Björn Rohles

Björn RohlesBjörn Rohles ist Medienwissenschaftler und beobachtet als Autor und Berater den digitalen Wandel. Er schreibt regelmäßig für Fachmedien wie das t3n Magazin, die Netzpiloten oder Screenguide. Man findet ihn unter jorni.de.

Björn RohlesKein JMStV – Chance für die Medienkompetenz?

Als Rheinland-Pfälzer ist man nun erfahrungsgemäß nicht gerade in Gefahr, im Zentrum der Netzdiskussion zu stehen. Und als Rheinland-Pfälzer blickte ich in den letzten Wochen gespannt in die anderen Bundesländer – in meinem Bundesland war aus nachvollziehbaren Gründen in der Frage nach dem Jugendmedienschutzstaatsvertrag (JMStV) bereits alles entschieden. Nun ist der ungeliebte Vertrag vom Tisch – doch wie geht es weiter?

Bild: Medienkompetenz im Netz – auch die Netzgemeinde ist gefordert (Foto: „Already a Mac Addict“ von Ernst Vikne, CC BY SA) [Mehr]

Björn RohlesLesetipps für den 16. Dezember

Erlesene Links zu einigen Perlen im Web: Blogposts, Artikel und Nachrichten, die uns wichtig erscheinen. Ergänzungen erwünscht.
  • JMStV: Folgen des Scheiterns des JMStV: Der Telemedicus mit einer schönen juristischen Einschätzung, was das Scheitern des JMStV bedeuten könnte – gerade im Vergleich mit dem bisher gültigen JMStV.
  • JMStV: Unverständnis über Ankündigung zum JMStV: Kurt Beck versteht nicht, was man am JMStV auszusetzen haben könnte, und kritisiert die CDU.
  • NETZPOLITIK: Ich will ein Recht auf Internet!: Josef Dietl fordert ein Recht auf Internet. Interessanter Denkanstoß in einer Zeit, in der die Diskussion meist auf Einschränkung des Netzes hinausläuft.
  • KONFERENZ: LeWeb-Erlebnisbericht: “Paris ist eine Messe wert” » netzwertig.com: Martin Strickman mit einem Erlebnisbericht über die Pariser Netzkonferenz LeWeb – die Fortsetzung soll folgen.
  • WIKILEAKS: The Unknown Blogger Who Changed WikiLeaks Coverage – Alexis Madrigal – Technology – The Atlantic: The Atlantic über ein unverhofft einflussreiches Blog: zunguzungu.wordpress.com von Aaron Bady, der schon Ende November eine gut durchdachte Analyse von Julian Assanges Motiven veröffentlicht hat.
  • JAHRESRÜCKBLICK: 2010 in photos (Teil 1): Gewohnt gut sind die Fotos, die die Macher von „The Big Picture“ für ihre fotografische Rückschau auf 2010 ausgewählt haben, wie immer großformatig präsentiert. Teile 2 und 3 folgen…
  • ASSANGE: Über die Verharmlosung von sexuellen Straftaten: Anne Wizorek warnt uns mit einem beeindruckenden Text auf Spreeblick davor, dass wir im Fall Assange aufpassen müssen, Vergewaltigungen zu verharmlosen – etwa durch unangebrachte Blogposts und Tweets.
  • WIKILEAKS: TP: “Der Backlash gegen WikiLeaks war zu erwarten!”: Das beste Interview zum Thema wikileaks derzeit. Evgeny Morozov war übrigens neulich auch bei uns in einem Netzpiloten-Interview per Video zum Thema digitaler Aktivismus mit den Mitteln des Web…
  • WIKILEAKS: How WikiLeaks Matters: Rather than seeing WikiLeaks through the lens of morality or national security, let#039;s look at it through an institutional lens. To those of you who#039;ve been reading this blog for a while, that may be second nature. But to the newcomers, let me explain what I mean.
Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten “vorgeblättert” START.

Björn RohlesYouTube Rewind: 2010 in Videos

YouTube Rewind zeigt euch das Jahr, wie es für YouTube war. Dort gibt es nicht nur die üblichen Bestenlisten, sondern ihr könnt euch auf einer Zeitleiste Videos anschauen, die die Macher als für das YouTube-Jahr 2010 entscheidend ansieht. Viel Spaß dabei!

Bild: YouTube Rewind zeigt auf einer Zeitleiste diverse Videos, die das Jahr für YouTube geprägt haben (Screenshot)

Björn RohlesKarin Janner: ein Brettspiel für und aus der Community

Karin Janner kommt ursprünglich aus Wien, lebt und arbeitet nun jedoch als Marketing- und PR-Beraterin in Berlin. Einen besonderen Schwerpunkt hat sie auf Kultur- und Online-Marketing sowie Social Media gelegt. Sie ist einer der führenden Köpfe hinter der stARTconference, die jedes Jahr im Herbst Kulturschaffende und Web 2.0-Interessenten zusammenbringt. Für dieses Jahr hat sie sich eine ungewöhnliche Aktion ausgedacht: Zur Konferenz wird es ein Social-Media-Brettspiel geben, kollaborativ entwickelt und unter Creative Commons gestellt. Wir haben sie befragt, was es damit auf sich hat.

