Alle Beiträge zu Medien

Lokaljournalismus – geprägt von Ressourcenknappheit

3372128217 (adapted) (Image by Roger Blackwell [CC BY 2.0] via Flickr)
Er ist der Beginn vieler Karrieren, relevant und chronisch unterbesetzt: der Lokaljournalismus. Über Erwartungen und Wünsche an das Lokale. // von Julian Heck   Der Lokaljournalismus ist erkrankt, sein Zustand kritisch, aber nicht lebensgefährlich. Zwischen dem Kaninchenzuchtverein und dem Kommunalparlament wird von Termin zu Termin gehetzt, Spendenschecks und Bürgermeister fotografiert [...]
Weiterlesen »

Blogger dürfen wieder aus dem Bundestag berichten

Newseum Do You Trust Blogs (adapted) (Image by Rogers Cadenhead [CC BY-SA 2.0] via Flickr)
Blogger dürfen wieder aus dem Bundestag berichten – von der inakzeptablen Einschränkung der Pressefreiheit nimmt die Verwaltung des Bundestags Abstand. // von Tobias Schwarz Mit der Begründung „Zu viele Blogger haben versucht sich zu akkreditieren„, wurde mir Ende der Dezember die Akkreditierung als Pressevertreter für den Bundestag verweigert. Trotz der [...]
Weiterlesen »

Content Marketing – Bedrohung oder Chance traditioneller Medien?

content-marketing-word-cloud (adapted) (Image by DigitalRalph [CC BY 2.0] via Flickr)
Immer mehr Marken entdecken das Publizieren für sich und werden Konkurrenten traditioneller Medien, denn Content Marketing wird immer wichtiger, um die eigene Kundschaft zu unterhalten. // von Tobias Schwarz Content Marketing ist eine Marketing-Technik, mit der Markenunternehmen ihre eigene Kundschaft gezielt und informativ ansprechen können, um von der eigenen Marke [...]
Weiterlesen »

BuzzFeed wird seinen Platz in Deutschland finden

TCDNY2013 (adapted) (Image by TechCrunch [CC BY 2.0] via Flickr)
Kann so etwas wie das virale Journalismus-Projekt BuzzFeed auch in Deutschland funktionieren? Bald werden wir es wissen, doch schon jetzt gehen einige Experten fest davon aus. // von Tobias Schwarz Noch in diesem Jahr kommt BuzzFeed nach Deutschland (Hat jemand Lust erster Chefredakteur/-in der deutschen Ausgabe zu werden?) und wird [...]
Weiterlesen »

Getty Images: Werben statt abmahnen

Getty Images (adapted) (Image by Andrew [CC BY-SA 2.0] via Flickr)
Die größte Fotoagentur der Welt macht seine Bilder kostenlos – zumindest für nicht-kommerzielle Nutzung. Schafft es Getty Images mit dem Strategiewechsel sich auf die Welt der digitalen Güter einzustellen? // von Katharina Brunner Es ist die Tech-Meldung des Tages: Die Bildgentur Getty Images bietet nicht-kommerziellen Nutzern an, Millionen Fotos kostenlos [...]
Weiterlesen »

Vom Hobby-Blog zum Fulltime-Job

BLOG IDEAS (adapted) (Image by Owen W Brown [CC BY 2.0] via Flickr)
Wie das eigene Blog zum Aushängeschild im Netz wird – und wie man daraus Früchte für die eigene Zukunft ernten kann. In der Schule und im anschließenden geisteswissenschaftlichen Studium habe ich eigentlich alles „richtig“ gemacht: Netzwerke knüpfen, Praktika absolvieren, Gedanken über die Zukunft machen und nicht zu viel Zeit verlieren. [...]
Weiterlesen »

