Sponsored Post: 3 transformative Technologien und ein Gewinn

Für das heutige Advertorial erklärt Sara Neumann, Content Writer und SEO Beraterin, was sie mit einem Millionengewinn von TheLotter machen würde. Erst vor kurzem gewann ein Lotto Spieler aus Spanien einen 100 Millionen Euro Jackpot, im Alleingang. Für die meisten von uns ist das eine Menge Geld und als ich die Nachricht hörte, begann ich davon zu träumen was ich denn mit all dem Geld anfangen würde. Eines ist sicher, ich würde es nicht für diverse Luxusartikel ausgeben, sondern es in verschiedenen Technologien die noch im Anfangsstadium stecken, investieren.

Hier sind drei Ideen die kurz davor stehen, Realität zu werden und die ich definitiv unterstützen würde:

1.       Projekt Loon:

Projekt Loon ist ein Projekt von Google, welches  im Jahre 2013 begann und ein Ziel verfolgt, nämlich Internet Zugang an Leute, die in abgelegten, ländlichen Gegenden leben, zu bringen. Die meisten von uns denken, dass das Internet eine globale Erscheinung ist, doch 2/3 der Bevölkerung weltweit hat noch immer keinen Internet Zugang. Projekt Loon ist ein Netzwerk von Ballonen die im Weltraum herumschwirren, und entwickelt wurden um Leuten, egal wo auch immer Sie leben, Internet Zugang bieten zu können bzw. Leute nach Desastern wieder die Möglichkeit bieten soll , sich zu vernetzten.

Die Ballone von Projekt Loon schweben in der Stratosphäre, und werden vom Wind bewegt und auch gesteuert. Menschen können sich mit dem  Ballon Netzwerk verbinden indem sie eine spezielle Internet Antenne an Ihrem Haus anbringen. Das Signal prallt von Ballon zu Ballon und dann zurück auf die Erde!

Warum ich es unterstützen würde.

Das Testprogram schickte 30 Ballone von Neu Seeland aus in die Stratosphäre und diese sind nun auf dem Weg nach Fresno, Kalifornien um zu sehen ob das Radio der Stadt die Übertragung des Projekt Loons stört.

Auch wenn Google tausende von diesen Ballonen in den Weltraum schicken könnte, ist nicht gesagt dass es sich für Google auszahlt, das Projekt  weiterzuverfolgen, denn Wohnhäuser müssten mit diesen speziellen Antennen ausgestattet werden. Wenn man sich die Webseite so anschaut hat man das Gefühl dass nur einige wenige ausgesuchte Orte mit diesen Antennen ausgestattet werden. Mit meinem Lottogewinn würde ich die Gebiete, die es am notwendigsten haben, online bringen.

2.       Hyperloop Transporter

Ein verrücktes pneumatisches Transportsystem von Elon Musk , dem Mitbegründer von Tesla und Gründer von SpaceX . Dieses Transportsystem basierend auf Solarenergie, macht es laut Musk möglich, Leute zwischen San Francisco und Los Angeles in weniger als 30 Minuten zu befördern, und soll eine Alternative zu Hochgeschwindigkeitszügen darstellen.

In Musks Vision, transportiert der sogenannte Hyperloop, Leute in einer Aluminium Schale die von Stahl Tuben umgeben sind. Er beschreibt es wie ein Schießgewehr mit Rohren die während des Transports, nebeneinander verlaufen. Diese Röhren wären auf Säulen montiert, die 50 bis 100 Meter voneinander entfernt sind und die Schalen in der Tube würden über 1200 km pro Stunde zurücklegen. Musk veröffentlichte eine Blog Post in der die Vorteile detailliert dargestellt werden. Der Vorteil liegt vor allem darin Menschen von stark bevölkerten Städten in Gebiete, die im Umkreis von 1500 km liegen schnell, umweltfreundlich und kostengünstiger miteinander verbinden zu können.

Warum ich es unterstützen würde:

Da Musks Idee schnell in die falschen Hände fallen könnte, würde ich alles Mögliche tun um diese Technologie der breiten Massen bereitzustellen.

3.       Mobile Batterien

Wir alle haben das Problem, die Batterien unserer Mobilgeräte sind schnell leer, dank Streaming, Cloud -Service und anderen batteriehungrigen Aktivitäten. Auch wenn innovative Prozessoren und Energie Management Softwares die Belastung in Grenzen halten, gibt es ein Limit.

Entwickler arbeiten hart daran das Leben unserer Batterien zu verlängern, wie zum Beispiel in der Universität von Maryland deren Batterien auf  kleinen Silikon Perlen basieren im Gegensatz zu den nun üblichen Lithium Batterie. Eine  andere Lösung wären eventuell Graphen Batterien, die kleiner und schneller aufladbar sind oder neue winzige Mikrobatterien die jegliche konventionelle Denkweise über Anoden und Katoden über den Haufen werfen.

Warum ich es unterstützen würde:

Aus ganz egoistischen Gründen, denn es macht mich verrückt wenn meine Batterie leer ist und das ausgezeichnet dann, wenn ich ein wichtiges Mail schreiben muss oder einen Anruf erwarte.

Da mir Fortuna bisher jedoch nicht hold war und ich den Lotto Jackpot auch dieses Mal nicht knacken konnte bleibt mir nichts anderes übrig als weiterhin Lotto online auf TheLotter, zu spielen und davon zu träumen diese Technologien eines Tages umzusetzen zu können.

Zur Person: Sara liebt es zu spekulieren und zu diskutieren. “Was wäre wenn“, ist eines Ihrer Hauptphrasen und das hat Sie wohl auch dazu  inspiriert, Philosophie an der Universität in Wien zu studieren. Sara berreiste nach Ihrem Studium die Welt. Nach einigen Jahren des Reisen wurde Sara in Berlin sesshaft, wo Sie dann auch Ihren momentanen Beruf als Content Writer erlernte und eine spezielle Ausbildung in SEO genoss. Im Jahre 2012 begann Sie als freiberuflicher Content Writer und SEO Berater in der Firma theLotter Enterprise, die Ihren Sitz in London hat, zu arbeiten und in der sie bis heute noch tätig ist.


Image (adapted) „The Future from the Fifties“ by Sam Howzit (CC BY 2.0)

Schlagwörter: , , , , , , ,