5 Lesetipps für den 18. März

In unseren Lesetipps geht es heute um soziale Netzwerke, ein Manifesto des Datenjournalismus, die Zukunft der Arbeit, den digitalen Kulturwandel der Sexualität und die Anti-Social App Cloak. Ergänzungen erwünscht.

  • SOZIALE NETZWERKE Berliner Gazette: Sieben Jahre Hassliebe zu Google, Facebook und Co.: Eine neue Generation wächst heran: Digital Natives schicken sich Links via Skype als Liebeserklärung, schreiben auf Blogs über ihr Leben und erholen sich in Entzugskliniken vom Internet. Brauchen die jungen Leute eine Internet-Therapie? Oder sollte die Gesellschaft ihre Haltung gegenüber der Technik therapieren? Berliner Gazette-Autorin Adriana Radu über sieben Jahre Hassliebe zu Google, Facebook und Co.
  • DATENJOURNALISMUS FiveThirtyEight: What the Fox Knows: Gestern Nachmittag startete FiveThirtyEight.com, ein auf Datenjournalismus setzendes Online-Magazin, gegründet von Nate Silver, der die Beweggründe und seine Definition von Journalismus in diesen datengetriebenen Zeiten in einem interessanten Manifesto erklärt.
  • ARBEIT ?.0 PR-Blogger: Arbeitsplatz 2024 – wie wir in der Zukunft arbeiten: Anlässlich der vielen Internet-bezogenen Jubiläen hat sich PR-Bloggerin Anna-Katharina Lohre Gedanken über die Zukunft der Arbeit gemacht. Wie weit wird sich die digitale Welt wohl in weiteren zehn Jahren gedreht haben? Wo steht vor allem die Arbeitswelt im Jahr 2024? Lesenswerter Beitrag über den Future Workplace.
  • SEXUALITÄT Breitband: Digitaler Kulturwandel der Sexualität: Dass das Internet einiges in unserem Leben optimiert, ist kein Geheimnis. Weniger gesprochen wird allerdings darüber, wie es unserem Sexleben eine neue Dimensionen verleihen kann. Denn es gibt immer mehr Geräte, die über das Netz steuerbar sind. Was im ersten Moment skurril erscheint, könnte einen Kulturwandel der Sexualität einleiten, sagen einige Hersteller. Doch wie verändert das unseren Blick auf und unsere Definition von Sex? Die Sendung „Breitband“ von Deutschlandradio Kultur geht der Frage nach.
  • CLOAK TIME: Antisocial App Cloak Uses Location Data to Help You Avoid People: Die meisten Dienste versuchen sich das vernetzende Wesen des Internets zu Nutze zu mache, um noch besser in Kontakt mit anderen Menschen zu stehen. Doch die Daten können auch genutzt werden, um genau das zu verhindern. Das Konzept der iOS-App Cloak sieht vor, Geo-Daten von Foursquare und Instagram (später auch Facebook) zu nutzen, um Leuten gezielt aus dem Weg zu gehen.

Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten „vorgeblättert“ START.

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,
Tobias Schwarz

Tobias Schwarz

ist Coworking Manager des St. Oberholz und als Editor-at-Large für Netzpiloten.de tätig. Von 2013 bis 2016 leitete er Netzpiloten.de und unternahm verschiedene Blogger-Reisen. Zusammen mit Ansgar Oberholz hat er den Think Tank "Institut für Neue Arbeit" gegründet und berät Unternehmen zu Fragen der Transformation von Arbeit.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - Google Plus