Meike LaaffTanz der Moleküle: Forscher tanzen ihre Doktorarbeiten

Es gibt Themen, die sind absolute Kommunikationskiller. „Und, worüber schreibst Du Deine Doktorarbeit?“ ist eine Frage, die ganz sicher jede Unterhaltung beendet: Allein der Name des Titels dauert gefühlte fünf Minuten, ist gespickt von Worthülsen à la „System“, „Prozess“ oder „Funktionsweisen“ - und weil man kein Wort verstanden hat, sagt man schnell „Ah, interessant“ und wechselt dann panisch das Thema. Und doch gibt es auch Möglichkeiten, sein Habil-Thema ansprechend zu vermitteln, auch wenn das Gegenüber kein einziges Wort versteht – zum Beispiel beim „Dance your PhD“-Wettbewerb, der vor einigen Tagen in den USA verliehen wurde. Die Regeln sind einfach: Ohne ein einziges Wort müssen die Bewerber das Thema ihrer Doktorarbeit vortanzen – egal ob als albernen Gruppensquaredance oder in Form eines Waldorfianischen Ausdruckstanzes. Die Rolle von Vitamin D in Betazellen? Menschliches Hämoglobin bei geringen Temperaturen? Nichts, was man nicht locker vortanzen könnte. Die Videos gibt's nach dem Sprung. [Mehr]

Peter BihrWie Microsoft sich die Zukunft vorstellt

Durch und durch futuristisch - wie es sich für eine Softwarefirma gehört - präsentiert Microsoft eine Vision unseres Lebens im Jahr 2019. Im Video des Microsoft Office Labs 2019 ist ein kleiner Querschnitt dieser schönen neuen Welt vorgestellt. <a href="http://video.msn.com/?mkt=en-GB&playlist=videoByUuids:uuids:a517b260-bb6b-48b9-87ac-8e2743a28ec5&showPlaylist=true&from=shared" target="_new" title="Future Vision Montage">Video: Future Vision Montage</a> Eine ausführlichere Erklärung der einzelnen Elemente gibt es in der Präsentation von Stephen Elop, Präsident von Microsoft Business Division. Das Video gibt's drüben bei istartedsomething. Einige Trends sind aber durchaus klar: Smarte Interfaces, ständige Verbindungen zum Netz sowie jede Menge Augmented Reality, sprich: Informationen im Raum, die nur per Hilfsgerät erkennbar sind.

Peter BihrRealitätserweiterung auf dem iPhone

Erweiterte, verbesserte Realität, so in etwa könnte man Augmented Reality übersetzen. Gemeint ist damit ganz konkret, im realen Raum Informationen unterzubringen, die nur mit technischen Hilfsmitteln gesehen werden können. iPhones oder auch das Googlephone G1 sind dazu ganz gut geeignet, wie dieses Video zeigt. Damit lassen sich allerlei spannende Dinge basteln. Eine sehr anschauliche Anwendung sind Reiseführer wie Wikitude. Mehr zum Thema Augmented Reality gibt's bei Wikipedia. (via xonio)

Björn RohlesMusik im Abo: immer neuer Stoff mit eMusic

Logo von eMusicMusikstores gibt es im Internet wie Sand am Meer. Die meisten kopieren iTunes und bieten Musik als Songs und/oder ganze Alben. Doch es gibt auch innovative Konzepte: eMusic, entstanden 1998, als alles Neue noch mit "e" bezeichnet werden musste, bietet seit 2000 ein Musik-Abo an, dass den Kunden zu einem festgelegten Preis eine Anzahl monatlicher Downloads garantiert. So gibt es 30 Lieder für 13,99 €, 50 für 16,99 € oder 75 für 20,99 €. Wir haben den Veteranen im Markt auf Herz und Nieren getestet. [Mehr]


Neuere Beiträge[1][2][3]...[26][27][28][29][30]...[36][37][38]Ältere Beiträge