[Mehr]

Björn RohlesLesetipps für die Tage 19. August bis 20. August

Erlesene Links zu einigen Perlen im Web: Blogposts, Artikel und Nachrichten, die uns wichtig erscheinen. Ergänzungen erwünscht. Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten “vorgeblättert” START.

Björn RohlesCreative Commons im Journalismus – ein Plädoyer

In der feinen, aber oft etwas isolierten Netzgemeinde sind Creative Commons schon gut etabliert. Immer wieder stößt man auf Bilder, Videos und Texte, die zur Weitergabe animieren, statt sie zu verdammen. Verlässt man aber diesen Kreis netzaffiner Menschen, sieht es ganz anders aus. Der Grund ist weniger fehlendes Wissen, sondern Angst. Ein paar Gedanken zur Verbesserung und Überzeugungsarbeit – mit Schwerpunkt auf Journalisten, aber auch für andere Bereiche einsetzbar. [Mehr]

Björn RohlesLesetipps für den 19. August

Erlesene Links zu einigen Perlen im Web: Blogposts, Artikel und Nachrichten, die uns wichtig erscheinen. Ergänzungen erwünscht.

Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten “vorgeblättert” START.

Björn RohlesHörtipp: Heute Abend Chaosradio zu De-Mail

Wer in den letzten Tagen im Web unterwegs war, kennt die Diskussionen um den E-Postbrief, einer Art bezahlter E-Mail, die dafür rechtssicher sein soll. Ganz ähnlich soll De-Mail werden, mit der sich rechtsverbindliche Kommunikation am Rechner erledigen lassen soll. Jedenfalls werde ich bei diversen E-Mail-Konten ständig gefragt, ob ich mir nicht schnell einen De-Mail-Namen sichern wolle, schließlich seien ja sonst die Besten weg. Gegenvorschlag zum schnellen Sichern des Namens: Erst mal hören, was Leute dazu sagen, die sich mit sowas auskennen. Wer das genauso sieht, sollte heute Abend das Chaosradio von 22:00 bis 00:00 auf Fritz hören, bei dem es um E-Postbrief und De-Mail geht. Ab morgen dann als Podcast und Download.

Björn RohlesWeTransfer: Einfache Übertragung großer Dateien

Was ist der größte Nachteil von E-Mails? Wenn ihr mich fragt: die Größe der Anhänge. Irgendwann läuft einfach nichts mehr. Klar gibt es Alternativen: direkte Übertragung per Skype beispielsweise. Das funktioniert sehr gut bei Menschen, die eine gewisse Affinität zum Web haben – und einen Skype-Account. Alle anderen wollen eine gebrannte CD oder – wie gesagt – eine E-Mail.

WeTransfer ist ein Dienst, der die Einfachheit von E-Mails auf große Dateien übertragen möchte. Wir schauen uns den Beta-Dienst an und erklären euch, ob er was taugt. [Mehr]

Björn RohlesHörtipp: Technikwürze über Selbständigkeit

Nachdem wir euch Technikwürze schon in unsere Topliste von deutschsprachigen Webdesign-Infos gepackt hatten, möchte ich euch die aktuelle Folge noch einmal gesondert ans Herz legen. Marcel Böttcher und Stefan Nitzsche sprechen darin über ihre Selbständigkeit und geben wertvolle Tipps. Thematisch richtet sich der Podcast an Webdesigner und Webentwickler, aber viele angesprochene Aspekte dürften auch für andere Berufsgruppen relevant sein.

Björn RohlesLesetipps für den 26. Juli

Erlesene Links zu einigen Perlen im Web: Blogposts, Artikel und Nachrichten, die uns wichtig erscheinen. Ergänzungen erwünscht. Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten “vorgeblättert” START.

Björn RohlesWaiting: barrierefreies Musikvideo

Das ist ja mal eine coole Idee, die ich da bei Einfach für Alle gefunden hab: ein barrierefreies Musikvideo von Max Heidenfelder. Der Song wird durch verschiedene Stilmittel visualisiert, um ihn für Gehörlose nachvollziehbar zu machen. Neben den Musikern, die Textzeilen in Gebärdensprache formulieren, gibt es Visualisierungen der Instrumente (Soundbars oben) und des Rhythmus (graue Punkte unten). Für die Techies: das Video entstand mit der Canon 7D, also einer digitalen Spiegelreflex. “Waiting” full accessible music video (official music video for Breitenbach) / barrierefreies Musikvideo from max heidenfelder on Vimeo.