Daniel KuhnSicherheit: So gefährlich können öffentliche WLANs sein

Öffentliche WLANs sind unsicher. Soweit nichts Neues. Doch wie leicht Hacker letztlich an sensible Daten und Passwörter gelangen, liest sich wie eine Horrorstory. // von Daniel Kuhn

Wifi and coffee (Bild: Valerie Everett [CC BY-SA 2.0], via Flickr)

Ein öffentliches WLAN in einem Café, Flughafen oder größerem Geschäft kann einem vorkommen wie eine Oase in der Wüste. Die häufig geäußerten Warnungen und Sicherheitsbedenken ignoriert man als Nutzer dabei geflissentlich, man möchte ja nur eben E-Mails checken, eine Statusmitteilung über Facebook teilen oder andere Dinge erledigen. Wie leichtsinnig dies jedoch ist, zeigt ein Hacker nun einem Redakteur des Magazins Medium. Innerhalb weniger Minuten erhält er private Informationen aller Art inklusive E-Mails und Passwörter der Menschen um ihn herum und das mit erschreckend geringem Aufwand.

[Mehr]


Daniel KuhnSicherheit: Nutzer reagieren mit Gleichgültigkeit auf steigende Gefahr

2014 ist ohne Zweifel das Jahr der Sicherheitslücken. Doch statt erhöhte Alarmbereitschaft lösen all diese Sicherheitslücken Gleichgültigkeit bei den Nutzern aus. // von Daniel Kuhn

internet sicherheit

Je mehr Online-Dienste wir nutzen, desto größer ist die Gefahr für unsere dort hinterlegten Daten. Als Nutzer vertraut man den Anbietern, den Dienst vor Angreifern zu schützen. Doch in den vergangenen Monaten haben immer mehr Sicherheitslücken und Datenlecks für Schlagzeilen gesorgt und gezeigt, dass die Daten nicht immer so sicher sind wie gehofft. Statt nun aber beunruhigt zu sein oder gar in Panik zu verfallen, macht sich eher Müdigkeit und Gleichgültigkeit unter den Nutzern breit.

[Mehr]


Jakob SteinschadenEphemeral Apps: Löschen sie wirklich, was sie versprechen?

Facebook, Snapchat oder Path wollen Nutzerdaten wieder vergessen - doch das digitale Radiergummi funktioniert noch nicht einwandfrei. // von Jakob Steinschaden

snapchat

Eine geheime Botschaft, die nach dem Lesen zu Asche verbrennt, und kein Beweis übrig bleibt - dieses aus Spionage-Thrillern bekannte Killer-Feature - ist nur sehr schwer auf die digitale Welt übertragbar. Zwar werben Messaging-Apps mit Funktionen zum Vergessen von Nutzerdaten, doch so wie ein sich selbst zerstörender Brief funktioniert das nicht - und zwar gleich auf mehreren Ebenen.

[Mehr]


Björn RohlesBig Data und Datenschutz: Ethik ist gefragt

Das Sammeln von Kundendaten gehört im E-Commerce und beim Online-Marketing fest dazu. Was ändert sich aber, wenn daraus Big Data wird? // von Björn Rohles

Was that a mistake? (Bild: Keith Williamson, [CC BY 2.0], via Flickr)

Online-Marketing und E-Commerce setzen darauf, ihre Kunden möglichst gut kennenzulernen: Auf diese Weise lässt sich der Erfolg von Produkten messen und wer die Analyse von Kundendaten perfektioniert, kann seinen Nutzern über Empfehlungen einen echten Mehrwert bieten. Big Data verändert jedoch die Möglichkeiten, was mit diesen Nutzerdaten gemacht werden kann, denn Daten lassen sich de-anonymisieren und auf unvorhergesehene Weise auswerten. Das verlangt nach einem neuen Verantwortungsbewusstsein.

[Mehr]

Tobias GillenSIMSme: Deutsche Post scheitert an überflüssiger „E-WhatsApp“

Die Deutsche Post startet mit SIMSme einen angeblich sicheren Messenger – und lässt jegliches Verständnis für die mobile Welt vermissen. // von Tobias Gillen

SORRY (Bild: Ed Schipul [CC BY 2.0])

Die Deutsche Post will jetzt so richtig durchstarten. Nach dem E-Postbrief gibt es nun – na? na? – einen sicheren Messenger für Android und iOS – Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und Selbstzerstörungsfunktion inklusive. Aber: Was taugt SIMSme wirklich? [Mehr]


Tobias GillenSmart Home: Braucht der “Einbrecher der Zukunft” noch eine Brechstange?

