Vom Videomacher zum Buchautor. Diese Schritte haben bereits einige [...]
Weiterlesen »

5 YouTube-Videos, die man 2014 gesehen haben sollte

Jedes Jahr erscheinen Millionen Videos im Netz auf YouTube, Vimeo und Co. Zum Jahresende zeigen wir euch fünf Videos,  die ihr dieses Jahr gesehen haben solltet. Pro Minute werden 300 Stunden Videomaterial auf YouTube hochgeladen. Die wenigsten der zahlreichen Videos werden dabei aber ein Hit und erreichen auch über einen kleinen Zuschauerkreis die Aufmerksamkeit einer breiten Masse. Wir zeigen euch deswegen fünf Videos, die ihr dieses Jahr gesehen haben müsst.

1. ALS Ice Bucket Challenge

An der ALS Ice Bucket Challenge kam dieses Jahr keiner vorbei. Zahlreiche Prominente und Millionen andere Menschen beteiligten sich an der Aktion, bei der sich ein Eimer mit Eiswasser über dem Kopf gegossen wurde, um auf die Krankheit ALS aufmerksam zu machen. Nicht nur, dass dadurch mehr als 100 Millionen US-Dollar an Spenden gesammelt werden konnte. Die Videos der ALS Ice Bucket Challenge erreichten insgesamt mehr als eine Milliarde Videoaufrufe. Damit ist diese der erfolgreichste Trend im Jahr 2014. Besonders bemerkenswert ist die ALS Ice Bucket Challenge von Bill Gates, der mit einem aufwendigen Video an der Herausforderung teilnahm.

2. YouTube Rewind: Turn Down for 2014

Ein alljährliches Highlight ist der YouTube Rewind, bei dem die beliebtesten Videos und Momente der Videoplattform von bekannten Videomachern interpretiert werden. So dürfen dieses Jahr natürlich weder die Ice Bucket Challenge, noch zahlreiche andere virale Hits fehlen. Insgesamt sind an dem Video mehr als 120 Videomacher beteiligt gewesen. Gedreht wurde unter anderem in London, Tokio, New York und Los Angeles. Seit dem Erscheinen des YouTube Rewinds wurde das aufwendige, sechsminütige Video mehr als 65 Millionen Mal angesehen.

3. First Kiss

Dass man mit einer guten Idee und etwas Kreativität immer noch sehr schnell auf Youtube erfolgreich werden kann, zeigte das Video First Kiss im März diesen Jahres. In diesem wurden zehn wildfremde Paare, die sich zuvor noch nie gesehen hatten, jeweils mit der Aufgabe bedacht, sich zu küssen. Eine komische Vorstellung, die auch zu komischen Situationen führte, aber bis heute mehr als 95 Millionen Menschen überzeugte, das Video anzuschauen. Dass First Kiss übrigens eigentlich ein Werbevideo für die Modefirma Wren ist, dürfte hierbei nur den wenigsten aufgefallen seien.

4. Devil Baby Attack

Gute Werbung kann auch Spaß machen, wie ein etwas anderes Werbevideo für den Film „Devil’s Due“ zeigt. In diesem wird ein ferngesteuerter Kinderwagen durch die Straßen New Yorks gesteuert, in dessen Inneren eine Zombie-Babypuppe installiert ist, die wehrlose Passanten erschreckt. Äußerst unterhaltsam und gelungen, wie die fast 50 Millionen Videoaufrufe zeigen. Damit schaffte es das Video auf Platz fünf der erfolgreichsten Werbevideos auf YouTube in diesem Jahr.

5. 10 Hours of Walking as a woman

Ein Video, dass ebenfalls in diesem viel Aufmerksamkeit erregte und für einige Aufregung sorgte ist das „10 hours of walking in NYC as a woman“-Video. Dieses zeigt, wie es einer Frau geht, die durch die Straßen von New York geht. Zu sehen gibt es zahlreiche eher weniger nette Anmachsprüche und sogar einige ernsthafte Belästigungen. Insgesamt sollen laut dem Video, welches von der Initiative Hollaback veröffentlicht wurde, innerhalb des zehnstündigen Experiments mehr als 100 Belästigungen geschehen sein. Bis dato hat das Video mehr als 38 Millionen Zuschauer erreicht.

