FollowUs – Die Netzpiloten-Tipps aus Blogs & Mags

  • BKA netzpolitik: Mit dem BKA ins hacktivistische Dunkelfeld: Die einfache Meinungsäußerung als Bedrohung. Das Bundeskriminalamt stuft Shitstorms und Informationskampagnen vielleicht schon bald als Bedrohungspotenzial ein. Das geht aus einer dritten Stufe zum Phänomen Hacktivismus hervor. Warum es Shitstorms überhaupt in diese Studie geschafft haben, ist unklar. Denn diese wiedersprechen eindeutig den Definitionen des Hacktivismus.

  • UBER heise: Uber testet jetzt auch offiziell ein autonomes Auto: Das Phänomen selbstfahrende Autos. Google will es, nun auch Uber. Allerdings geht man bei Uber schon seit einem Jahr davon aus (damals wurde ein Uber-Fahrzeug mit „autonomen Aufbauten“ in Pittsburgh gesehen), nun wurde es aber in einem internen Blogeintrag bestätigt. Der US-Fahrdienstleister setzt damit auf die Hoffnungen der Technik und will somit die Sicherheit optimieren und Unfälle sowie Staus minimieren.

  • MICROSOFT welt: So verabschiedet sich Microsoft vom Verbraucher: Mit Microsoft kann jeder etwas anfangen. Zumindest die Generation aus den 90er Jahren. Mit Windows 95 wurde DAS Betriebssystem schlechthin geschaffen. 2001 mit Windows XP sogar noch eins drauf gesetzt. Lange Zeit war Microsoft damit kaum wegzudenken. Heute läuft es für den Riesen nicht mehr so gut. Windows 10 soll das letzte „große“ Betriebssystem gewesen sein, die Smartphone-Sparte läuft auch nicht so richtig. Der Abschied vom Konsumenten setzt sich weiterhin fort.

  • GOOGLE golem: Googles Streetview-Autos erschnüffeln Gaslecks: Mittels Streetview-Autos soll in Dallas zukünftig nach Gaslecks gesucht werden. In Zusammenarbeit von Google Earth Outreach und dem Gasnetzbetreiber Atmos Energy, sollen bis 2021 alle Lecks unter den Straßen ermittelt und ausgetauscht werden. Gassensoren an den Google-Autos haben dabei während der Aufnahmen für Street View die Methankonzentration in Bodenhöhe gemessen und aufgezeichnet.

  • MEDIENPOLITIK medienpolitik: „Eine flächendeckende Kontrolle des Internets ist nicht möglich“: Der gesetzliche Jugendmedienschutz in Deutschland muss dringend reformiert werden. So lautet der Aufruf eines Bündnisses des Verbands der deutschen Computer- und Videospielbranche BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware, der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle USK und dem Deutschen Kinderhilfswerk. Ein Interview mit Andreas Fischer, Direktor der Niedersächsischen Landesmedienanstalt und Vorsitzender der Kommission für Jugendmedienschutz


Image chalabala / 123RF Lizenzfreie Bilder


Schlagwörter: , , , , , , , , , ,
Steve Martin

Steve Martin

ist Content Manger bei den Netzpiloten und seit März 2013 mit an Bord. Davor studierte er Medientechnik an der Hochschule Mittweida. Schon vor Beginn seines Studiums interessierte er sich für Onlinemedien im Web 2.0 und begeistert sich außerdem für´s mountainbiken, Playstation-Games und gute Musik. Mitglied des Netzpiloten Blogger Networks.

More Posts - Website - Twitter