Rechtliche Fallstricke: Blogger im Paragrafendschungel

Keep up and blog on (adapted) (Image by Alexander Baxevanis [CC BY 2.0] via Flickr)
Blogger und Webseitenbetreiber laufen Gefahr, in die Mühlen der Justiz zu geraten. Heise warnt vor den rechtlichen Fallstricken. Was Blogger und Webseitenbetreiber oft nicht wissen ist, dass auch sie dem deutschen Presserecht und einer besonderen Sorgfaltspflicht unterliegen. Doch Unkenntnis schützt nicht vor Strafe. In einem Gerichtsurteil ist ein Blogger bereits [...]
Weiterlesen »

Tumblr: Massives Problem mit Fake-Accounts

Analog Tumblr (adapted) (Image by scottjacksonx [CC BY 2.0] via Flickr)
Tumblr meldet fast monatlich neue Nutzerrekorde, doch bis zu 90 Prozent der Blogs könnten inaktiv oder gefälscht sein. Der Social-Blogging-Dienst Tumblr behauptet, dass er 134,8 Millionen Blogs beheimatet, auf denen täglich im Schnitt 88,3 Millionen Postings veröffentlicht werden. Diesen Zahlen zufolge größer als die populäre Blog-Plattform WordPress (knapp 70 Mio. [...]
Weiterlesen »

Microsoft und Google ringen um YouTube App

Youtube logo (adapted) (Image by Andrew Perry [CC BY 2.0] via Flickr)
Wer im Internet-Zeitalter der Stärkere ist, zeigt Google mal wieder Microsoft. Schon wieder wurde die von Microsoft für das Windows Phone entwickelte YouTube-App abgelehnt. Die Nutzer eines Windows Phones werden weiterhin auf eine offizielle App für YouTube verzichten müssen. Auch im zweiten Anlauf wurde die von Microsoft erstellte Applikation von [...]
Weiterlesen »

Daten statt Clickbait: Upworthy macht es vor

Upworthy moves from curation to story creation
Mit der Ankunft von Amy O’Leary von der New York Times begann Upworthy die Produktion von Content durch Nutzerdaten voranzubringen. // von Joseph Lichterman Die Witze, die Eric March in seinem Artikel “Fünf unglaublich gute chinesische Restaurantketten, in denen Sie niemals essen sollten und eine, in der sie es sollten, [...]
Weiterlesen »

TV Spielfilm: Von Print zu Digital zu Fernsehen

TvSpielfilm 200x200 Quelle: Mediadaten TV Spielfilm live
In Zeiten des Medienwandels müssen sich bestehende Formate neuen Technologien anpassen. Nach der App startet TV Spielfilm nun einen Livestream. // von Felicitas Hackmann Mit einer Printauflage von über 900.000 Exemplaren, ist die Fernsehprogrammzeitschrift TV Spielfilm immer noch in vielen deutschen Wohnzimmern vertreten. Viele andere nutzen die Smartphone App, die [...]
Weiterlesen »

CityBeat: Daten sollen helfen, News zu finden

CityBeat versucht, durch Instagram-Daten, die mit Geomarkierungen versehen sind, die neuesten Nachrichten zu entdecken. Oft jedoch erfolglos oder zu spät. Am 12. März 2014, kurz nach 9:30 Uhr, explodierten zwei Wohnungen in East Harlem, als eine Wasserleitung in eine Gasleitung stürzte. Acht Menschen wurden getötet und es gab Dutzende Verletzte. Reporter rasten zum Ort des Geschehens, aber vier Redaktionen – The New York Times, BuzzFeed, Gothamist und The New York World – nutzten einen anderen Dienst, um über die Geschehnisse zu berichten: CityBeat, ein Programm, das auf algorithmischer Basis geomarkierte Postings aus den sozialen Medien heraussucht, um in New York neue Stories zu finden. CityBeat wurde von den Forscher der Cornell Tech, genau genommen Cornell’s Außenstelle für angewandte Wissenschaften in New York, und Rutgers entwickelt und wurde zu dem Zeitpunkt gerade von den vier Redaktionen getestet.