 

Weiterlesen »

Facebook als neues Youtube

Facebook Beachfront (adapted) (Image by mkhmarketing [CC BY 2.0] viaFlickr)
Facebook läuft YouTube den Rang als beliebteste Videoplattform ab. Für die Werbeindustrie ist das eine gute Botschaft, für YouTube-Stars nicht, denn Erlösmodelle sucht man bei Facebook noch vergeblich. Bislang redet jeder nur über YouTube, wenn über die Revolution des Bewegtbildes sinniert und der Niedergang des linearen Fernsehens prognostiziert wird. Da [...]
Weiterlesen »

Durchgedreht mit… HüKSt

In der achten Folge von „Durchgedreht mit…“ sprechen Jeana Paraschiva, Daniel Zillmann und Maxim Mehmet vom Künstlerkollektiv HüKSt, über ihre Netz-Projekte „Creme frech“ und „Bossi und Herzi“.

Auch wenn die Crowdfunding-Kampagne von Gina Schad “Durchgedreht mit…” gescheitert ist, haben ihr die Erfahrungen auch so weitergeholfen, wie sie uns in einem Gastbeitrag erklärt.

Weiterlesen »

Durchgedreht mit… Jo Schück

In der siebenten Folge von „Durchgedreht mit…“ spricht Jo Schick über das lineare Fernsehen, Kulturformate im Internet und seine ganz eigene Durchgedrehtheit:

Die Crowdfunding-Kampagne von „Durchgedreht mit…“ auf Startnext.de war leider nicht erfolgreich. Trotzdem wird Gina Schad das Projekt beenden, weshalb Spenden immer noch willkommen sind. Wer auch jetzt noch „Durchgedreht mit…“ finanziell unterstützen möchte oder Fragen hat, kann sich bei uns melden, damit wir den Kontakt vermitteln.

Weiterlesen »

Durchgedreht mit… Van Bo Le-Mentzel

In der fünften Folge von „Durchgedreht mit…“ spricht Crowdfunding-Experte und Karma-Ökonom Van Bo Le-Mentzel über sein aktuelles Crowdfunding-Projekt und wie die Digitalisierung seine Arbeit als Architekt verändert hat:

Auf Startnext.de ist die Crowdfunding-Kampagne von „Durchgedreht mit…“ gestartet. Die nächsten 12 Tage kann unsere Autorin Gina Schad und damit Vielfalt im Journalismus unterstützt werden!

Weiterlesen »

Facebook baut den Video-Bereich stark aus

Facebook HQ, by eston (adapted) (Image by Marco Paköeningrat [CC BY-SA 2.0] via Flickr)
YouTube hat mit Facebook starke Konkurrenz bekommen. Das soziale Netzwerk hat seinen Video-Bereich massiv ausgebaut und ist auf dem besten Wege, Googles Videoplattform zu überholen. 12,3 Milliarden Videoaufrufe konnte Facebook laut comScore im August dieses Jahres auf den Desktop-Systemen in den USA erreichen und übertrumpfte damit YouTube um eine ganze [...]
Weiterlesen »

Made in Germany: Die Video-Chat-App Vive

Vive – ein Startup aus Hannover
Das deutsche Startup Vive baut eine neue Video-Chat-Community, die Leute mit ähnlichen Interessen verbindet. // von Felicitas Hackmann Vive war diese Woche in der Presse, weil das Hannoveraner Startup 1,5 Millionen Euro Seedinvestment eingesammelt hat. Wer bei der Video-Chat-Community an ChatRoulette denkt, irrt. Ja, man spricht mit Fremden, aber: Nein, [...]
Weiterlesen »

