Alle Beiträge zu Datenschutz

Heartbleed verdeutlicht ein Problem von Open Source-Software

13762970893 (adapted) (Image by snoopsmaus [CC BY-SA 2.0] via Flickr)
Wie konnte Heartbleed bloß geschehen? Die Schuld ist schnell auf das Open-Source-Modell der OpenSSL-Software geschoben, und wie so oft lautet die Antwort „Ja, aber…“. // von Daniel Kuhn   Der Heartbleed-Bug kann zweifellos als bisher größte Sicherheitskatastrophe im Internet bezeichnet werden, sowohl was die schwere der Lücke angeht, als auch ihre [...]
Weiterlesen »

Künstliche Intelligenz: Maschinen denunzieren nicht

crazy robot attack (adapted) (Image by Sean McMenemy [CC BY 2.0] via Flickr)
Maschinen sind blöd, so blöd wie die Analysten in den Geheimdiensten. Warum will das keiner verstehen? Bei den Debatten über die Verführungskraft von Algorithmen, Big Data und Neuro-Kleckskunde-Propaganda fällt mir immer wieder auf, dass Kritiker und Gurus im selben Teich der Übertreibungen schwimmen. // von Gunnar Sohn Dahinter stecken Träume, [...]
Weiterlesen »

Smart Home: Braucht der „Einbrecher der Zukunft“ noch eine Brechstange?

Das „Internet der Dinge“ wird unser vernetztes Zuhause künftig erobern. Doch was bedeutet das für den „Einbrecher von Morgen“? // von Tobias Gillen

 

Das „Internet der Dinge“ ist der Wachstumsmarkt der Technologie-Branche. Alles wird vernetzt, getrackt, analysiert und ausgewertet. Bei allen Vorteilen bringt und dieser Trend aber schnell auch wieder zu altbekannten Fragen nach Sicherheit, Verschlüsselung und Sensibilität.

Weiterlesen »

Weiterlesen »

MyPermissions: Ein digitaler Türsteher

Olivier Amar von MyPermissions (Image: Florian Falzeder)
Olivier Amar will mit MyPermissions den Nutzern von Apps die Hoheit über ihre Daten zurückgeben und ein bisschen mehr Transparenz herstellen. // von Angela Gruber Wer eine App installiert, muss erst einmal eines: Rechte abgeben. Viele Anwendungen wollen Zugriff aufs Telefonbuch, das Mikrofon, die Kamera, den Standort und etliche weitere [...]
Weiterlesen »

Florian Glatzner: „Wichtig ist ein Bewusstsein für Datenschutz!“

Florian Glatzner (Image by Fräulein Fotograf)
Im Interview spricht Florian Glatzner von der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. über Datenschutz im Alltag und den Umgang mit neuen Technologien. Florian Glatzner ist Referent in der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv) für das Projekt „Verbraucherrechte in der digitalen Welt“. Dort setzt er sich mit allerlei Fragen des Datenschutz auseinander und wie Nutzer für [...]
Weiterlesen »

Adware und Bloatware birgt viel öfter Sicherheitsrisiken als gedacht

Sicherheit (adapted) (Image by JanBaby [CC0 Public Domain] via Pixabay)
Das Beispiel um die gefährliche Superfish-Adware auf Lenovo-Laptops ist kein Einzelfall. Es ist daher an der Zeit, dass Hardware-Hersteller aufhören, die Sicherheit ihrer Kunden aufs Spiel zu setzen. Unter den Begriffen Ad- und Bloatware versteht man Software, die ein Hardware-Hersteller auf seinen Laptops, Smartphones etc. vorinstalliert – die drei Probemonate für [...]
Weiterlesen »

Tipps zum Schutz vor ausspionierender Technologie

Ferngläser (adapted) (Image by stevepb [CC0 Public Domain] via Pixabay)Ferngläser (adapted) (Image by stevepb [CC0 Public Domain] via Pixabay)
Nicht nur die Geheimdienste, auch die uns im Alltag umgebende Technologie spioniert uns aus. Wir müssen den großen Tech-Unternehmen aber nicht zu viel von uns preisgeben. Wir werden täglich ausspioniert, jeder Klick, jeder Like und unsere Positionsdaten werden von den verschiedenen Geräten, die wir täglich nutzen, mitgeschnitten und an diverse Unternehmen [...]
Weiterlesen »