Bei CityBeat erschienen Berichte über die eingestürzten Gebäude in den sozialen Medien, aber als man endlich genug Posts zusammenhatte, um einen Algorithmus zu registrieren, wussten die Nachrichtenorganisationen bereits von der Explosion und die Reporter und Fotografen waren auch schon vor Ort. „[Das Feuer von Harlem] war zwar in den Schlagzeilen, aber erst eine halbe Stunde später… in so einem Moment nutzen wir Instagram nicht“, sagte einer der Journalisten, der von den Forschern für ihren Bericht interviewt wurde.

Die Teilnehmer sind überzeugt, dass CityBeat am nützlichsten sei, wenn man Events planen wolle: Konferenzen, Konzerte, Events oder PR-Aktionen, wie das eine Mal, als ein Mann in einem Bärenkostüm durch Manhattan spazierte. Das Programm war weniger effektiv, wenn es darum ging, Nachrichten in Echtzeit zu bespielen. „Wir haben darüber gesprochen, dass das eine Einschränkung ist. Wir verstehen die Basis der Information“, so Raz Schwartz, einer der Mitverfasser der Studie. „Die sozialen Medien sind wahrscheinlich nicht die beste Art, um die neuesten Geschehnisse herauszufinden.“

Schwartz arbeitet jetzt im User Experience Team bei Facebook mit, führte die Studie aber als Teil seiner Forschung im Anschluss an seine Doktorarbeit bei Cornall, zusammen mit Mor Naaman, Professor bei Cornall, und Rannie Teodoro von Rutgers, durch. Die Studie wurde vom Brown Institute For Media Innovation der Columbia-Universität gefördert. Kürzlich präsentierte Schwartz die Ergebnisse auf einer Konferenz im englischen Oxford.

Obwohl die Forscher auf andere Themengebiete ausgewichen sind, gibt es CityBeat noch immer. Die Seite wurde gebaut, um auf großen Bildschirmen in Redaktionsräumen gezeigt zu werden. Sie besteht aus drei großen Teilen. Es gibt die Detected Events List (dt.: Liste der gefundenen Ereignisse), eine Zusammenfassung der Ereignisse, die der Algorithmus innerhalb der letzten 24 Stunden durch seine Instagram-Daten gefunden hat. Es gibt auch ein Fenster, mit dem neue Ereignisse mit Ortsangabe in New York angezeigt werden. Das dritte Element ist eine Seitenleiste, die Statistiken in Tweets, Hashtags und mehr anzeigt.

Um Events rund um New York zu finden, sucht sich der Algorithmus von CityBeat die Instagram-Daten heraus, die eine Geomarkierung haben. Wenn er viele Fotos von einem bestimmten Ort herausfiltert, wird ein ‚Candidate Event‘ aufgemacht, in dem alle Fotos auftauchen, die sich mit dem Ereignis beschäftigen. Wenn dies geschehen ist, wird eine automatische Nachricht an die Mitarbeiter von Amazon Mechanical Turk gesandt, die kontrollieren, ob es sich um ein berichtenswertes Ereignis handelt und nicht etwa um eine Gruppe Menschen, die einfach nur Selfies von ihrem Besuch des Empire State Buildings posten. Diese Vorgehensweise erwies sich jedoch als „problematisch“, wie die Mitarbeiter in ihrem Bericht festhielten. „Oft wurde man bei Amazon Mechanical Turk von der Fülle verschiedener Fotos, die auftauchten und wirkliche Ereignisse als Störung klassifizierten, abgelenkt“, so die Studie.

Algorithmen und Bots sind in der letzten Zeit in den Nachrichten recht alltäglich geworden. Sowohl die Associated Press als auch die Los Angeles Times nutzen Bots, um bestimmte Artikel zu schreiben. Apps wie SmartNews benutzen Algorithmen, um sich durch Millionen von URLs zu suchen und somit ihren Usern Neuigkeiten zu präsentieren; und natürlich ist da noch Facebook, das die Zukunft eines Verlegers mit einem verbesserten News Feed verändern kann.

