Christina zur Neddenbetahaus Berlin: Coworking auf Berlinerisch

Im Interview mit den Netzpiloten spricht Madeleine Gummer von Mohl über die Anfänge des betahaus Berlin, was die Zukunft bringt und ihre Lieblings-Startups. // von Christina zur Nedden

Betahaus (Bild: betahaus [CC BY-NC-SA 2.0], via Flickr)

Vor viereinhalb Jahren gründete Madeleine Gummer von Mohl mit fünf Kommilitonen das betahaus Berlin. Heute arbeiten dort 280 Gründer und Freelancer auf 2500 Quadratmetern. Mit den Netzpiloten sprach sie über den Ursprung der Idee, wie das betahaus Menschen und Ideen vernetzt, was mit den Kölner und Hamburger Häusern schief lief und wie es in Zukunft weitergeht.

[Mehr]


Gina SchadTilo Jung ganz unnaiv: “Man kann mit Journalismus Geld verdienen!”

Im Interview mit den Netzpiloten spricht der Creator von Jung&Naiv – Tilo Jung – über die Motivation für sein zweites Crowdfunding-Projekt: Eine Reise durch Europa. // von Gina Schad

tilojung_teaser

Der Journalist Tilo Jung ist mit seinem Interview-Format Jung&Naiv bereits seit einem Jahr erfolgreich. Erst in den letzten Wochen hat er aus der Ukraine berichtet und möchte nun im Rahmen der Wahlen zum Europäischen Parlament verschiedene Länder in Europa bereisen. Die Sicht auf Europa nur durch die deutsche Brille erscheint ihm zu eng und zu einseitig. Um seine journalistische Unabhängigkeit zu wahren, wagt er ein weiteres Crowdfunding-Projekt. Wird er sein angepeiltes Budget erreichen und auch diesmal erfolgreich sein?

[Mehr]


Daniel KuhnTwitter kauft Android-Lockscreen-App Cover

Twitter hat die kontextsensitive Lockscreen-Alternative Cover übernommen und verdeutlicht dadurch, dass der Mobile-Markt das Hauptaugenmerk ist. // von Daniel Kuhn

cover_teaser

Kontextsensitive Apps werden derzeit als großer Trend auf dem Mobile-Markt gehandelt. Wie groß der Hype um diese Art von Apps allerdings tatsächlich ist, wird nicht erst nach der Übernahme von der intelligenten Lockscreen-App Cover durch Twitter richtig deutlich. Bereits Anfang des Jahres hatte sich Yahoo den schlauen Homescreen-Ersatz Aviate einverleibt. Während Yahoos Absichten mit Aviate jedoch naheliegen, wirft Twitters Übernahme von Cover einige Fragen auf.

[Mehr]


Hannes RichterVideokolumne: Über Crystal Meth, Kurt Cobain und Kriegsfotografie

In der Videokolumne geht es heute um die ermordete Fotografin Anja Niedringhaus, den Nirvana-Sänger Kurt Cobain und den Umgang der Medien mit der vermeintlichen Modedroge Crystal Meth.// von Hannes Richter

Niedringhaus 2

Crystal Meth erobert die Büros und hält müde Manager und Studenten fit? Pustekuchen, das Problem liegt ganz woanders, findet Suchtforscher Roland Härtel-Petri im hr-Interview. Im Saarland macht man sein Geld offensichtlich eher mit Schweinesülze als mit Meth, wie ein kreativer Webfernsehmacher zeigt. Und an Kurt Cobain erinnert man sich am besten, in dem man ihm zuhört. Ihn wird man nicht vergessen, genau wie die engagierte Kriegsfotografin Anja Niedringhaus, die am Freitag in Afghanistan ermordet wurde.

[Mehr]


Tobias SchwarzWas bedeutet der neue “Aufrufe”-Counter auf Google+?

Seit kurzem zeigt Google+ an, wie oft das Profil eines Nutzers aufgerufen wurde – Google-Mitarbeiter Yonatan Zunger beantwortet Fragen rund um das neue Feature. // von Tobias Schwarz

Google+ (Bild: Widjaya Ivan [CC BY 2.0], via Flickr)

Mit dem neuen Feature hat Google+ erst einmal Verwirrung gestiftet. Unklar ist, wie sich die Summe der wiedergegebenen Anzahl zusammensetzt. Auf Google+ gibt Google-Mitarbeiter Yonatan Zunger Antwort und erklärt in einem Frage-Antwort-Post (den wir hier frei übersetzt wiedergeben), dass die Anzahl die Summe von Profil-Aufrufen, Aufrufen aller Postings und auch Aufrufen aller Fotos ist.

