The Verge startet einen Gadget-Blog für Facebook

Ist Facebook der neue RSS? Die Technologie-Seite von Vox Media, The Verge, versucht, diese Frage zu beantworten: Sie startet einen Gadget-„Blog“, Circuit Breaker, der hauptsächlich als eine Facebook-Seite existieren wird, mit Postings, die im Instant Articles-Format angezeigt werden. John Herrman von der New York Times, der die Neuigkeit zuerst berichtete, schrieb: „Circuit Breaker wird von Paul Miller bearbeitet, einem ehemaligen Angestellten von The Verge, der zum Unternehmen zurückkehrt. Miller sagte, die neue Seite richte sich an ein „Kernpublikum“, welches aus Gadget-Liebhabern besteht. The Verge bietet Berichterstattung über beliebte Hilfsmittel, aber Miller meint, dass sich viele Fans dieser Gadgets „vernachlässigt fühlen, wenn wir über Netflix reden“ und über die Rolle von Technologie in der breiten Kultur. Die Seite wird auch vermeiden, über das Geschäft der Technologie zu berichten und überlässt die Industrie-Geschichten The Verge oder Recode, die Technologie-Newsseite, die von Kara Swisher und Walt Mossberg gegründet und von Vox Media letztes Jahr übernommen wurde. (Einige Artikel und Reviews von The Verge, wo Mr. Mossberg eine Kolumne veröffentlicht hat, werden auf Circuit Breaker erscheinen.)“ Paul Miller — der schon seit ein paar Wochen unter dem Anagramm Al Plumlier für The Verge schreibt — stellte Circuit Breaker in einem Facebook-Video vor:

Circuit Breaker bringt das Beste des klassichen Bloggens zusammen mit einer anspruchsvollen, aggressiven, modernen Vertriebsstrategie„, sagte Nilay Patel, Chefredakteur von The Verge in einem Statement. „Wir erweitern das sowieso schon riesige Verge-Publikum, indem wir leidenschaftlichen Gadget-Fans dicht konzentrierte Berichterstattungen bieten, über Gerätetypen, die die gesamte Kultur nochmal verändern könnten.“ Trotzdem hat Patels einleitendes Posting die Signifikanz von Circuit Breakers Facebook-Präsenz etwas heruntergespielt, indem es seinen Fans nahelegte, man solle theverge.com/circuitbreaker mit einem Lesezeichen versehen und Circuit Breaker auf Facebook mit „Gefällt mir“ markieren:

Wir werden eine Menge unterhaltsamer Videos auf Facebook präsentieren, von Live-Unboxing-Events über Frage-und-Antwort-Videos bis zu simplen Demonstrationen. Ihr werdet nichts davon verpassen wollen.

Facebook als Blog ist eine interessante Idee, und Instant Articles, die es möglich machen, den Inhalt direkt auf der Plattform anzuzeigen und bei denen der Benutzer nicht erst auf eine neue Seite klicken muss, machen es deutlich lebendiger. Seit Instant Articles für jeden zugämglich sind, stellte sich die unmittelbare Frage, wie bald wir einen Solo-Anweder sehen, der es benutzt. Circuit Breaker hat natürlich eine viel größere Reichweite im Rücken, aber es wird spannend zu verfolgen, wie es unabhängig von The Verge funktioniert.

Ich dachte auch an den Gigaom-Gründer Om Malik, der Herrman letzte Woche kommentierte. Er sagte: „Wenn er heute ein Geschäft aufbauen sollte, wäre es wahrscheinlich eine Facebook-Seite.“ (Bekanntmachung: Ich habe früher bereits schon einmal für Gigaom gearbeitet.) Maliks Kommentar ging auf Twitter herum – und tatsächlich, am selben Tag schaltete Facebook die extrem beliebte Seite von The Shade Room ohne eine große Erklärung ab, und verstärkte damit Ängste, dass die Herausgeber der Plattform zu viel Kontrolle gegeben haben – aber es ist praktisch exakt das, was Vox Media hier macht. Ein Thema, das am Montag in Twitter-Konversationen aufkam, was folgendes: Wenn die Postings von Circuit Breaker auch auf der Internetseite von The Verge veröffentlicht werden, ist diese Idee wirklich so neu? Die Antwort lautet: Wahrscheinlich ja.

Es ist (noch) nicht möglich, Instant Articles zu veröffentlichen, wenn man keine Internetquelle hat, welche man auf Facebook verlinkt. Das könnte sich natürlich in der Zukunft ändern, aber wenn ein Herausgeber momentan Inhalte monetarisieren will und dabei Instant Articles nutzt – und es klingt so, als würde Circuit Breaker auch auf andere Weise monetarisiert werden – braucht er eine andere Basis für diese Inhalte. Malik: „Ich nenne [die Version von Circuit Breaker auf der Internetseite von The Verge] ein webbasiertes Archiv.“ Dieser Artikel erschien zuerst auf “Nieman Journalism Lab” unter CC BY-NC-SA 3.0 US. Übersetzung mit freundlicher Genehmigung der Redaktion.


Image (adapted) „Facebook app“ by Eduardo Woo (CC BY-SA 2.0)


Schlagwörter: , , , , , ,
Laura Hazard Owen

Laura Hazard Owen

ist stellvertretende Chefredakteurin des Niemanlab an der Harvard University. Vorher arbeitete sie als Redaktionsleiterin bei GigaOm.

More Posts - Twitter - Google Plus