Der Boston Globe hat eine Wahl-App, die Sie an Ihr Smartphone fesseln wird

Während ich in der letzten Nacht auf die Ergebnisse des Iowa-Ausschusses gewartet habe, erwischte ich mich dabei, wie ich immer wieder Seiten mit dem Finger herunterzog, um sie erneut zu laden. Gott möge mir verzeihen, dass ich nur wenige Minuten warte, um zu sehen, ob Trump einen kleinen Vorsprung vor Cruz haben sollte.

Dann sah ich folgenden Tweet:

Die als Desktop- und Mobilversion verfügbare Anwendung bot mir genau das, was ich brauchte. Sie war schnell, sauber, benötigte keine manuelle Aktualisierung und ich war nicht die einzige, der sie gefiel.

Das AP-Daten einbeziehende Projekt wurde von Michael Workman, dem Leiter der Abteilung für digitales Design beim Boston Globe, geleitet. Ihm zur Seite stand ein Team bestehend aus dem Softwareentwickler John Flaherty, dem Nachrichtenentwickler Gabriel Florit und der Designerin Elaina Natario. Workman berichtete mir: “Die Leute  konnten sich gar nicht von ihr [der App] losreißen.” Die App basierte auf einem ähnlichen Projekt des Boston Globe aus dem Jahr 2014, das zu den Gouverneurswahlen entwickelt wurde. “Wir haben im Prinzip von Grund auf alles überarbeitet.” ergänzte Workman. “Eines der Dinge, die wir erfolgreich verbessern konnten, war, die Aktualisierungszeit von 60 Sekunden aus dem Jahr 2014 auf 15 Sekunden zu verringern. Das hat den Einsatz in jedem Fall verbessert.”

Die Seiten mit den Ergebnissen der Republikaner und Demokraten waren die am häufigsten angesehenen an diesem Tag auf BostonGlobe.com.

Das Social-Media-Team des Globe nutzte Screenshots der App, um sie zu bewerben:

Die zu der App führenden Tweets des Globes führten zu einem Zehnfachen der Klicks, die sonstige Tweets bringen. “Das zeigt, dass die Richtung, die wir einschlagen, anscheinend die Richtige ist,” sagte Matt Karolian, der Leiter der Social-Media-Abteilung. Und er ergänzt: “Aufgrund des Erfolges auf Twitter werden wir zusätzliche Werbemaßnahmen auf Facebook durchführen.” Dies sollte vor den Vorwahlen in New Hampshire am 9. Februar stattfinden.

Workman fügte außerdem hinzu: “Wir werden die Anwendung auf die verbleibenden Vorwahlen und später natürlich auf die allgemeinen Wahlen ausweiten. Wir wollen sicherstellen, dass wir einen guten und robusten Rahmen schaffen, der uns alle bis in den November hinein tragen wird.”

Dieser Artikel erschien zuerst auf “Nieman Journalism Lab” unter CC BY-NC-SA 3.0 US. Übersetzung mit freundlicher Genehmigung der Redaktion.


Image “Donald Trump in Reno” by Darron Birgenheier (CC BY SA 2.0)


Schlagwörter: , , , , , , , , , ,
Laura Hazard Owen

Laura Hazard Owen

ist stellvertretende Chefredakteurin des Niemanlab an der Harvard University. Vorher arbeitete sie als Redaktionsleiterin bei GigaOm.

More Posts - Twitter - Google Plus