Das "Internet der Dinge" wird unser vernetztes Zuhause künftig erobern. Doch was bedeutet das für den "Einbrecher von Morgen"? // von Tobias Gillen

Smart Home (Bild: wissenschaftsjahr [CC BY 2.0], via Flickr)

Das "Internet der Dinge" ist der Wachstumsmarkt der Technologie-Branche. Alles wird vernetzt, getrackt, analysiert und ausgewertet. Bei allen Vorteilen bringt und dieser Trend aber schnell auch wieder zu altbekannten Fragen nach Sicherheit, Verschlüsselung und Sensibilität.

[Mehr]


Tobias SchwarzVerfassungsrichter Masing kritisiert “Recht auf Vergessen”-Urteil

Der Redaktion von iRights.info liegt ein Papier des Bundesverfassungsrichters Johannes Masing vor, in dem das "Recht auf Vergessen"-Urteil des Europäischen Gerichtshofs fundiert kritisiert wird. // von Tobias Schwarz

Never Forget (Bild: MsSaraKelly [CC BY 2.0], via Flickr)

Richter Johannes Masing ist beim Bundesverfassungsgericht für Verfahren zu Pressefreiheit, Demonstrationsrecht und Datenschutz zuständig. Schon einer Woche nach Verkündung des "Recht auf Vergessen"-Urteil des Europäischen Gerichtshof hat Masing eine kritische Analyse des Urteils erstellt und vertraulich an Politik und Datenschützer verschickt. Auf iRights.info stellt Matthias Spielkamp das immer noch unveröffentlichte Papier genauer vor.

[Mehr]


Daniel KuhnAnonymität in einer Welt mit Big Data ist unmöglich

Die Anonymität, die uns Statistiker und Computerwissenschaftler im Bezug auf Big Data immer wieder versprechen, ist gar nicht möglich. // von Daniel Kuhn

Big Data (Bild: DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency) [Public domain], via Wikimedia Commons)

Big Data ist eines der aktuellen Buzzwords. Jeder nutzt es, oftmals ohne es wirklich zu begreifen – kein Wunder, bei der Komplexität des Themas. Also ist die Meinung von Experten gefragt. Diese versprechen uns immer wieder, dass Big Data, wie für Studien und Statistiken genutzt wird, anonym ist. Doch diese Anonymisierungsprozesse sind nicht unumkehrbar und so lassen sich einzelne Personen aus den großen Datensätzen heraus identifizieren.

[Mehr]


Anna-Maria LandgrafNSA-Skandal: Netzgemeinde wehrt sich per Crowdfunding

Der NSA Skandal hat eine Empörungswelle ausgelöst. Alle wollen sichere Daten – doch wie lassen sich persönliche Mails und Internetverläufe vor den Augen der Geheimdienste schützen? // von Anna-Maria Landgraf

ÜberwachungKlein

Der Gedanke, dass die NSA den persönlichen Mailverkehr mitlesen kann, ist ziemlich gruselig. Dass alles, was im Netz passiert, gespeichert wird. Kann das richtig sein? Die Initiatoren verschiedener Kampagnen meinen ganz klar: nein – und bieten spezielle Programme an, wie sich jeder vor Spionageübergriffen schützen kann. Wir stellen euch vier Projekte vor, die via Crowdfunding unterstützt werden können. [Mehr]


Oliver BerntDie digitalen Langfinger beim Datenklau

Die Cyber-Kriminalität ist unaufhaltsam auf dem Vormarsch. Doch machen wir den Langfingern den Datenklau nicht viel zu einfach? // von Oliver Bernt.

Binär250x144

Die Vorstellung, dass die persönlichen Daten durchs Internet schwirren und jedem frei zur Verfügung stehen ist erschreckend. Aber leider auch nicht unüblich. Das Risiko, dass Kriminelle unsere Daten für dunkle Machenschaften missbrauchen, ist hoch wie nie zuvor. Um Herauszufinden, wie es um die eigenen Daten steht, hat das Hasso-Plattner-Instituts der Uni Potsdam ein Programm namens Identity Leak Checker kostenlos online zur Verfügung gestellt. [Mehr]


Lars SobirajBND-Affäre: Nicht das Internet, das Vertrauen ist kaputt!