YouTube: Die „Tagesthemen“ für Jugendliche

republica 2014, Tag 2 - LeFloid aka Florian Mundt (adapted) (Image by republica [CC BY 2.0] via Flickr)
Die Jugend schaut Nachrichten nicht mehr im Fernsehen, sondern auf YouTube. Dort präsentieren Nachrichtenmacher wie LeFloid und Was geht Ab!? den Jugendlichen die neuesten Informationen so, wie diese sie haben wollen. Nicht Caren Miosga, Claus Kleber oder Thomas Roth, sondern LeFloid, Fräulein Chaos oder theClavinover heißen die Nachrichtenmacher für viele [...]
Weiterlesen »

Durchgedreht mit… Wladimir Kaminer

In der vierten Folge von „Durchgedreht mit…“ spricht die Netzpiloten-Autorin Gina Schad mit dem Schriftsteller Wladimir Kaminer über seine Erfahrungen mit sozialen Netzwerken, sein neues Buch über das Erwachsenwerden seiner Kinder und die Berichterstattung über Russland in deutschen Medien:

Auf Startnext.de ist die Crowdfunding-Kampagne von „Durchgedreht mit…“ gestartet. Die nächsten 25 Tage kann unsere Autorin Gina Schad und damit Vielfalt im Journalismus unterstützt werden!

Weiterlesen »

Durchgedreht mit… Jochen Wegner

In der dritten Folge von „Durchgedreht mit…“ spricht die Netzpiloten-Autorin Gina Schad mit Jochen Wegner, Chefredakteur von Zeit Online, über die Digitalisierung, Geldverdienen im Medienbereich und seine eigene Durchgedrehtheit:

Auf Startnext.de ist die Crowdfunding-Kampagne von „Durchgedreht mit…“ gestartet. Die nächsten 33 Tage kann unsere Autorin Gina Schad und damit Vielfalt im Journalismus unterstützt werden!

Weiterlesen »

Durchgedreht mit… Dr. Claudia Nothelle

In der zweiten Folge von Gina Schads Video-Projekt „Durchgedreht mit…“ spricht die Netzpiloten-Autorin mit der Programmdirektorin des RBB, Dr. Claudia Nothelle, über ihre Arbeit im öffentlich-rechtlichen Rundfunk und ein an ihrem Arm festgewachsenes Handy:

Bald startet die Crowdfunding-Kampagne für eine zweite Staffel von „Durchgedreht mit…“ auf Startnext. Hier kannst du Unterstützer und damit demnächst auch Ermöglicher werden: Startnext.de/durchgedreht-mit

Weiterlesen »

14. Berliner Hinterhofgespräch: Digitale Agenda

Im 14. Berliner Hinterhofgespräch besprechen wir heute mit unseren Gästen die Digitale Agenda der Bundesregierung. // von Tobias Schwarz

Tango

Am Donnerstag präsentierten die drei Bundesminister Sigmar Gabriel, Thomas de Maizière und Alexander Dobrindt die erst am Morgen vom Kabinett abgesegnete Digitale Agenda. Mit dem netzpolitischen Regierungsprogramm will die Große Koalition bis zum Ende der Legislaturperiode die Weichen für die digitale Zukunft Deutschlands legen. Zusammen mit unseren Gästen wollen wir die Digitale Agenda besprechen.

Weiterlesen »

Weiterlesen »

Neue Netz-Interviewserie „Durchgedreht mit..“ startet

Durchgedreht mit… Interview von Gina Schad mit Dani Levy
Die Netzpiloten-Autorin Gina Schad startet mit „Durchgedreht mit..“ eine neue Netz-Interviewserie – Premierengast ist der Regisseur Dani Levy. // von Tobias Schwarz „Durchgedreht mit (…)“ ist ein innovatives Interviewformat, das sich auf die Kultur spezialisiert, mit einer weiblichen Redakteurin, einem humorvollen schrägen Ansatz, einer breiten Auswahl an Interviewpartnern und einer [...]
Weiterlesen »