Während in den Redaktionen noch getestet wurde und man nicht sehr überzeugt vom Nutzen der Plattform war, sagte Schwartz, dass er trotzdem daran glaube, dass man aus dem Experiment namens CityBeat gelernt habe, nämlich etwas über die Rolle, die Algorithmen bei den Nachrichten spielen können. „Das haben wir schon überall gesehen“, sagt Schwartz und bezieht sich dabei auf die zunehmende Nutzung von redaktionellen Algorithmen. „Es wächst und wächst und wir müssen verstehen, was das heißt. Wir müssen verstehen, was passiert, wenn wir dem Algorithmus die Macht über die Auswahl und Erstellung unserer Nachrichten geben.“

Dieser Artikel erschien zuerst auf Niemanlab. Übersetzung von Anne Jerratsch.

 

Weiterlesen »

Vox Media kauft ReCode

Walt Mossberg und Kara Swisher verkaufen ReCode an Vox Media (Image: Asa Mathat)
Vox Media kauft das Technik-Blog ReCode auf und macht damit den nächsten Schritt zum digitalen Medienimperium. // von Tobias Schwarz Anderthalb Jahre nach der Abspaltung vom Wall Street Journal, verkaufen Walt Mossberg und Kara Swisher die auf Technik-Meldungen spezialisierte Webseite ReCode an Vox Media, dass dadurch neben dem beliebten Sportblog [...]
Weiterlesen »

Die Klickmaschine

Das israelische Startup Playbuzz produziert virale Inhalte am Fließband und übertrumpft mittlerweile sogar sein großes Vorbild BuzzFeed. // von Angela Gruber Welcher französische Revolutionär bist du? Wann wurde deine Seele geboren? Kannst du diese Disney-Tiere an ihrem Schwanz erkennen? Zugegeben: Es sind nicht die drängenden Fragen des Lebens, die auf [...]
Weiterlesen »

Digitales Publishing: Medien mit Vertrauen sind im Vorteil

Interview mit Mitch Green und Klaasjan Tucker von Adobe über die aktuellen Herausforderungen im digitalen Publishing. // von Tobias Schwarz Anfang der Woche fand der diesjährige „Digital Innovators‘ Summit“ in Berlin statt. Über 600 Besucher diskutierten auf der von den Branchenverbänden FIPP und VDZ organisierten Konferenz über digitale Publishing-Themen. Darunter [...]
Weiterlesen »

Medien: Ist Satire die Zukunft der Politikvermittlung?

Last Week Tonight: John Oliver und das Cookie Monster
#Varoufake, „Der Postillon“ in Deutschland oder „Die Tagespresse“ aus Österreich: Wer ein junges Zielpublikum erreichen will, der muss auf satirische Inhalte setzen. // von Jakob Steinschaden Die Anschläge auf die Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris, der Medien-Coup des Jan Böhmermann (#Varoufake) und stark wachsende Zugriffszahlen bei satirischen Webseiten in Deutschland [...]
Weiterlesen »

YouTube und das Embedding: Kaum Auswirkungen für den Nutzer

YouTube logo (adapted) (Image by Rego Korosi [CC BY-SA 2.0] via Flickr)
Der Europäische Gerichtshof muss demnächst entscheiden, ob das Einbetten von YouTube-Videos eine Verletzungen von Urheberrechten darstellt oder nicht. Das Urteil wird so gut wie alle Menschen betreffen, doch ist die Teilhabe-Kultur des Netzes wirklich gefährdet? YouTube und andere Videoplattformen bietet die Möglichkeit an, Videos via Embed-Code auf der eigenen Website [...]
Weiterlesen »

Britta Smyrak: „Travel-Blogs sorgen für eine neue Qualität“

Interveiw mit Britta Smyrak über Travel-Blogs und Reisejournalismus
Für Britta Smyrak sorgen Travel-Blogs für eine ganz neue Qualität neben dem traditionellen Reisejournalismus. // von Wolfgang Macht Mit unserem Reise-Magazin Hello-Travel.de sprach Britta Smyrak, Gründerin von Smart Family Travel, einem Online-Magazin, das sich Familienreisen zu den „kleinen, feinen Orten abseits des Mainstreams“ widmet, wie Reisen mit Kindern leicht gemacht [...]
Weiterlesen »