[Mehr]


Tobias GillenZwischen Schimpferei und sexueller Belästigung: Firechat floppt

Firechat trendet aktuell im App Store. Netzpiloten-Autor Tobias Gillen hat die App getestet – und ist wenig begeistert. // von Tobias Gillen

FireChat_teaser

Mit Firechat bietet Nutzer eine direkte Kommunikation mit anderen in unmittelbarer Nähe. Für die Chat-Funktion braucht es nicht einmal eine Internet-Verbindung, da die Nutzer durch durch eine Peer-to-Peer-Verbindung via WLAN oder Bluetooth miteinander verbunden sind.Nach einer Woche habe ich die App von meinem Smartphone wieder gelöscht. Warum die Anonymität und die neue Technologie nicht der Technik letzter Schluss ist.

[Mehr]


Gunnar SohnDie Bedeutung von Twitter in Deutschland

Der Kurznachrichtendienst verliert in Deutschland immer mehr an Bedeutung. Eine Bestandsaufnahme. // von Gunnar Sohn

twitter250x148

Netzökonom Holger Schmidt hat Anfang März einige recht interessante Fakten über Twitter zusammengetragen, die sich so langsam zur Krise des Kurznachrichtendienstes auswachsen."Etwa 70 bis 80 Prozent der Menschen, die sich bei Twitter anmelden, springen im Laufe der Zeit wieder ab. Nur etwa 3 Prozent der Menschen, die sich jemals bei Twitter im deutschsprachigen Raum angemeldet haben, sind heute noch täglich als Schreiber aktiv. Zwar hat Twitter mit Hilfe der Kooperationen mit Fernsehsendern im vergangenen Jahr viele neue Nutzer in Deutschland hinzugewonnen, doch besonders treu sind diese nicht. 80 Prozent der neu hinzugekommenen Nutzer gaben an, seltener als einmal im Monat Tweets zu schreiben." [Mehr]


Katharina BrunnerSorgenkind Twitter: Sie haben sich stets bemüht

Neue Funktionen, neues Design, vielleicht sogar das Ende von @-Replies und Hashtags? Twitter will mit radikalen Änderungen Nutzer gewinnen. // von Katharina Brunner

Quelle: Deutsche

"Twitter weiß genau, was ich mag und für was ich mich interessiere. Offensichtlich durch das, was ich tweete, aber vor allem auch dadurch, wem ich folge", schreibt Technologie-Analyst Ben Thompson. Doch bis zu einer hochgradig individualisierten Timeline braucht es langen Atem. Die Einstiegshürden sind hoch: Was heißt RT? Was ist ein @-Reply? Wem soll ich überhaupt folgen? Das scheint für Twitter zum Problem zu werden, denn das Nutzerwachstum schwächelt, viele Accounts verwaisen. Jetzt will Twitter dagegen steuern.

[Mehr]


Hannes RichterVideokolumne: Über politische Werbung, Foucault und Hunger

In der Videokolumne geht es heute um politische Werbespots von Chrysler, Ford und Erdoğans AKP. Außerdem spricht der Philosoph Michel Foucault höchstselbst und drei Dokus beschäftigen sich mit dem Thema Hunger und Profit.// von Hannes Richter

Wahlspot AKP

Millionen geben die reichen Länder für Entwicklungshilfe aus. Doch wie effektiv sind Nahrungslieferungen in die ärmsten Regionen der Welt? arte beleuchtet das Problem mit drei Dokumentationen zum Thema Hunger und Profit. In einem lange unbekannten Fernsehinterview aus dem Jahr 1971 kann man Michel Foucault zuhören und viel lernen. Und Ford und Chrysler tragen den amerikanischen Kulturkampf auf die Fernsehschirme. Ford gewinnt.