YouTube: Tipping is not a town in China

Tip Jar at Open Bar (adapted) (Image by Dave Dugdale [CC BY-SA 2.0] via Flickr)
Neben verschiedenen Neuerungen für Kreative führen die YouTube-Verantwortlichen auch eine Art Spendenglas für Nutzer der Videoplattform ein. Im offiziellen Produkte-Blog stellen Matthew Glotzbach, Director of Product Management for Creators, und Oliver Heckmann, Vice President of Engineering for Creators, die neuesten Features von Googles beliebter Videoplattform vor. Ein Feature namens Fan [...]
Weiterlesen »

Sponsored Post: MICHELIN macht’s möglich

Der heutige Straßenverkehr birgt große Tücken für den Fahrer und seinen Untersatz. Welche zentrale Rolle der richtige Reifen dabei spielt, zeigt uns MICHELIN ganz genau. Als Autofahrer hat man es heutzutage einfach nicht leicht. Nicht nur, dass das Tanken inzwischen zum modernen Raubrittertum verkommen ist, auch der stetig zunehmende Straßenverkehr [...]
Weiterlesen »

YouTube: 14 Tipps, die zum optimalen Video verhelfen

Wer auf Viralität seiner Videoinhalte setzt, sollte einige grundlegende Regeln beherzigen, um möglichst große Reichweite auf YouTube zu ermöglichen. In Deutschland gibt es mit Y-Titty, LeFloid oder Doktor Allwissend schon richtige YouTube-Stars mit hunderttausenden oder sogar Millionen Abonnenten, in Österreich blühen mit Michael Buchinger oder Kim Lianne bereits die ersten Sternchen am YouTube-Himmel auf. In den USA ist die ganze Sache natürlich schon ein Stück weiter: Am DigiFest NYC vergangenes Wochenende performten populäre YouTube-, Instagram- und Vine-Nutzer vor mehr als 12.000 Fans. Die Sache geht bereits so weit, dass Nutzer wie Robby Alaya (2,6 Mio. Follower bei Vine) oder Nash Grier (4,3 Mio. Follower bei Instagram) Werbeverträge mit Firmen wie Niche schließen, die sie vermarkten. Wie aber bringt man es zum Social-Media-Video-Star? Bei einem YouTube-Partnerevent, der vor einiger Zeit in Wien stattfand, konnte man sich Tipps und Tricks von den Profis holen.

1. Richtig Titeln

Einmal abgesehen vom Video selbst, das man bei YouTube veröffentlicht, sollte man die Metadaten rund um den Clip optimieren. Beim Titel des Videos, in dem alle wichtigen Begriffe zum Video stecken sollten sind die ersten drei Wörter laut YouTube-Mitarbeitern am wichtigsten – erst danach sollte man die Nummer der Episode, etwaiges Branding oder andere Kleinigkeiten dazuschreiben. Nicht vergessen sollte man auch die zweizeilige Beschreibung des Videos, die wichtige Infos und auch Links beinhalten kann.

2. Knackiges Vorschaubild

Das so genannte Thumbnail (640 Pixel x 360 Pixel, Seitenverhältnis 16:9) ist jenes Vorschaubild, das Nutzer als erstes sehen, wenn sie auf das Video bei YouTube oder die Google-Suche stoßen – dementsprechend attraktiv sollte es sein, damit der User es auch anklickt und so das Video startet. Das Vorschaubild sollte das Thema (Person, Ort, Ding, etc.) des Clips klarmachen und kann auch mit Beschriftung gewählt werden, die dann aber auch gut lesbar sein sollte.