Trackography bringt Licht ins Dickicht der stillen Datenlauscher

Space_Coding (Bild: PublicDomainPictures (CC0))
Wir alle hinterlassen zahllose Spuren im Netz. Ein gefundenes Fressen für die Datenkraken der Geheimdienste und globalen Web-Unternehmen. Das Tool Trackography visualisiert die Wege der weltweiten Tracking-Industrie. // von Jan Voß Selbst der britische Guardian, der durch Veröffentlichungen über die Datensammlungen der NSA und des GCHQ weltweit für Aufsehen sorgte, [...]
Weiterlesen »

Die gefährliche Macht der Metadaten

Viele Menschen nehmen an, die reine Sammlung von Metadaten sei nicht so riskant wie die Überwachung von Kommunikationsinhalten – ein gefährlicher Irrtum. // von Annika Kremer Metadaten sind Informationen, die bei der Nutzung von Telekommunikation über die eigentlichen Kommunikationsinhalte hinaus anfallen. Sie werden heute vielfach überwacht, gespeichert und analysiert. Diese [...]
Weiterlesen »

Surfen ohne Nebenwirkungen: Amune und BrowserProtect

Privacy (adapted) (Image by Rob Pongsajapan [CC BY 2.0] via Flickr)
In Anbetracht immer neuer Veröffentlichungen von Edward Snowden kann man für seinen Datenschutz nie zuviel tun. Amune und BrowserProtect sollen beide dabei helfen, unsere Spuren im Web effektiv zu verwischen. Laienhaft ausgedrückt sind Amune und BrowserProtect selber Browser im Browser. Wir surfen über ein Fenster im Browser, hinterlassen dabei aber [...]
Weiterlesen »

5 Tipps von Edward Snowden für mehr Online-Sicherheit

Edward Snowden hat nicht nur die Massenüberwachung durch die Sicherheitsdienste aufgedeckt, er hat immer wieder auch Tipps gegeben, wie man seine Daten schützen kann. Eine große Umfrage des unabhängigen kanadischen Think Tanks CIGI (Centre for International Governance Innovation) hat ergeben, dass insgesamt 60 Prozent der 14.000 Befragten bereits von Edward Snowden und seinen Enthüllungen gehört haben. Bei den Befragten aus Deutschland waren es sogar überwältigende 94 Prozent. Doch tatsächlich etwas am eigenen Verhalten geändert haben davon gerade einmal 39 Prozent. Das Thema Sicherheit ist in den Augen der meisten Nutzer komplex, kompliziert und unbequem. Doch mit ein paar einfachen Tricks kann man seine Daten und seine Privatsphäre bereits sehr effektiv schützen.

1. Meidet beliebte Online-Services wie Google, Facebook oder Dropbox!

Der erste Tipp dürfte für viele Nutzer gleich auch am schwierigsten umsetzbar sein. Ein Leben ohne Dienste wie Gmail, Google Maps oder Facebook ist für viele unvorstellbar. In einem Videointerview für das New Yorker Festival hat Edward Snowden Google und Facebook allerdings als gefährliche Dienste bezeichnet, die man zum Schutz der Online-Privatsphäre meiden sollte. Beide Unternehmen hatten in der Vergangenheit bereits Probleme mit dem Datenschutz und auch wenn in dem Bereich vieles verbessert wurde, sind Datenschutz und Einstellungsmöglichkeiten für die Privatsphäre nicht auf dem höchstmöglichen Stand.

Auch der Cloud-Speicheranbieter Dropbox wurde von Snowden stark für das Fehlen einer lokalen Verschlüsselung kritisiert. Stattdessen empfiehlt er Services wie SpiderOak, deren Server aufgrund von lokaler Verschlüsselung nie den Inhalt der hochgeladenen Daten im Klartext kennen.

2. Verschlüsselt eure Festplatten!

Dateien mit Passwörtern zu sichern ist zwar sinnvoll, aber auch nur ein kleiner Schritt auf dem Weg den Inhalt der Festplatte zu schützen. In einem Videointerview auf der SXSW 2014 nannte Snowden Verschlüsselung die „Verteidigung gegen die dunklen Künste“ für die digitale Welt. Die Festplatte zu verschlüsseln schützt die Daten vor den Zugriffen Dritter, falls ein Computer oder Laptop verloren, gestohlen oder beschlagnahmt wird. Die Umsetzung ist zudem nicht schwierig und auch für Normalnutzer zu meistern.