[Mehr]


Katharina BrunnerOldies but Goldies: Warum Newsletter noch lange nicht tot sind

Newsletter führen im Online-Marketing ein Leben im Schatten sozialer Netzwerke. Und doch stapeln sie sich in den Posteingängen. Aus guten Gründen. // von Katharina Brunner

Letters (Bild: Donna Benjamin [CC BY-SA 2.0], via Flickr)

Ja, auch ich habe es schon oft getan: Ohne die E-Mail zu öffnen habe ich wahrscheinlich schon hunderte, vielleicht tausende Newsletter mit einem Mausklick und ohne mit der Wimper zu zucken ins digitale Nirwana geschickt. Newsletter umweht der Hauch des Verruchten, nicht selten landen sie im Spam-Ordner neben dubiosen Angeboten nigerianischer Prinzen. Und doch ist er überall: Kaum ein Magazin, kaum ein Unternehmen bietet nicht die Möglichkeit, die eigene E-Mai-Adresse zu hinterlegen, um dann regelmäßige Updates zu bekommen.

[Mehr]


Tobias SchwarzBuzzFeed kooperiert mit den Geständnis-Sammlern von Whisper

BuzzFeed geht eine Kooperation mit dem auf Anonymität setzenden sozialen Netzwerk Whisper ein, dass die Bilder seiner Mitglieder zur Verfügung stellt. // von Tobias Schwarz

buzzwhisper_teaser

Mit einer Content-Sharing-Kooperation bekommt das von Jonah Peretti gegründete BuzzFeed Zugang zu den Geständnissen und Fotosl der Nutzer von Whisper, einem sozialen Netzwerk, in dem sich Menschen vermeintlich anonym ihre Geheimnisse verraten. Ein lukrative Deal für beide Websites.

[Mehr]

Gina SchadInterview mit Christian Jakubetz über “Universalcode 2″

Der Journalist Christian Jakubetz spricht im Interview über sein Projekt "Universalcode 2", das er mit Hilfe von Crowdfunding realisieren möchte. // von Gina Schad

Teaser

Wie verändert sich der Journalismus unter den neuen Finanzierungs- und Produktionsbedingungen? Mit "Universalcode 2" will Christian Jakubetz Antworten bieten. Dafür sucht er Geld via Crowdfunding – mithilfe von Krautreporter. Gina Schad hat sich mit Christian Jakubetz auf ein Interview getroffen und über das Projekt gesprochen.

[Mehr]


Tobias SchwarzGoogle plant ein YouTube für Kinder

Laut einem Bericht von The Information arbeitet Google an einem YouTube für Kinder – die neue Video-Plattform soll frei von "unangebrachten Inhalten" sein. // von Tobias Schwarz

Children Notebook (Bild: Lucélia Ribeiro [CC BY-SA 2.0], via Flickr)

Momentan diskutiert die deutsche Bundespolitik über den neuen Versuch der Novellierung des Staatsvertrag über den Schutz der Menschenwürde und den Jugendschutz in Rundfunk und Telemedien (kurz: JMStV), nach dem das Gesetzgebungsverfahren im Jahr 2010 gescheitert ist. Im JMStV werden die Jugendmedienschutzbestimmungen geregelt, in Zeiten von Spotify, YouTube & Co. auch auf digitalen Plattformen. Google könnte diesem deutschen Gesetz jetzt vorgreifen, denn laut The Information-Redakteur Amir Efrati plant YouTube eine eigene Plattform für Kinder unter 10 Jahren.

[Mehr]


Daniel KuhnFoursquare weiß, was du gleich essen willst

Der Check-In-Dienst Foursquare will in Zukunft das Nutzerverhalten antizipieren und dem Anwender nicht nur sagen wo er essen soll, sondern auch was. // von Daniel Kuhn

Foursquare (Bild: John Fischer [CC BY 2.0], via Flickr)

Foursquare befindet sich im Umbruch – das Unternehmen will sich schon lange vom reinen Check-In-Service mit Gameification-Modell entfernen und vielmehr die wichtigste Empfehlungs-App auf dem Smartphone sein. Dabei soll anticipatory computing eine Hauptrolle spielen, wie Firmengründer Dennis Crowley gegenüber Read Write Web in einem langen Interview verrät. Die über die Jahre gesammelten Datensätze sollen dabei helfen, im Voraus zu erahnen, was der Nutzer essen oder trinken will.

[Mehr]


Neuere Beiträge[1][2][3][4][5][6][7][8]...[148][149][150]Ältere Beiträge