5 Lesetipps für den 4. August

In unseren Lesetipps geht es heute um die deutsche Haltung im Fall Snowden, Konservatismus, BuzzFeed plant eine Nachrichten-App, Stars auf YouTube und die Folgen des Recht auf Vergessen. Ergänzungen erwünscht.

  • WHISTLEBLOWER Mainpost: Die Feigheit vor dem Freund: Diesen Leitartikel von Manfred Schweidler mit dem Untertitel „Die deutsche Haltung im Fall Snowden ist beschämend“ möchte ich nicht einmal kommentieren. Ich möchte ihn einfach nur verbreiten, damit mehr Menschen ihn lesen.
  • KONSERVATISMUS Zeit Online: Wir müssen den Konservatismus überwinden: Auf Zeit Online ist ein sehr lesenswertes Interview von Daniel Herbstreit mit dem Musiktheoretiker Mark Fisher erschienen, der sich vor dem Hintergrund von Popmusik mit dem (auch in Deutschland) vorherrschenden Konservatismus auseinandersetzt. Doch was für die Musik gilt, dass ohne die Vorstellung von einer radikal anderen Zukunft, es nie möglich sein wird, den herrschenden Konservatismus zu überwinden, weder auf politischer noch auf kultureller Ebene, gilt auf jeglicher Ebener unserer Gesellschaft und limitiert unser Innovationspotenzial im digitalen Wandel.
  • BUZZFEED Nieman Journalism Lab: BuzzFeed is building a new mobile app just for news — theirs and everyone else’s: Bei Foursquare war die Strategie verschiedene Apps für verschiedene Aufgaben anzubieten ein Reinfall, Facebook setzt sie mit Druck durch und ob BuzzFeed damit Erfolg haben wird, werden wir sehen. Im Blog des Nieman Journalism Lab erklärt Caroline O’Donovan die Pläne des bekannten Blogs, eine eigene App für Nachrichten anzubieten, auf der dann die neben Listicles und Katzen-Lobhudelei auch existierenden ernsthaften Beiträge der Seite gebündelt angeboten werden. Doch auch die Nachrichten anderer Seiten sollen hier ihren Platz finden.
  • YOUTUBE Blog von Andreas Rickmann: Wie wir* ignorieren, was junge Menschen bei Facebook, Twitter und Youtube interessiert: Auf seinem Blog stellt Andreas Rickmann das an sich nicht unbekannte Phänomen der YouTube-Stars vor, die aber von den zu gerne über sich selber und den negativen Seiten des sie selbst betreffenden Medienwandels schreibenden Medien gerne übersehen werden. YouTube-Blogger wie Dagi Bee, die mehr Follower hat also Sascha Lobo oder Stefan Niggemeier (sehr viel mehr Follower hat als wir), leben abseits der Aufmerksamkeit von vermeintlich Öffentlichkeit schaffenden Medien die Möglichkeiten des digitalen Wandels von Kommunikation vor.
  • RECHT AUF VERGESSEN The Guardian: Wikipedia link to be hidden in Google under ‚right to be forgotten‘ law: Neuster (und wohl bisher auch traurigster) Höhepunkt der Folgen des unzureichend gestalteten „Recht auf Vergessen durch den Europäischen Gerichtshof ist die Löschung eines Links zu einem Wikipedia-Artikel. Vor zwei Wochen habe ich in meiner Kolumne und noch einmal am Samstag in der Radiosendung Trackback vor den Gefahren des Urteils für die Presse- und Meinungsfreiheit gewarnt. Was leider immer wieder vergessen wird ist die enorme Bedeutung von Suchmaschinen in unserer Daten produzierenden Gesellschaft. Die Löschung des Links kommt der Zensur des Inhaltes gleich. Ich wünsche mir, dass Wikipedia diesen Artikel bis zur Schaffung von klaren und transparenten Regeln weltweit zum Artikel des Tages macht und das jeden einzelnen Tag.

Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten „vorgeblättert“ START.

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,
Tobias Schwarz

Tobias Schwarz

ist Coworking Manager des St. Oberholz und als Editor-at-Large für Netzpiloten.de tätig. Von 2013 bis 2016 leitete er Netzpiloten.de und unternahm verschiedene Blogger-Reisen. Zusammen mit Ansgar Oberholz hat er den Think Tank "Institut für Neue Arbeit" gegründet und berät Unternehmen zu Fragen der Transformation von Arbeit.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - Google Plus