Einige Betriebssysteme bieten die Option zur Verschlüsselung der Festplattendaten bereits von Hause aus an. OS X-Nutzer können zum Beispiel das eingebaute FileVault2-Verschlüsselungs-Tool nutzen. Linux-User, die Ubuntu nutzen, können auf das LUKS (Linux Unified Key Setup) zurückgreifen. Und Windows 7- und 8.1-Nutzer, die eine Ultimate oder Enterprise-Lizenz (oder Windows 8.1 Pro) ihr Eigen nennen, können das integrierte Bitlocker-Tool nutzen.

3. Vermeidet Online-Tracking mit Browser-Erweiterungen!

Es ist wahrscheinlich jedem bekannt, dass viele Webseiten das Surfverhalten der Nutzer tracken. Das Ziel ist es natürlich, gezieltere Werbung zu schalten und das Einkaufserlebnis online personalisieren zu können. Viele Browser wie Chrome oder Internet Explorer 10 bieten zwar „Do not Track“-Optionen, doch mit zusätzlichen Erweiterungen kann man zusätzlichen Schutz und Anonymität erlangen.

Die wohl bekannteste und vielseitigste Erweiterung dieser Art ist Ghostery. Neben Erweiterungen für allen gängigen Browser, steht Ghostery auch als App für Android und iOS zur Verfügung.

4. Verschlüsselt digitale Kommunikation in Chat und E-Mail!

Die Verschlüsselung von digitaler Kommunikation per Chat und E-Mail und sogar Telefongesprächen ist wichtig und nur sehr wenig praktiziert, dabei gibt es viele Optionen. Silent Circle bietet ein Rundumsorglos-Paket an, allerdings gegen eine monatliche Gebühr. Outlook-Nutzer können ihre E-Mails problemlos über die integrierte Funktion verschlüsseln, und Online-Dienste wie Hushmail bieten ebenfalls Verschlüsselung ab Werk.

Wer lieber kostenlose Tools nutzen möchte, kann seine E-Mails mit Thunderbird und der Erweiterung Enigmail verschlüsseln. Google arbeitet derzeit zwar auch an einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Gmail-Nutzer, wann diese aber aus der derzeitigen Alpha-Phase entwächst, ist noch nicht bekannt.

Zum Chatten gibt es Dienste wie ChatCrypt, die die Nachrichten verschlüsseln, bevor sie den Browser verlassen, so dass nur der Empfänger mit dem richtigen Passwort diese lesen kann.

5. Nutzt den Tor-Browser!

Auch wenn das Ansehen des Tor-Browsers seit vergangenem Sommer etwas gelitten hat, nachdem die Erfinder zugeben mussten, dass das Netzwerk nicht undurchdringlich ist, was durch den Schlag gegen den Online-Drogenumschlagplatz Silk Road 2 nochmals bestätigt wurde, ist er immer noch die sicherste Wahl für alle, die um ihre digitale Privatsphäre besorgt sind. Das Tor-Team behauptet auch nicht, dass der Browser die Lösung aller Privatsphäre-Probleme sei, ganz im Gegenteil. Sie betonen immer wieder, dass Tor nur eines von vielen Tools ist und man sich nicht nur auf den Browser verlassen sollte, sondern nur eine Kombination verschiedener Tools die Anonymität des Nutzers schützen kann.

 

Weiterlesen »

Trotz Charlie Hebdo: Nein zur Vorratsdatenspeicherung

Je Suis Charlie (adapted) (Image by Mona Eberhardt [CC BY-SA 2.0] via Flickr)
Unmittelbar nach den Anschlägen von Paris fordern CSU-Abgeordnete eine Rückkehr zur Vorratsdatenspeicherung, obwohl die den Terror nicht verhindern konnte. Bereits im Dezember 2013 kündigte MdB Dr. Uhl auf seiner Webseite an: Trotz des Verstoßes der Vorratsdatenspeicherung gegen europäisches Recht bleibe die Mindestspeicherfrist „auf der politischen Agenda“ der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Daran hat [...]
Weiterlesen »

Der Kunde als Produkt – Apple kritisiert Facebook & Co.