3. Channel Design optimieren

Ähnlich wie ein Facebook-Profil können YouTube-Videomacher ihren Channel designen. Das fängt beim großen Headerbild oben an, das dem Erstbesucher schnell klarmachen sollte, was es hier zu sehen gibt. Zumeist werden hier das Logo, die handelnden Personen und die Tageszeiten abgebildet, an denen es neue Videos zu sehen gibt. Außerdem gibt es rechts die Möglichkeit, auf die eigene Webseite, Facebook-Page, Twitter-Account, Instagram-Profil etc. zu verlinken, was man tun sollte. Den populäre YouTube-Kanäle sind oft an erster Position in der Google-Suche und werden damit wichtiger als die eigene Homepage.

4. Channel Trailer anlegen

YouTube-Channels bieten die Möglichkeit, einen Trailer prominent anzuzeigen. Dabei handelt es sich um eine Art Willkommens-Video, in dem viele YouTube-Stars und -Sternchen noch einmal erklären, was der Abonnent so zu sehen bekommt. In dem Trailer wird oft auch ein so genannter “Call to Action” ausgesprochen – also ein freundlicher Hinweis, dass der Seher den Kanal doch bitte abonnieren.

5. Annotationen im Clip einblenden

YouTube bietet die Möglichkeit, im Videofenster Links an bestimmten Stellen des Clips einzublenden. Das ist auch eine Möglichkeit, neue Abonnenten zu bekommen, da man ja auch den Link zum Abonnieren zeigen kann. Das ist insofern wichtig, da viele User direkt über die YouTube-Suche auf ein Video kommen und nicht über den Channel. Außerdem kann man so genannte “End Cards” am Ende eines Videos zeigen, die zu weiteren Clips, der eigene Webseite usw. verlinken.

6. Tent-Poling

Hierbei handelt es sich um eine Programmstrategie (Name kommt vom englischen Begriff für Zeltstange), die natürlich nicht bei YouTube erfunden wurde, aber auch dort funktioniert: Videos, die zu bestimmten Anlässen, von den Oscars über den Valentinstag bis hin zu Halloween, passen. YouTuber hängen sich mit ihren Inhalten gerne an große mediale Ereignisse dran und geben ihren eigenen Senf dazu – das können Persiflagen, Kritiken oder eine Filmchen sein. Der Vorteil: Beim Titeln des Videos kann man Event (z.B. “Life Ball”) hineinschreiben und hat dann die Chance, in der Suche gefunden zu werden.

7. Regelmäßiger Zeitplan

„Freitag ist Y-Titty-Tag“ – das wissen die fast drei Milionen Fans der Kölner Comedians ganz genau und werden dementsprechend regelmäßig im Channel vorbeischauen. Neue YouTuber sollten ebenfalls regelmäßig neue Videos veröffentlichen – so können sich die ersten Fans an einen Zeitplan gewöhnen, und der Macher selbst seinen Worklfow optimieren.

8. Playlists clever nutzen

Im neuen Channel-Design werden Playlists, also Sammlungen von Clips, prominenter gezeigt. Hier muss man nicht notwendigerweise Fremd-Content zeigen, sondern kann eigene Videos thematisch sortieren und in eigene Playlists packen. Voraussetzung dafür ist, dass man bereits ein etwas größeres Archiv an bestehenden Inhalten hat. Das Spannende hier: Die Abonnenten einer Playlist bekommen eine Benachrichtigung, wenn ein neues Video hinzugefügt wurde.

9. Das Um auf Auf: Die Watch Time

Der Algorithmus, der die Reihenfolge der Suchergebnisse bei YouTube (nach Google die zweit größte Suchmaschine im Internet) bestimmt, gewichtet die so genannte Watch Time („Aufrufe x Engagement = Watch Time“) des Videos am stärksten – schließlich gibt sie darüber Auskunft, wie viel Minuten des Gesamtvideos die User sich ansehen, was wiederum ein Hinweis darauf ist, wie gut der Content ist. Optimieren kann man das natürlich nur über spannende Inhalte für die eigene Zielgruppe. Dem öfters genannten Trick, nur 3- bis 5-Minuten-Clips zu machen, sollte man nicht folgen – YouTube-Channels wie Vice News beweisen, dass auch Videoreportagen mit 20 oder mehr Minuten Länge funktionieren können.

