FollowUs – Die Netzpiloten-Tipps aus Blogs & Mags

  • BACKUP-TOOLS t3n: 10 Backup-Tools für Unternehmen: Wir kennen das alle, der PC stürzt ab, ein Mitarbeiter hat die wichtigen Unterlagen mit in den Urlaub genommen oder das Horror-Szenario, jemand stiehlt den Laptop. Ärgerlich wenn dann auf einmal die schönen Urlaubsfotos weg sind, noch ärgerlicher, wenn es sich um wichtige Unterlagen für die Firma handelt. Damit man vor so etwas geschützt ist, stellt dieser Artikel jetzt die wichtigsten Backup-Tools für Unternehmen vor. Unter anderem wird der Horizon Driver Clone gezeigt, der ganze System-Backups ermöglicht, sowie Mozy, der auch einzelne, spezifische Daten speichert. Ob die Daten dann über eine Cloud oder doch lieber direkt im Unternehmen festgelegt werden sollen, bleibt dann jedem selbst überlassen.

  • APPLE golem: iOS 11 bekommt Polizei-Taste: Apple hat jetzt in iOS 11 eine Funktion eingebaut, die das Wählen von Notrufnummern vereinfacht. Einfach fünfmal den Einschaltknopf drücken und schon ist die Notrufnummer eingeblendet. Eine zusätzliche Hilfestellung, gerade für Strafbehörden, ist das automatische Deaktivieren von dem Touch-ID-Fingerabdruckscanner. So können Behörden in Mordfällen schneller an wichtige Daten herankommen, die der Aufklärung des Falles dienen. Noch ist diese Funktion nur bei dem aktuellen Beta 6 von iOS 11 vorhanden, dem iPad fehlt sie derzeit.

  • HACKING GADGETS heise: Gefahr durch frei verkäufliche Hacking-Gadgets: Wird Hacking denn nun für jeden möglich? Hackerangriffe gehen derzeit dauernd durch die Medien und die passenden Werkzeuge dazu scheinen jetzt auch in Online-Shops erhältlich. Ob das Abgreifen von Daten oder das Zerstören von der Hardware, diese Hacking-Gadgets können in den falschen Händen die neue Cyber-Waffe werden. Gefährlich ist zum einen der geringe Preis, der viele dazu motivieren könnte, solche Gadgets „auszuprobieren“, zum anderen die Gewissheit, dass nicht einmal die aktuellsten Virenscanner schützen können. 15 von diesen Werkzeugen hat c’t im Labor getestet und stellt sie jetzt vor.

  • KARRIERE gruenderszene: „Du musst doppelt so hart arbeiten wie ein Mann“: Anne Boden ist Managerin und gründete 2013 ihre eigene Bank Starling in London. Damals, als sie in den 80ern Computerwissenschaften studierte, war es als Frau schwierig im Bereich von Banking und Tech Fuß zu fassen, doch daran hat sich nichts geändert. Dabei sei es wichtig, dass auch Frauen die Möglichkeit haben in solchen Unternehmen erfolgreich sein zu können. Und es sei auch wichtig, dass sich die Frauen dafür nicht verändern bzw. anpassen müssen, meint sie, sondern einfach einen guten Job machen, wie jeder andere. Ein wichtiger Schritt in diese Richtung waren die Quoten, die zwar auch viele Frauen als überflüssig empfinden, ohne die sich jedoch nichts ändern werde, so Anne Boden.

  • SIRI wired: Drei Fragen an den Siri-Erfinder über die Zukunft smarter Assistenten: Wie wird sich unsere Zukunft mit den smarten Assistenten bei uns zuhause entwickeln? Drei Fragen an den Siri-Erfinder bieten uns einen kleinen Einblick in das, was kommen könnte. Derzeit sei Siri zwar noch etwas primitiv, eine lernfähige Künstliche Intelligenz sei laut Siri-Erfinder Adam Cheyer jedoch in der Entwicklung und er ist sich sicher, wird es dazu kommen, werden sie eine genau so große und flächendeckende Umstellung bedeuten, wie heute die Smartphones. Dennoch sagt er auch, dass sich nicht alles ändern muss, viel eher werden Künstliche Intelligenzen helfen, unseren Alltag noch mehr zu erleichtern, indem mehrere Funktionen, die jetzt über verschiedene Apps getätigt werden, zusammengefasst werden. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg auf dem die Firmen fleißig investieren werden.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,
Hannah Reuss

Hannah Reuss

kommt aus Hannover, hat ihr Abitur in der Tasche und studiert deutsche und englische Philologie studieren. Kurzer Zwischenstopp: Praktikum bei den Netzpiloten.

More Posts - Twitter