Tim Cook Facebook
Nach dem iCloud-Hack versprach Apple-CEO Tim Cook Besserung und kritisierte gleichzeitig das Geschäftsmodell von Facebook, Google & Co. // von Philipp Biel Im Herbst diesen Jahres, kurz nach dem iCloud-Hack bei dem zahlreiche Promibilder gestohlen wurden, versprach Tim Cook eine Datenschutzoffensive. Bisher hielt man sich an diese, erhöhte die Sicherheitsstandards [...]
Weiterlesen »

Der Snowden-Effekt: Verschlüsselung fürs Volk

Apple, Google und Facebook versuchen, das durch den NSA-Skandal verloren gegangene Vertrauen der Konsumenten mit mehr Datenschutz wiederzugewinnen – doch wie gut funktioniert das? // von Jakob Steinschaden

daten, sicherheit, datenschutz, schloss, pc, verschlüsselung

Im Sommer 2013 ist der NSA-Skandal über die Welt hereingebrochen und hat das Vertrauen der Internetnutzer in die großen IT-Firmen nachhaltig erschüttert. Mit neuen und einfachen Verschlüsselungsmechanismen zum Schutz der Nutzerdaten wollen Apple, Google oder Facebook nun, etwa eineinhalb Jahre nach Prism, dieses Vertrauen zurückgewinnen. Doch wie gut funktioniert Kryptografie für die Massen? Weiterlesen »

Weiterlesen »

Uber: Zwischen Krise und Wachstum

Uber Fahrdienst (Bild: Uber)
Eigentlich müsste bei Uber alles auf Wachstum stehen, würde der Fahrdienst-Vermittler nicht von einer in die nächste Krise stolpern, wie in der letzten Woche. // von Lukas Menzel Kaum ein Unternehmen hat in den letzten Wochen und Monaten für so viel Wirbel gesorgt wie Uber. Fast täglich kamen neue Informationen [...]
Weiterlesen »

Das Ende von Apples sicheren Betriebssystemen

Apple MacBook und iPhone auf Schreibtisch ([CC0], via Unsplash)
Kaum eine Firma hat es beim Thema Hacking in den vergangenen Wochen und Monaten so hart getroffen wie Apple – wurde das einst so sichere System gestürzt? // von Philipp Biel Zuerst die Nacktbilder aus der iCloud, dann WireLurker, jetzt Masque und der Bundesnachrichtendienst (BND) der Zero-Day-Exploits aufkaufen möchte. Mit [...]
Weiterlesen »

Malte Spitz: „Big Data is watching you“

Malte Spitz auf der Buchmesse (Bild: Christina zur Nedden)
„Was macht ihr mit meinen Daten?“ – Malte Spitz fragt bei Mobilfunkanbietern, Fluggesellschaften und Ämtern nach und legt die Grundlagen eines (möglichen) Überwachungsstaats offen. // von Christina zur Nedden Spätestens seit Beginn des von Edward Snowden enthüllten Überwachungsskandals ist Datenschutz ein Thema. Doch die Diskussion bewegt sich meist auf theoretischer [...]
Weiterlesen »

Wie schützt man sich in öffentlichen WLANs?

Open WiFi (Bild: chriscodyyy, via PicsaStock)
Öffentliche WLANs sind unsicher – selber für Sicherheit sorgen ist unbequem und unsexy. Es wird Zeit, für einen Sinneswandel: Sicherheit muss sexy werden. // von Daniel Kuhn Vor knapp zwei Wochen habe ich in einem Artikel aufgezeigt, wie einfach sich in einem öffentlichen WLAN die Login-Daten, Identitäten und sogar Online-Banking-Zugänge [...]
Weiterlesen »

Ephemeral Apps: Löschen sie wirklich, was sie versprechen?

Snapchat (adapted) (Image by Maurizio Pesce [CC BY 2.0] via Flickr)
Facebook, Snapchat oder Path wollen Nutzerdaten wieder vergessen – doch das digitale Radiergummi funktioniert noch nicht einwandfrei. Eine geheime Botschaft, die nach dem Lesen zu Asche verbrennt, und kein Beweis übrig bleibt – dieses aus Spionage-Thrillern bekannte Killer-Feature – ist nur sehr schwer auf die digitale Welt übertragbar. Zwar werben Messaging-Apps [...]
Weiterlesen »