Die BND-Affäre im James Bond Stil ruft mehr Empörung aus, als es die Snowden-Dokumente getan haben. Kaputt ist aber das Vertrauen in unsere Politiker, nicht in das Internet// von Lars Sobiraj

DigiGes_PRISM250x166

Ein mutmaßlicher Doppelagent wurde festgenommen, weil der BND-Mitarbeiter Dokumente des NSA-Ausschusses an die Amerikaner verkauft haben soll. Der 31-Jährige soll bereits seit Ende 2012 für die CIA tätig sein und hat sich den Amerikanern selbst angeboten. Bislang sind nach Medienangaben mindestens 25.000 Euro für seine Dienste geflossen. Der Mann fiel aber erst ein Jahr später auf, weil er sich per E-Mail auch den Russen angeboten hat. [Mehr]


Anna-Maria LandgrafMobile Payment hat es schwer in Deutschland

Mobile Payment ist weltweit im Kommen. In Deutschland schreitet die Entwicklung nur langsam voran. Zu viel Alleingang seitens der Anbieter, zu wenige Vorteile für die Nutzer. Sind wir noch nicht reif für diese Art von Bezahlsystem? // von Anna Maria Landgraf

MobilePayment1klein

 Beim Thema Mobile Payment blickt kaum noch jemand durch: zu viele Anbieter, zu viele verschiedene Methoden, einfach kein einheitliches Bild. Die Marktakzeptanz ist hierzulande deutlich geringer als in anderen Staaten, was dazu führt, dass Anbieter Deutschland nicht als geeigneten Markt sehen und sich hier mit Innovationen eher zurück halten. Die Bürger sind verunsichert – kaum einer ist über die Möglichkeiten informiert und die Vorteile der vorhandenen Angebote überzeugen nur die wenigsten. [Mehr]


Anna-Maria LandgrafWhisper kooperiert mit dem TV-Startup Fusion

Die Smartphone-App Whisper startet mit ihrer neusten Content-Sharing Kooperation eine Teilhabe am TV-Geschäft – was Fragen der grundsätzlichen Validität von Fusion aufwirft. //von Anna Maria Landgraf

WhisperTeaser

Whisper dealt mit Geheimnissen. Das muss den Usern bewusst sein, die insgesamt mehr als sechs Milliarden anonyme Nachrichten pro Monat in die Netzwelt verschicken – mit dem Versprechen des App-Betreibers, die Identitäten nicht preiszugegeben. Durch die neuste Kooperation mit dem TV-Broadcast Unternehmen Fusion sind nun einige dieser Nachrichten auch als Stream im Netz zu sehen. [Mehr]


Lars SobirajTutanota: E-Mail-Verschlüsselung einfach und sicher?

Im März dieses Jahres ist mit Tutanota ein neuer Dienst gestartet, der das Verschlüsseln von E-Mails vereinfachen will. Doch ist die Technik wirklich sicher? // von Lars Sobiraj

Verschlüsselung (Bild: Yuri Samoilov [CC BY 2.0], via Flickr)

Dank der Veröffentlichungen von Edward Snowden ist das Interesse vieler deutscher Nutzer an verschlüsselter Kommunikation stark gestiegen. Wer seinem E-Mail-Programm schon einmal selbst das Verschlüsseln “beibringen“ wollte, weiß, wie kompliziert und kräftezehrend dies sein kann. Ein Startup aus Hannover will für Abhilfe sorgen, sogar kostenlos. Doch das Konzept von Tutanota stößt mitunter auf heftige Kritik.

[Mehr]

Franziska KnoblochAbhörsichere Kommunikation

Aufgrund des Abhörskandals haben viele Anbieter Apps entwickelt, die einen besseren Schutz für Telefonie und das Versenden von E-Mails versprechen. // von Franziska Knobloch

NSA250x167

Die Begriffe NSA, Edward Snowden und Abhörskandal sollten mittlerweile jedem Deutschen bekannt sein. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Spähaffäre in den Medien eine große Rolle spielt. Ob Bürger oder Wirtschaftsführer – niemand kann sich mehr sicher sein, nicht abgehört zu werden. Spätestens seit bekannt wurde, wie viele hochrangige Politiker jahrelang ausspioniert wurden, läuteten bei vielen die Alarmglocken. Besonders schnell reagierten Wirtschaftsvertreter, denn nach unabhängigen Schätzungen sollen pro Jahr allein 100 Milliarden Euro Schaden durch Wirtschaftsspionage entstehen. [Mehr]


[1][2][3][4][5][6][7][8]Ältere Beiträge