10. Kollaborationen mit größeren Channels

„Standing on the shoulders of giants“ – dieses Prinzip funktioniert natürlich auch auf YouTube. Größere Channels stellen in Coop-Clips öfters neue kleine vor, damit diese mehr Abonnenten bekommen. Diese Cross-Promotion funktioniert in dem immer professionelleren Business aber oft nur mehr, wenn beide YouTuber dem gleichen Netzwerk (z.B. Mediakraft) angehören, von dem sie vermarktet werden.

11. Abonnenten wichtiger als Nicht-Abonnenten

Worauf YouTuber immer achten sollten: Die eigenen Abonnenten sind die wichtigsten User, weil diese erfahrungsgemäß die meiste Watch Time verursachen. Deswegen sollte man den Kontakt zu ihnen (v.a. in den Kommentaren, aber auch auf der Facebook-Seite, Twitter etc.) pflegen. Manche YouTuber nehmen dafür sogar einiges Geld in die Hand und laden die treuesten Fans zu Partys ein oder organisieren eigene Events für sie.

12. Kommentare einbinden

Die YouTube-Stars von Y-Titty machen es gekonnt vor: Sie lassen ihre Fans so oft wie möglich zu Wort kommen und behandeln Fragen, Wünsche und Beschwerden in der eigens dafür vorgesehenen „Kommentare-Kommentier-Show„. Diese und ähnliche Formate können YouTuber zur Interaktion mit den Abonnenten und Seher adaptieren.

13. Analytics einsetzen

Wie auch eine Facebook-Seite bietet ein YouTube-Channel einen eigenen Analytics-Bereich (YTA), in dem man etwa Zahlen zu Abonnenten, demografische und geografische Daten über die Zugriffe auf die eigenen Videos findet. Auch die Wege und Suchbegriffe, über die die User auf die Clips stoßen, können in den YTA eingesehen werden, genauso wie die Webseiten, die YouTube-Videos einbetten. Auf Basis all dieser Daten kann man sein eigenes Angebot optimieren – etwa hinsichtlich Themen sowie Alter oder Geschlecht der Nutzer. Außerdem sollte man analysieren, wann die Seher abspringen, wie Videos in Vergleich zu anderen YouTube-Videos mit gleicher Länge performen und an welche Stellen die Nutzer spulen, um etwas Bestimmtes zu sehen.

14. Weitere Quellen anzapfen

Wer auf der Suche nach weiteren Tipps und Tricks für optimierte YouTube-Videos ist, der kann sich zum einem im YouTube Creator Playbook und zum anderen im YouTube Creator Hub informieren. Und was immer geht: Schau dir erfolgreiche YouTube-Kanäle an (Bestenlisten gibt es etwa hier) und kuck´ dir ab, wie es die anderen machen.

 

Weiterlesen »

12. Berliner Hinterhofgespräch mit Gesche Joost

ne_tf-2187 (adapted) (Image by NEXTConf [CC BY 2.0] via Flickr)
Beim 12. Berliner Hinterhofgespräch von Politik-Digital.de und Netzpiloten wird Gesche Joost über die Netzpolitik der Bundesregierung reden.  Vor einem Jahr wurde die Berliner Designforscherin Gesche Joost vom damaligen SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück als netzpolitische Expertin in sein Kompetenzteam berufen. Seit März diesem Jahr ist sie auf Einladung von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel [...]
Weiterlesen »

Der Webvideopreis 2014

Screenshot Webvideopreis
Im immer spannenderen Kampf mit dem Fernsehen hat am Samstag das Internet zurückgeschlagen: Loko und Klaas präsentierten den Webvideopreis 2014. // von Hannes Richter Wie misst man Relevanz im Netz? Mit Masse vs. Qualität, wie so oft schwarzmalerisch kolportiert, kann man diese Frage nicht so einfach beantworten. Und doch lässt [...]
Weiterlesen »